Ausgezeichnete Partnerschaft: Zebralog ist „Microsoft Open Source Partner 2015“

Microsoft fördert Open Cloud-Technologien auf der Basis von Microsoft Azure

Berlin/Unterschleißheim, 15. Oktober 2015. Das Berliner Unternehmen Zebralog ist mit seiner quelloffenen Lösung OpenDoors „Microsoft Open Source Partner 2015“. Mit der zum ersten Mal vergebenen Auszeichnung honoriert Microsoft Partnerunternehmen, die herausragende Open-Source-Projekte auf der Basis von Microsoft Azure entwickeln und den Nutzen der Lösung im praktischen Kundeneinsatz bewiesen haben.

SRE_4294

Auf die Bürgerbeteiligungsplattform OpenDoors setzte unter anderem die Stadt Ulm im Fall der Umwidmung der Hindenburg-Kaserne in ein zivil genutztes Wohn- und Kulturprojekt. „Die frühzeitige Bürgerbeteiligung war uns wichtig, weil in den frühen Planungsstadien noch Spielräume vorhanden waren und wir so Konflikte vermeiden konnten“, erklärt Stephanie Köhler von der Stadtplanung der Stadt Ulm.

Die zuverlässige und skalierbare Infrastruktur für OpenDoors liefert Microsoft Azure. Die Cloud-Plattform sorgt für die benötigte Flexibilität, um die Auslastungsschwankungen automatisch abzufedern. „Mit Microsoft und Zebralog hatte die Stadt Ulm ideale Partner gefunden, um dieses für unsere Stadt wichtige Projekt effizient und nicht zuletzt auch kostengünstig online abzubilden“, so Christian Geiger, verantwortlich für Grundsatzfragen beim Projekt „Ulm 2.0“.

Ein Video über die Anwendung von OpenDoors bei der Stadt Ulm finden Sie hier. Die ausführliche Kundenreferenz können Sie hier nachlesen.

Open Source als integraler Bestandteil der Microsoft Azure-Plattform

„Virtuelle Linux-Maschinen und Open-Source-Technologien sind ein integraler Bestandteil von Microsoft Azure, sagt Andreas Urban, Leiter Open Source Business bei Microsoft Deutschland. Mehr als 20 Prozent der virtuellen Maschinen auf Azure laufen auf Linux. Microsoft fördert die Entwicklung von Open-Source-Technologien und stellt dafür wichtige Teile seines Portfolios kostenfrei zur Verfügung, darunter seine Entwicklungsplattform .NET.

Die Cloud-Plattform Microsoft Azure bietet ihren Nutzern Open-Source-Distributionen von Datenbanken wie Cassandra, Hadoop und MongoDB, verschiedene Content-Management-Systeme wie TYPO3 oder Drupal sowie eine große Auswahl an virtuellen Linux-Maschinen wie Ubuntu, CentOS, CoreOS, OpenSuSE, Suse Enterprise Linux und Oracle Linux.

Weitere Informationen:

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 93,58 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2015; 30. Juni 2015). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2015 betrug 18,16 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft

Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud and Data Platform

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG

Jens Schleife

Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg

Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11

j.schleife[at]faktor3.de

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.