Microsoft Bookings: Corona-Impfungen mit M365 verwalten

Bookings Teaser

Wir wollen den Alltag der Menschen mit unseren Tools erleichtern. Für eine erfolgreiche Umsetzung der Impfkampagne sind viele Unternehmen auf ein erfolgreiches Buchungssystem angewiesen. Microsoft 365 bietet die Möglichkeit, ein leistungsfähiges Buchungssystem zu erstellen.

Die COVID-19-Impfkampagne schreitet in Deutschland voran. In den kommenden Wochen sollen in vielen Bundesländern auch verstärkt Betriebsärzt*innen impfen können. Doch Unternehmen stehen damit vor einer gewaltigen Herausforderung. Es gilt nämlich ein leistungsfähiges Buchungssystem aufzubauen, um die Vergabe und Koordination der Termine bei hunderten oder gar tausenden von Beschäftigten optimal gewährleisten zu können.

Microsoft 365 stellt mit der Outlook-Funktionserweiterung Microsoft Bookings dafür ein passendes Tool bereit. Bookings ist in den meisten M365-Lizenzen schon enthalten. Allerdings kann es notwendig sein, dass die eigene IT die Funktion noch freischaltet. Erreichbar ist die Bookings Adminseite als Webapplikation über Office.com. Die erstellten Buchungsseiten lassen sich per Link versenden, oder können ins Intranet und in eigenerstellte Apps eingebunden werden. Aber dazu später mehr.

Booking

Wie funktioniert Bookings?

Jeder neue Buchungskalender muss zunächst einen Namen erhalten – den Business Name. Weitere Informationen sind optional. Ein Klick auf „Weiter“ genügt, um den neuen Kalender zu erstellen. Für die nachfolgende Einrichtung des Kalenders sind drei Schritte notwendig:

Schritt 1: Die Beschäftigten eintragen

Bei den Beschäftigten kann es sich sowohl um interne Mitarbeitende als auch um externe Gäste handeln. Anders als die internen Mitarbeitenden können Gäste jedoch nicht als Administratoren der Buchungsseite fungieren. Auf der linken Seite sind die Kontaktdaten einzutragen, rechts die jeweilige Verfügbarkeit.

Bei internen Beschäftigten lässt sich die Verfügbarkeit auch mit dem persönlichen Outlook-Kalender der jeweiligen Person synchronisieren. Gerade für den Anwendungsfall der Impfkampagne dürften sich jedoch feste, geblockte Zeiten im Kalender als sinnvoll erweisen.

Schritt 2: Services definieren

Sind die Beschäftigten angelegt, geht es an die Services, die sich buchen lassen. Ein Basisservice ist dabei immer vorangelegt, der sich noch anpassen oder später auch im Bedarfsfall löschen lässt.

In unserem Beispiel haben wir „Erstimpfung + Beratung“ gewählt. Der Name und die zugehörige Beschreibung erscheinen später auf der Buchungsseite. Der Ort hingegen – die Default Location – findet sich später lediglich in der Termin-Einladung wieder. Es besteht in dem Zusammenhang auch die Möglichkeit, für virtuelle Termine jeweils automatisch ein Teams-Meeting mit einzurichten. Weitere mögliche Angaben für den Termin – die Dauer sowie die Anzahl der möglichen Personen. Im Falle der Impfkampagne sollte es nur eine Person sein. Das kann sich jedoch je nach Organisation der Impfkampagne unterscheiden. Es lassen sich zudem feste Pausen zwischen den Terminen definieren sowie weitere mögliche Informationen festlegen: dazu kann der Text einer Bestätigungs-E-Mail oder die Erinnerungs-E-Mail vor dem Termin genauso gehören, wie die zur Buchung abgefragten Informationen. Prinzipiell ist nur der Name eine verpflichtende Angabe, alles andere lässt sich anpassen.

Booking2

Schritt 3: Die Buchungsseite

Sind alle Beschäftigten und Services angelegt, geht es an die Buchungsseite:

Neben dem Design lassen sich hier Einstellungen zur Zugangskontrolle vornehmen sowie optional eine eigene Angabe zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Schließlich gibt es noch ein paar Einstellungen zu Buchungsintervallen. Die fertig erstellte Seite lässt sich einfach ins Intranet integrieren oder der Link zur Seite per E-Mail oder Teams-Message mit anderen teilen.

Booking3

Welche weiteren Möglichkeiten gibt es?

Doch mit Microsoft Bookings sind die Möglichkeiten, ein leistungsfähiges Buchungssystem einzurichten, noch nicht erschöpft. Beispielsweise ließe sich auch mit PowerApps arbeiten, um so beispielsweise eine integrierte Datenerfassung oder die gleichzeitige Buchung von Erst- und Zweitimpfung zu erstellen. Für eine Betriebsärzt*innen-App lassen sich auch mit Sharepoint-Communications-Site verschiedene Übersichtsseiten rund um die Impfkampagne erstellen und in einer mit dem App-Studio erstellten Anwendung zusammenfassen. Die App ist dann in Microsoft Teams angelegt – also dort, wo ohnehin sämtliche Informationen im Arbeitsalltag zusammenlaufen.

Das Beispiel von Microsoft Bookings und die Möglichkeiten rund um die Erstellung eines Buchungssystems zeigen, wie sich Microsofts Technologien auf schnelle Weise nutzen lassen, um den Alltag zu erleichtern und konkrete Probleme zu lösen. Mehr Informationen zu M365 gibt es hier zum Nachlesen. Alle Informationen dazu, wie Microsoft mit seinen Lösungen in der COVID-19-Pandemie unterstützt, gibt es hier.

 


Ein Beitrag von Sebastian May
Customer Success Manager Modern Work

Author

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

22. November 2021
Black Friday: Unsere Geheimtipps aus der Microsoft-Welt

Wer schon früh an Weihnachtsgeschenke denkt oder vielleicht auch für sich selbst eine Wunschliste führt, hat sich den Tag bestimmt schon im Kalender markiert – der Black Friday steht mal wieder auf dem Plan. Für alle die in diesem Zuge auf der Suche nach einem neuen Device sind, möchten wir ein paar interessante Angebote unserer Retail-Partner vorstellen.

18. November 2021
Windows 10 November 2021 Update ab sofort verfügbar

Der Rollout des Windows 10 November 2021 Updates hat begonnen. Das schrittweise verfügbare Update biete Verbesserungen in den Bereichen Produktivität, Sicherheit und Verwaltung. Einen kurzen Überblick über die neuen Features enthält dieser Blogpost. Windows 10 Feature Updates werden zukünftig in einem jährlichen Rhythmus veröffentlicht.

18. November 2021
Surface meets Music – Microsoft und Beatport erweitern Partnerschaft

Gemeinsam mit unserem Partner Beatport haben wir uns letzten Sommer auf eine musikalische Reise zu spektakulären Orten in Deutschland und der Schweiz begeben. Mit der Kampagne „Originals²“ führen wir diese Partnerschaft nun fort, um weltweit bekannte Produzent*innen und DJs mit Newcomern zu vernetzen und so die neue Generation Künstler*innen zu fördern.