Zum Hauptinhalt springen
Alle Infos zu COVID-19 - so unterstützt Microsoft
Zu Hauptinhalt springen
News Center
Frau Lutendo vor einer Wand mit aufgeklebten Worten

Kostenlose IT-Kurse eröffnen Millionen von Menschen während der Pandemie neue Karriere-Chance

Es ist nur wenige Monate her: Lutendo Mabogo trauerte um ihr frisch gegründetes Geschäft, das durch die Pandemie geschlossen worden war. Auch ihre Bemühungen, im Jahr 2020 ihr Universitätsstudium zu beenden erschienen ihr vergeudet. Dann scrollte die 22-Jährige, die sich mit ihrer Mutter und fünf Schwestern in der Nähe von Johannesburg eine Metallhütte teilt, auf ihrem Handy durch die sozialen Medien und entdeckte eine Anzeige für kostenloses Entrepreneurship-Coaching und IT-Training auf LinkedIn. Heute bereitet sie sich auf einen neuen Job als Kundendienstfachkraft vor. Das Gehalt wird ihr später helfen, zum College zurückkehren zu können und auch die Schulgebühren ihrer kleinen Schwester decken. 

Eine Frau sitzt vor dem Laptop
(c) Roy Potterill

„Ohne diese Gelegenheit wäre das Jahr für mich verschwendet gewesen“, sagt Mabogo. „Ich habe nach einem Job gesucht und seit dem Lockdown gab es nichts, was ich tun konnte. Jetzt habe ich viel gelernt und werde die neuen Kenntnisse auf jeden Fall in Zukunft anwenden können.“ 

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt waren mit ähnlichen Umständen wie Mabogo konfrontiert, da Schutzmaßnahmen für die COVID-19-Pandemie viele Arbeitsplätze einfach auslöschten – von der Gastronomie und der Tourismus-Branche bis hin zum Einzelhandelsverkauf. Microsoft hat sich im Juni verpflichtet, bei dieser dringenden Situation zu helfen und startete eine große Initiative, um kostenlose digitale Kompetenzkurse anzubieten. Das Ziel: Bis zum Ende des Jahres 25 Millionen Menschen für neue Arbeitsplätze ausbilden. 

Vier Monate nach dem Start der Qualifizierungsinitiative hat das Unternehmen mehr als 13 Millionen Menschen ausgebildet, teilweise in Partnerschaft mit gemeinnützigen Organisationen. Um mehr Menschen erreichen zu können, gibt Microsoft in den nächsten drei Jahren 20 Millionen US-Dollar an Barzuschüssen an entsprechende NGOs auf der ganzen Welt. 5 Millionen Dollar sind für diejenigen Organisationen vorgesehen, die sich darauf konzentrieren, gezielt schwarzen und afroamerikanischen Menschen in den USA zu helfen.  

„Die Welt muss neue Wege beschreiten, um Menschen zu helfen, wieder zu Beschäftigung zu kommen, neue Arbeitsplätze zu finden und ihre Arbeit sicher erledigen zu können“, sagte Microsoft-Präsident Brad Smith bei der Ankündigung der Initiative im Juni. 

Die Welt muss neue Wege beschreiten, um Menschen zu helfen, wieder zu Beschäftigung zu kommen, neue Arbeitsplätze zu finden und ihre Arbeit sicher erledigen zu können.

LinkedIn Learning steht im Mittelpunkt der Initiative und kombiniert mit Microsoft Learn und dem GitHub Learning Lab einen Ansatz, der die gefragtesten Jobs und die dafür benötigten Fähigkeiten mithilfe von Daten identifiziert. Das Programm bietet Menschen kostenlose Schulungen, kostengünstige subventionierte Tests und Zertifizierungen sowie Tools zur Arbeitssuche.  

Für Mabogo brachten diese Werkzeuge neue Hoffnung, ihre Ziele wieder auf Kurs zu bringen.  

Als die staatlichen Mittel nach der Hälfte ihres Studiums wegfielen, musste Mabogo im vergangenen Jahr das College abbrechen und zu ihrer Familie in Diepsloot nördlich von Johannesburg ziehen. Sie begann Atchar herzustellen, ein würziges, fermentiertes Mango-Gewürz, das zu den meisten Mahlzeiten in Südafrika gegessen wird. Mit dem Verkauf verdiente sie bald genug, um sich selbst zu versorgen, für ihre College-Gebühren reichte das Geld aber nicht. Deshalb begann sie von Tür zu Tür zu gehen, um ihr Atchar zu verkaufen. Sie wollte sich von den anderen Verkäufer*innen abheben, die auf der Straße saßen und auf Kundschaft warteten. 

