Mixed Reality: Innovationstreiber der Automobilindustrie

Mixed Reality: Innovationstreiber der Automobilindustrie

Nur wenige Branchen besitzen die internationale Strahlkraft und die ökonomische Bedeutung der Automobilindustrie. Sie hat das 20. Jahrhundert geprägt wie kaum ein zweiter Industriezweig und bildet auch in diesem Jahrhundert einen wichtigen Innovations- und Wirtschaftsfaktor. So wurden im letzten Jahr laut einer aktuellen Studie weltweit 88 Millionen Autos verkauft. Ein Rekordwert und ein Wachstum von 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ungeachtet ihrer wirtschaftlichen Stärke befindet sich die weltweite Automobilindustrie in einem historischen Wandel. Neue Technologien wie der Elektroantrieb, die fortschreitende Digitalisierung sowie Errungenschaften im Bereich der künstlichen Intelligenz treffen annähernd zeitgleich auf die Branche und verändern diese nachhaltig.

Bei der Digitalisierung ihrer Prozesse setzt die Automobilindustrie dabei vermehrt auf Mixed Reality (MR) – eine innovative Technologie, welche die physische und digitale Welt vermischt. Dies unterstreicht eine Studie, welche 260 relevante Anwendungsbereiche von virtuellen (VR) sowie erweiterten Realitäten (AR) auf ihre Branchenrelevanz überprüft und festgestellt hat, dass diese für die Automobilbranche nahezu in jedem Bereich als richtungsweisend eingestuft werden können.

VR und AR lassen sich somit von Autoherstellern bei jedem Schritt der Wertschöpfungskette einsetzen: Während der Fahrzeugentwicklung und -Produktion, bei Vermarktung und Verkauf oder im Rahmen der Wartung. Neben der Autoindustrie haben auch andere Unternehmen das Potential von Mixed Reality erkannt: So wollen deutsche Unternehmen bis zum Jahr 2020 knapp 850 Millionen Euro in Anwendungen aus dem VR- und MR-Bereich investieren.

Das Spektrum von Mixed Reality

Mixed Reality bildet das gesamte Spektrum zwischen der physischen Welt, in der wir leben, bis hin zur vollständig digitalen Welt ab. An einem Ende der Spannweite ist dabei AR angesiedelt, bei der digitale Elemente in die physische Welt eingeblendet werden – wie beispielsweise mit Microsoft HoloLens. Am anderen Ende des Spektrums befindet sich VR, eine gänzlich virtuelle Realität, in der Elemente der physischen Welt miteinbezogen werden können – beispielsweise Handbewegungen mithilfe von Controllern. Hardwareseitig bewegen sich zum Beispiel Windows Mixed Reality Headsets in diesen Bereich. Windows Mixed Reality ist die Plattform für das gesamte Spektrum, sodass Geräte jeder Art damit nutzbar sind und sogar interoperieren können.

 

In der Kombination der digitalen und physischen Welt liegt auch der nächste Schritt in der Entwicklung des Personal Computing. Mixed Reality befreit digitale Inhalte vom Bildschirm und erlaubt Anwendern, sich bei der Interaktion mit der digitalen Welt frei zu bewegen. Damit birgt die Technologie das Potential, die Art und Weise wie wir künftig kommunizieren, arbeiten, lernen oder spielen grundlegend zu verändern.

Microsoft HoloLens ist der weltweit erste kabellose und eigenständige holografische Computer auf Basis der Windows Mixed Reality Plattform. Die leistungsstarke Hardware erlaubt die Einblendung von hochauflösenden 3D-Hologrammen in der realen Welt, ohne dabei auf separate Hardware angewiesen zu sein.

HoloLens ermöglicht die Interaktion mit holografischen Objekten via Sprach-, Blick- und Gestensteuerung. So lassen sich Hologramme beispielsweise über gezielte Handgriffe im physischen Raum völlig frei bewegen, positionieren oder in der Größe verändern. Auch gewohnte PC-Anwendungen wie Skype-Anrufe lassen sich über Hologramme völlig neu erleben.

So profitieren Automobilhersteller von Microsoft HoloLens

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt erweitert der Autohersteller Ford den Testeinsatz von Microsoft HoloLens im Design Center. Bereits seit einem Jahr setzt Ford auf Mixed Reality, um die Zusammenarbeit bei der Gestaltung neuer Automodelle zu verbessern und Produkteinführungszeit zu verkürzen. Über die zusätzliche Einblendung von 3D-Hologrammen auf Ton-Modelle oder reale Autos konnte der Autohersteller die Dauer von bestehenden Designprozessen deutlich reduzieren. Ausgewählte Prozesse beim Design eines neuen Wagens ließen sich über den Einsatz der Windows Mixed Reality Technologie von Wochen auf Tage, manche Abläufe von Tagen auf Stunden verringern.

