Windows Virtual Desktop verfügbar: In wenigen Minuten mit Azure zum virtuellen Desktop

Illustration eines an einem Fallschirm fliegenden Bildschirms

Windows Virtual Desktop (WVD) ist ab sofort verfügbar. Mit dem Cloud-Service lassen sich virtuelle Desktop-Umgebungen und Anwendungen auf Microsoft Azure innerhalb weniger Minuten für beliebige Geräte einrichten und bereitstellen – und das von Haus aus mit integrierten Sicherheits- und Compliance-Funktionen.

Windows Virtual Desktop ist der erste Dienst, der den virtuellen Einsatz von Windows 10 skalierbar für viele Desktop-Anwender parallel ermöglicht („Multi-Session“). Der Service ist für Microsoft 365 verfügbar (Microsoft-365-Lizenzen E3, E5, A3, A5, F1, Business), für Office 365 ProPlus optimiert, unterstützt RDS-Umgebungen („Remote Desktop Services“) mit einer einfachen Benutzeroberfläche und bietet ohne zusätzliche Kosten erweiterte Sicherheitsupdates für Windows 7. Wenn der Support für Windows 7 endet, wird es ohne WVD keine kostenlosen Sicherheitsupdates mehr geben.

In Verbindung mit Microsoft 365 und Geräten der Surface-Familie (z.B. Surface Go) lassen sich mit Hilfe von Windows Virtual Desktop moderne, sichere und mobile Arbeitsplätze realisieren, die im Büro und im Home Office maximale Produktivität ermöglichen. Die Möglichkeit der engen Verzahnung mit Dynamics 365 bietet darüber hinaus eine vereinfachte Abwicklung von Geschäftsprozessen, z.B. im mobilen Außendienst.

Virtuelle Desktopumgebung: Optimiert für den modernen Arbeitsplatz

Wann immer Arbeitsplätze mit besonders hohen technischen Anforderungen benötigt werden oder standardisierte bzw. besondere Betriebsumgebungen geschaffen werden müssen, sind virtuelle Desktops aufgrund ihrer einfachen Skalierbarkeit und Verwaltung die erste Wahl. So finden sich heute in zahlreichen Unternehmen heterogene Arbeitsplatzanforderungen, die von einfachen Desktop-Umgebungen über leistungshungrige Entwickler- oder CAD-Arbeitsplätze bis hin zu ultramobilen Umgebungen reichen. Dazu kommen Einsatzszenarien in regulierten Organisationen mit hohen Sicherheitsanforderungen oder für die zeitlich begrenzte Nutzung mit spezifischen Benutzerrollen. Virtuelle Arbeitsplatzumgebungen können in all diesen Szenarien den Aufwand für die IT-Administration enorm reduzieren.

Zudem können Nutzerinnen und Nutzer mit Endgeräten wie Notebooks, Tablets oder Smartphones arbeiten, die in der Regel über eine geringere Rechenleistung verfügen als stationäre Geräte. Die Rechenleistung für diese sogenannten Thin- oder Zero Clients werden über virtuelle Desktops in zentralen Rechenzentren bereitgestellt.

Whitepaper: Einführung in Windows Virtual Desktop

Wie Windows Virtual Desktop die Komplexität bei der Bereitstellung virtueller Desktops konkret reduziert und welche Bereitstellungsvarianten es für eine bestmögliche Individualisierung gibt – ob Single Session (Virtual Desktop Infrastructure, VDI) oder Multi-Session (Remote Desktop Services, RDS) –, darüber informiert das aktuelle Microsoft Whitepaper „Einführung in Windows Virtual Desktop: Sichere und schnelle Bereitstellung virtueller Desktops“. Hier erfahren Sie auch mehr über die Angebote von Microsoft-Partnern wie Citrix, die VMware Horizon Cloud, Samsung DeX oder das Edge-Betriebssystem IGEL OS.

Das Whitepaper können Sie hier kostenfrei herunterladen.

Weitere Informationen:

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 125,8 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2019; 30. Juni 2019). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2019 betrug 36,8 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen.

Ansprechpartnerin Microsoft
Charlotte Reimann
Communications Manager Modern Work & Security
E-Mail: [email protected]
Twitter: @charlotterei1

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

3. Dezember 2020
Vielfalt ist Stärke: Wie Microsoft an einer barrierefreien Welt arbeitet

Wir arbeiten stets mit innovativen Technologien und daran, allen Menschen vollständige Teilhabe in Beruf und Alltag zu ermöglichen. Wir sind fest davon überzeugt, dass dies nicht nur Menschen mit Behinderung zugutekommt, sondern wirklich alle von einer inklusiveren Welt profitieren. Am Internationalen Tag der Behinderung 2020 stellen wir einige unserer Tools und Features in unseren Lösungen vor, die den Weg zu mehr Barrierefreiheit ebnen – in der Freizeit genauso wie bei der Arbeit.

3. Dezember 2020
Willkommen im Zeitalter des Quantencomputers

Quantencomputer verschieben die Grenzen von Computing, wie wir es kennen. Beispielsweise in der Lösung komplexer Probleme wie den Folgen des Klimawandels. Wofür ein „klassischer“ Computer Billionen von Jahren bräuchte, könnte ein Quantencomputer hingegen mithilfe von Berechnungen bereits in wenigen Stunden erledigen.

2. Dezember 2020
Unsere Verpflichtung zum Datenschutz im Microsoft Productivity Score

Im Laufe der letzten Woche sorgte der Microsoft Productivity Score für viel Aufsehen – ein Tool, das Organisationen dabei hilft, die Nutzung von Microsoft 365 zu erfassen und zu verwalten. Wir haben das Feedback zur Kenntnis genommen und reagieren heute darauf, indem wir Änderungen am Produkt vornehmen, um die Privatsphäre unserer Kunden zu stärken. In diesem Beitrag geht es um die Änderungen, die wir durchführen, um den Schutz der Privatsphäre des Einzelnen zu gewährleisten, während wir Organisationen gleichzeitig die datengestützten Einblicke bieten, die sie brauchen, um ihre digitale Transformation durchzuführen.

2. Dezember 2020
Fit für die Zukunft: Erfolgsfaktoren in der Automobilindustrie

Die Automobilbranche erlebt gerade eine Zeitenwende. In unserer Webcast-Serie „Microsoft Innovation-Talk“ sprachen Stefan André Raschke, Direktor Vertrieb und Industrie Automotive bei Microsoft Deutschland, und Prof. Dr. Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management (CAM), über die wichtigsten Trends und Erfolgsfaktoren für den Wandel der Branche.