100.000 Besucher in Microsofts #OfficemitWindows in München

100.000 Besucher im #OfficemitWindows

Das Interesse an der 2016 eröffneten Deutschlandzentrale von Microsoft in der Parkstadt Schwabing bleibt auch nach mehr als zwei Jahren ungebrochen. Bei der Langen Nacht der Architektur, die am 18. Januar von der Messe München ausgerichtet wurde, feierte das #OfficemitWindows seinen 100.000 Besucher.

Seit der Eröffnung im Herbst 2016 genießt das von Microsoft und dem Fraunhofer IAO gemeinsam entwickelte „Smart Workspace“ große Beliebtheit. Die vier Arbeitsbereiche der Deutschlandzentrale von Microsoft bieten sowohl Rückzugsorte für konzentriertes Arbeiten als auch Platz für kreative Zusammenarbeit. Aufgrund modernster technologischer Ausstattung findet die Zusammenarbeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen darüber hinaus auf Basis smarter Produktivitätstools und somit flexibel und ortsunabhängig statt.

Wie auch an der Langen Nacht der Architektur im Jahr 2017, war das Interesse an dem Microsoft-Gebäude auch in diesem Jahr sehr groß. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit und erhielten Einblicke in die Vision des neuen Arbeitens bei Microsoft. „Wir freuen uns, dass unsere moderne und zukunftsweisende Arbeitsumgebung hier in der Parkstadt Schwabing so großen Anklang findet. Dass wir heute bereits über 100.000 Besucher zählen, zeigt uns erneut, wie aktuell das Thema des Modernen Arbeitens ist“, so Anna Kopp, Director IT und Regional Office Lead des Münchner Microsoft-Büros.

Unter den Besuchern der Langen Nacht der Architektur war auch Sören Gunia, der 100.000 Besucher der Microsoft-Zentrale. Womit Gunia an dem Abend nicht gerechnet hatte: Mit seiner Ankunft feierte die Schwabing-Zentrale ihren 100.000 Besucher. Das Jubiläum wurde unter anderem mit einem großen Kuchen für die Besucher des Events zelebriert.

Wer an der Langen Nacht der Architektur keine Gelegenheit hatte, das Büro der Zukunft zu besichtigen, kann dies jederzeit nachholen: Das Atrium des Gebäudes inklusive der als Digital Eatery bezeichneten Microsoft-Kantine und der Primo Cafebar sind unter der Woche für alle zugänglich. Darüber hinaus werden regelmäßig Office-Touren angeboten.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 110,4 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2018; 30. Juni 2018). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2018 betrug 30,3 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerin Microsoft
Charlotte Reimann
Communications Manager Digital Workstyle
E-Mail: charlotte.reimann@microsoft.com
Twitter: @charlotterei1

Ansprechpartnerin PR-Agentur Faktor 3 AG
Marina Lenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Telefon: +49 40 67 94 46-6304
E-Mail: m.lenz@faktor3.de

Tags: , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

19. Juni 2019
Mixed Reality im Einsatz: INDECA 4D schafft Plattform für mehr Transparenz

INDECA 4D entwickelt auf Basis von Microsoft-Technologien Anwendungen für sämtliche Einsatzfelder – sei es E-Commerce, Vertrieb, Fernwartung oder Training von Mitarbeitern. Seit Anfang des Jahres hat das Unternehmen die XRGO Plattform gestartet. Auf der Plattform werden Angebote von qualifizierten Mixed-Reality-Unternehmen gebündelt.

18. Juni 2019
4 Säulen für die IT-Sicherheit in einer vernetzten Welt

Die digitale Transformation ist ein Prozess, bei dem Firmen den Faktor IT-Sicherheit priorisieren sollten. Nicht selten wird jedoch an Lösungen festgehalten, die sich auf reine Schutzfunktionen der alten Welt, also des eigenen Rechenzentrums, beschränken. Ein strategischer Fehler, denn mit dem digitalen Wandel haben sich auch die Gefahren geändert.