Dann schlug die Pandemie ein, Südafrika ging in den Lockdown und Mabogos wachsendes Atchar-Geschäft brach über Nacht ein. Sie steckte zuhause fest und litt mehrere Monate unter der schwierigen Situation – bis sie in ein Programm mit „Afrika Tikkun“ aufgenommen wurde, einer Non-Profit-Organisation, die kostenlose Schulungen zur Förderung der Arbeitsfähigkeit anbietet und gerade begonnen hatte, mit Microsoft im Bereich digitale Fähigkeiten zusammenzuarbeiten.  

Eine Frau steht vor einer bunten Wand und blickt in die Kamera

Foto von Lutendo Mabogo (c) Roy Potterill

Mabogo hatte noch nie an einem PC gearbeitet bis sie am College erstmals Notizen mit Microsoft Word am Universitätscomputer verschriftlichte. Jetzt, sechs Monate später, hat sie mehrere Online-Kurse zu Geschäftsbeziehungen, Unternehmertum, Einzelhandel, Vertrieb und Kundenservice sowie grundlegenden Computerkenntnissen absolviert und bereitet sich darauf vor, im Dezember eine Vollzeitstelle als Kundendienstspezialistin im Einzelhandel zu beginnen – eine Stelle, die „Afrika Tikkun“ für sie gefunden hat. 

„Ich möchte die Hochschule abschließen, aber im Moment möchte ich mich auf das Geschäft konzentrieren und auch zu Hause helfen können. Meine kleine Schwester ist auf der High School und geht nächstes Jahr zur Universität. Ich möchte ihr helfen und auch für mich selbst sparen können“, sagt Mabogo. „Ich beginne einen Einzelhandelsjob und möchte diese Erfahrung machen, damit ich, wenn ich mein eigenes Unternehmen gründe, weiß, was zu tun ist.“ 

Der Name „Afrika Tikkun“ wurde inspiriert vom jüdischen Konzept „tikkun olam„, was übersetzt so viel bedeutet wie das Reparieren von Mauern, Aufwertung und Umgestaltung. Es folgt dem afrikanischen „ubuntu„, das dazu aufruft, über egoistische Interessen hinwegzukommen, um das bestmögliche Ziel zu erreichen. Die Organisation rekrutiert arbeitslose Südafrikaner*innen in sechs Zentren im ganzen Land, um bei der Arbeitssuche zu unterstützen und die Stärken und Interessen der Arbeitssuchenden herauszuarbeiten.   

„Es geht bei uns nicht nur ums Training“, sagt Afrika Tikkun CEO Onyinye Nwaneri. „Unser größeres Interesse besteht darin, den Menschen den Übergang in die Wirtschaft zu ermöglichen, wirtschaftlich gestärkt zu werden.“ 

Technologie beeinflusst heute jeden Job, auch Lieferfahrer*innen, die inmitten der Pandemie sehr gefragt sind, Kundendienstmitarbeiter*innen, Verkäufer*innen und Softwareentwickler*innen, sagt Nwaneri. 

„Jeder Job ist in gewisser Weise ein digitaler Job“, stimmt Naria Santa Lucia, Direktorin für digitale Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit bei Microsoft Philanthropies, zu. „Auch wer nicht im Technologiesektor arbeitet, muss trotzdem über ausreichende digitale Kompetenzen verfügen.“ 

Jeder Job ist in gewisser Weise ein digitaler Job.

Als die Pandemie zuschlug, arbeitete Santa Lucia bereits daran, Wege zu finden, dass benachteiligte Menschen auf der ganzen Welt an der zunehmend digitalen Wirtschaft teilnehmen können. Die anfänglichen Bemühungen wuchsen aus der Erkenntnis, dass ein Drittel der neuen Arbeitsplätze, die in den USA in den letzten 25 Jahren geschaffen wurden, in Berufen waren, die es vorher nicht gab, und dass sich 1,1 Milliarden Arbeitsplätze bis 2030 radikal verändent werden . Die Auswirkungen der Pandemie auf die globale Bevölkerung verschärften die Situation nochmals.  

„Mit COVID-19 wurde die digitale Transformation angefacht, gleichzeitig kam es zu einem großen Verlust an Arbeitsplätzen. So wussten wir, dass wir sofort helfen mussten“, sagt Santa Lucia. 

