Azure AI: Neue kognitive Dienste für intelligente Anwendungen

Neue kognitive Dienste für intelligente Anwendungen

Azure Cognitive Services sind kognitive APIs für die Entwicklung intelligenter Apps. Die Schnittstellen versetzen Maschinen in die Lage, zu sehen, zu hören und – wenigstens ein bisschen – auch zu fühlen, also ihre Umgebung kognitiv zu erfassen und in maschinenlesbare Daten umzuwandeln. Aktuell gibt es mehr als 30 dieser Dienste in den Bereichen Entscheidungsfindung, Spracherkennung und -eingabe sowie Bildanalyse und Websuche. Jetzt hat Microsoft vier neue Dienste vorgestellt. Eine Übersicht.

Marktforscher*innnen von IDC zufolge werden bis 2022 drei von vier Unternehmen Lösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz (KI) einsetzen. Sie erhoffen sich von KI vor allem Unterstützung bei der Verbesserung der Betriebseffizienz und ihrer Kundenservices. Unsere Vision ist es, Unternehmen jeder Größe und aller Branchen in die Lage zu versetzen, KI einfach und umfassend zu nutzen. Um dies zu unterstützen, ergänzen wir die mehr als 30 vorhandenen Cognitive Services um die folgenden:

Neue Text- und Sprachfunktionen für Azure AI

Die Funktion Text Analytics for Health ermöglicht es Forscher*innen und Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, unstrukturierte medizinische Daten für fundierte Erkenntnisse zu nutzen. Microsoft hat als Reaktion auf die Corona-Krise und in Zusammenarbeit mit dem Allen Institute of AI eine kostenlose Sammlung von mehr als 47.000 wissenschaftlichen Dokumenten erstellt, das COVID-19-Open-Research-Dataset. Zudem bietet Microsoft für die kognitive Suche eine neu entwickelte COVID-19-Suchmaschine, die Forscher*innen dabei unterstützt, neue Erkenntnisse aus der Erforschung und Bekämpfung des Corona-Virus zu gewinnen.

Durch die Fortschritte, die wir bei der Verarbeitung natürlicher Sprache (Natural Language Processing, NLP) gemacht haben, können wir eine neue Opinion-Mining-Funktion für die Textanalyse anbieten. Sie erkennt Stimmungen in Texten und ermöglicht so zum Beispiel genauere Analysen von Kund*innenstimmen in Social Media.

Der ab sofort verfügbare Form Recognizer ist in der Lage, unstrukturierte Daten zu erkennen, die zum Beispiel in Formularen mit Tabellen, Objekten und anderen Elementen enthalten sind. Normalerweise brauchen Unternehmen für diese Art von Daten eine manuelle Klassifizierung.

Allgemein verfügbar sind ab sofort auch die Custom Commands. Damit können Entwickler*innen kundenspezifische Sprachfunktionen in Anwendungen integrieren, die gesprochene Sprache verarbeiten („Speech to Text“) und verstehen („Language Understanding“). Über Voice Response und Text to Speech können die Anwendungen außerdem auch mit ihren Nutzer*innen kommunizieren – und das mit wenig Programmieraufwand („Low Code“).

Neural Text to Speech erweitert die sprachlichen Fähigkeiten der Cognitive Services um 15 neue natürlich klingende Stimmen, die auf modernen Modellen für die neuronale Sprachsynthese basieren: Arabisch (Ägypten, Saudi-Arabien), Katalanisch (Spanien), Dänisch (Dänemark), Englisch (Indien), Hindi (Indien), Niederländisch (Niederlande), Polnisch (Polen), Portugiesisch (Portugal), Russisch (Russland), Schwedisch (Schweden), Thailändisch (Thailand), Chinesisch (kantonesisch, traditionell und taiwanesischer Mandarin).

Ausführliche Informationen und erste Kundenerfahrungen mit den neuen Cognitive Services von Azure AI findet ihr in dem Blog-Beitrag „Azure AI: Build mission-critical AI apps with new Cognitive Services capabilities“ von Eric Boyd, Corporate Vice President für Azure AI.

Weitere Informationen:

  • Blogpost zu Text Analytics for health (engl.)
  • Demo der COVID-19-Suchmaschine. Versucht es zum Beispiel mal mit der Suche nach “Ibuprofen”
  • Blogpost zum Form Recognizer (engl.)
  • Demo des Form Recognizer
  • Blogpost zu den Custom Commands (engl.)
  • Demo der Custom Commands

Ein Beitrag von Pina Meisel
Communications Manager AI & Innovation

Pina Meisel als Portrait-Bild

 

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Januar 2021
SAP und Microsoft erweitern Partnerschaft und integrieren lösungsübergreifend Microsoft Teams

Die SAP SE und Microsoft planen, Microsoft Teams mit der intelligenten Suite von Lösungen von SAP zu integrieren. Zudem arbeiten beide Unternehmen daran, die bestehende strategische Partnerschaft zur beschleunigten Einführung von SAP S/4HANA auf Microsoft Azure umfassend auszuweiten. Diese Kooperation beruht auf einer gemeinsamen Verpflichtung der Unternehmen, den Umstieg in die Cloud für Kunden zu vereinfachen und zu verbessern.

20. Januar 2021
Commerzbank und Microsoft vertiefen strategische Partnerschaft

Microsoft agiert als wichtiger strategischer Partner für die digitale Transformation der Bank. In den kommenden fünf Jahren möchte die Commerzbank mit der Unterstützung von Microsoft den Weg in die Public Cloud weiter ebnen und einen signifikanten Teil ihrer Anwendungen in die Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure auslagern.

19. Januar 2021
BettFest 2021: Unterstützung für Lernende – überall, jederzeit

Das vergangene Jahr war geprägt von beispiellosen Veränderungen, komplexen Herausforderungen und Neuorientierung im Lehren und Lernen. Auf der virtuellen Bildungskonferenz BettFest 2021 erwartet uns vom 20.-22. Januar 2021 ein spannender Austausch zur Zukunft der Bildung.

19. Januar 2021
Im Daten-Dschungel: Wie können wir Zusammenarbeit in einer hybriden Arbeitswelt besser gestalten?

Eine veränderte Arbeitswelt erfordert neue Tools, um die Zusammenarbeit zu organisieren und zu optimieren – doch wie evaluieren Unternehmen, ob die technische Ausstattung den Anforderungen der täglichen Arbeit entspricht? Der Productivity Score, MyAnalytics und Workplace Analytics sind drei Lösungen, mit denen Unternehmen Antworten auf diese Fragen finden können. Wozu sie dienen und wie wir dabei die Daten der Beschäftigten schützen, erklären wir in diesem Beitrag aus unserer Reihe „Im Daten-Dschungel“.