Microsoft Surface – Design ist kein Selbstzweck

Ralf Groene zur Surface Designkultur

Zum Welttag des Industriedesigns möchte ich Euch Ralf Groene vorstellen: Er ist als Head of Industrial Design bei Microsoft tätig und verantwortlich für die Surface Geräte. Anlässlich des Welttags legen wir heute den Fokus auf die Surface Designkultur. 

In diesem Gespräch findet Ihr spannende Hintergründe zur Surface Designkultur:

Zur Person: Ralf Groene kommt aus Deutschland, lebt aber schon viele Jahre in den Vereinigten Staaten. Aufgewachsen ist er in Niedersachsen, seinen Abschluss in Industriedesign machte er an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Im Silicon Valley ist er seit 1997 unterwegs, zunächst unter anderem für Frog Design, einem ebenfalls von einem Deutschen, Hartmut Esslinger, gegründeten Unternehmen, das unter anderem für Computerdesign bekannt ist. Seit 2006 arbeitet Groene bei Microsoft in Redmond. Sein erstes Projekt bei Microsoft war die bis heute beliebte Arc-Mouse. Aufgrund ihres Klappmechanismus lässt sich die Maus praktisch und flach verstauen. Von Anfang an hat Groene eine klare Vorstellung von der Gestaltung moderner Hardware: Design sei kein Selbstzweck, sondern müsse sich einem Ziel unterordnen: den Alltag eines jeden Menschen zu verbessern. Insofern distanziert sich Groene von dem sehr engen Begriff der Designsprache und sieht als erstes Ziel seiner Geräte, dass sie den sozialen, kulturellen und technischen Bedürfnissen ihrer Nutzer entsprechen. Und mit Erfolg: Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen dies wie beispielsweise wie der Red Dot Award, den wir am 9. Juli in Essen entgegennehmen dürfen.

Mehr Infos findet Ihr hier:


Ein Beitrag von Irene Nadler,
Communications Manager Windows & Devices

Irene Nadler: Computex 2018

Tags: , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

17. April 2019
DMEA 2019: „Das Zauberwort ist der Mehrwert für Patienten und Ärzte“

Vom 9. bis zum 11. April haben wir auf der DMEA in Berlin innovative digitale Gesundheitslösungen vorgestellt, die die Zukunft des Gesundheitswesens prägen werden. Das KI-basierte Projekt „Herz Held“ verbessert die Versorgung und erhöht die Überlebenschancen von Menschen mit Herzinsuffizienz.

16. April 2019
Workforce of the Future: Mehr qualifizierte IT-Mitarbeiter für Microsoft-Partner

Der anhaltende Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften trifft die IT-Branche in besonderem Maße: Allein 2018 waren in Deutschland 82.000 Stellen für IT-Fachkräfte nicht besetzt, stellt der Branchenverband BITKOM in seiner Studie „Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte“ fest. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, startet Microsoft für seine Partnerunternehmen im April 2019 die Aus- und Weiterbildungsinitiative Workforce of the Future.

11. April 2019
Lust auf künstliche Intelligenz und darauf, die Zukunft zu gestalten

Lust auf KI: Wenn Mensch und Maschine sich perfekt ergänzen – dieses positive Gefühl habe ich in allen engagierten Diskussionen der Teilnehmer in den Workshops oder den Panel-Sessions auf dem Microsoft KI Festival wahrgenommen. Es war unser Ziel, KI-Experten mit Praktikern zusammenzubringen.