Außerdem ermöglicht Microsoft HoloLens eine einfachere Zusammenarbeit von Designern und Ingenieuren im gesamten Unternehmen. Die hohe Vertraulichkeit neuer Automodelle macht das Teilen von Entwürfen kompliziert, vollständige Modelle lassen sich dabei oftmals nicht präsentieren. Microsoft HoloLens erleichtert diese Prozesse und hilft dabei, ungewollte Vorabveröffentlichungen von vertraulichen Design-Konzepten zu verhindern. So können beispielsweise Designer und Ingenieure mittels 3D-Hologrammen in Echtzeit überprüfen, wie ein neues Außenspiegeldesign die Ästhetik eines Automodells beeinflusst.

Als einer der ersten Autobauer hat Volvo Cars gemeinsam mit Microsoft eine Anwendung für die HoloLens entwickelt. Ingenieure des Unternehmens können so zum Beispiel neue Fahrzeugmodelle, deren Bauteile oder bestimmte Fahrzeugfeatures anschaulich darstellen. Gleichzeitig kann die Microsoft HoloLens im Verkauf genutzt werden – zum Beispiel, um Kunden neue Fahrzeuge detailliert und anschaulich zu erklären.

Auf der Hannover Messe 2017 hat Volkswagen gezeigt, wie die Arbeit von Designern und Ingenieuren mit Mixed-Reality-Technologien revolutioniert werden könnte: Das Virtual Engineering Lab der Volkswagen IT in Wolfsburg hat eine Software für Microsoft HoloLens entwickelt. Sie projiziert virtuelle Inhalte durch Gestensteuerung und Sprachbefehle auf ein physisches Objekt, etwa ein Fahrzeugmodell wie den Volkswagen Golf. Ein Fingerzeig genügt, und sofort zeigt Microsoft HoloLens eine andere Lackfarbe, baut andere Räder an oder verändert die Stoßfänger. Der Golf wird so zu völlig neuen Versionen.

„Mixed Reality gibt Unternehmen einen neuen Impuls im Rahmen der Digitalisierung“, so Michael Zawrel, Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens Germany. „Ob beim Design, Verkauf oder der Produktion: Über die Vermischung der physischen und digitalen Welt ist es möglich, Daten auf neue Weise zu visualisieren und mit diesen zu interagieren. Das eröffnet Firmen völlig neue Wege bei der Zusammenarbeit.“

Neuheiten der IAA: Autofahren der Zukunft mit Mixed Reality

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2017 haben internationale Hersteller, Zulieferer und Branchenexperten in Frankfurt am Main weitere, innovative Lösungen auf Basis von Windows Mixed Reality gezeigt.

MINI hat auf der Messe eine Accessories App für Microsoft HoloLens vorgestellt. Die App erlaubt gemeinsam mit Microsoft HoloLens das Einblenden von Fahrzeugzubehör in Form von Hologrammen. Kunden können sich in der App ausgewählte Zubehörprodukte direkt am Modell des MINI Countryman Cooper S anzeigen lassen. Produkte wie Räder, Felgen oder Transportsysteme können so über die Mixed Reality Erfahrung problemlos gewechselt und somit der MINI individualisiert werden. MINI möchte mit dem Case zeigen, wie das Thema Visualisierung von Zubehör an Fahrzeugen durch Nutzung der neuesten Technologien weiter ausgebaut werden kann.

Lexus nutzt die Microsoft HoloLens für neue Wege der Pressearbeit: Auf der diesjährigen IAA wurde die klassische Pressekonferenz durch eine virtuelle Standführung ersetzt. Dabei hatten die Medienvertreter jederzeit die Möglichkeit, den Lexus Stand zu besuchen und dort mithilfe der HoloLens eine geführte Tour mit Kommentaren und Präsentationen von Lexus Europachef Alain Uyttenhoven sowie den Lexus Produktspezialisten vorzunehmen. Konzipiert und umgesetzt wurde die Mixed-Reality-Pressekonferenz durch die Agentur VOK DAMS.

Mercedes-Benz Global Training begrüßte auf der IAA über 8000 Besucher. Interessierte konnten vor Ort eine virtuelle Darstellung einer Dachbox via Mixed Reality erleben. Über die HoloLens ließen sich Gegenstände in der Dachbox virtuell platzieren und verschieben – zum Beispiel Taschen. So erhielten die Besucher auf neue Weise einen realistischen Eindruck der Kapazitäten und Nutzungsmöglichkeiten des Zubehörs.

Die Beispiele aus der Automobilindustrie verdeutlichen das große Potential von Mixed Reality für Unternehmen im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung. Über die neue Technologie lassen sich bestehende Prozesse in nahezu jedem Schritt der Wertschöpfungskette weiterentwickeln oder gänzlich neue Abläufe etablieren. Innovationen wie Microsoft HoloLens helfen Firmen dabei, neue Möglichkeiten der Digitalisierung effektiv zu nutzen und einen echten Mehrwert für Kunden sowie das eigene Unternehmen zu schaffen. Bereits heute profitieren die unterschiedlichsten Industriezweige von „Digital Twins“ und durch den Einsatz von Hologrammen. Gemeinsam mit seinen Partnern wird Microsoft auch künftig Wege aufzeigen, wie Unternehmen jeder Größe die Potentiale von Mixed Reality für sich nutzbar machen können.