Allein in den USA haben in diesem Jahr mehr als 30 Millionen Menschen Arbeitslosengeld beantragt, weil während der Pandemie Arbeitsplätze verloren gegangen sind. 60 % sind seit sechs Monaten oder länger auf Unterstützung angewiesen. Am härtesten betroffen waren People of Color, Menschen ohne College-Abschluss und Niedriglohnarbeiter, die 50.000 Dollar oder weniger im Jahr verdienen, sagt Sonya Francis, Senior Director of Career Navigation bei Goodwill, der bekannten US-amerikanischen Non-Profit-Organisation, die Menschen bei der Jobsuche unterstützt. 

„Viele dieser Positionen wird es nach COVID nicht mehr geben“, sagt Francis. „Um als beschäftigungsfähig und vermarktbar zu gelten, muss man über digitale Kompetenzen verfügen.“ 

Die Organisation arbeitet mit vielen Menschen, die noch nie einen Computer benutzt haben, deshalb konzentriert sie sich seit drei Jahren auf digitale Einstiegskompetenzen. In diesem Jahr arbeitete sie mit Microsoft zusammen, um Schulungen, Tests und Zertifizierungen in Atlanta und San Francisco sowie Seattle und Tacoma in Washington anzubieten.  

„Es gibt eine Menge Aufregung um bestimmte Microsoft-Zertifizierungen, weil sie die Beschäftigungsfähigkeit schneller verbessern“, sagt Elizabeth McCombs, eine Projektmanagerin, die mit Francis zusammenarbeitet. 

Die Pandemie erwies sich als Hindernis für den Unterricht, da viele Goodwill-Teilnehmer zu Hause keinen Zugang zuInternet haben, sagt McCombsDie Organisation erlaubt deshalb immer noch einer kleinen Anzahl von Studierenden, in Karrierezentren zu lernen und bietet jetzt auch mobile Labore an, während Goodwill-Mitarbeiter Geräte zu den Studenten nach Hause bringen und ihnen die Kurse dort ermöglichen.  

„Ein Abschluss ist vielleicht unerreichbar, aber das Training, das Microsoft anbietet, ist für fast jeden zugänglich“, sagt Carlos Galeana, der technische Lehrtrainer von Goodwill in Seattle. Da die Kurse alle online sind, können die Studenten sie abschließen, ohne Software kaufen oder installieren zu müssen, sagt er. 

Ein Mann mit Maske steht vor einer Präsentation

Die Linkedin-Module haben sich als besonders hilfreich erwiesen, um den Studierenden die Grundlagen der digitalen Kompetenzen zu vermitteln und ihnen zu zeigen, dass diese für alle Berufe und Karrieren wichtig sind, egal ob sie Unternehmer oder Barista sein wollen, sagt Eileen AparisVice President of Job Training bei Seattle Goodwill. Die Kurse bieten tragbare Fähigkeiten für zahlreiche Sektoren und geben den Schülerinnen und Schülern das Vertrauen, Jobs in Verwaltungspositionen, medizinischen Bereichen, Data Science, Fertigung und mehr zu finden, sagt sie. 

„Ich sage unseren Schülerinnen und Schülern, wenn du mit mir sprechen und im Unterricht dabei sein kannst, kannst du auch diese digitalen Fähigkeiten erlernen“, sagt Aparis. „Es geht bei den Microsoft-Angeboten nicht nur darum, in der IT, bei Software-Firmen oder bei einem App-Entwickler tätig zu sein, sondern heute am Arbeitsplatz erfolgreich zu sein, und der Arbeitsplatz des 21. Jahrhunderts besteht zu weiten Teilen aus digitalen Technologien.“ 

Das Programm hilft auch Menschen, die bereits ein gutes Verständnis von Technologie und ihren beruflichen Fähigkeiten haben, aber sicherstellen wollen, dass ihre Karriere eine vielversprechende Zukunft hat. 

Eine Frau mit einer roten Jacke lacht
(c) Govindasamy

Deepa Govindasamy, 36, folgte ihrem Mann, der 2018 aus beruflichen Gründen von Indien nach Deutschland ziehen musste. Nachdem sie sich eingelebt hatte, wollte Govindasamy zu ihrer Karriere als Software-Testerin zurückkehren, merkte aber schnell, dass die Jobsuche sich schwierig gestaltet. Sie hatte Bauingenieurwesen an der Universität studiert und sammelte auch nur in diesem Bereich Praxiserfahrung. Sie wusste also, dass es Dinge gibt, die sie noch lernen muss – insbesondere Cloud Computing.  

„Die Technologie wächst und entwickelt sich so schnell und die Cloud ist die Zukunft“, sagt Govindasamy. „Cloud Computing zu lernen ist keine Wahl – es ist ein Muss, wenn man in der IT-Branche Fuß fassen möchte.“ 

Sie hörte von der gemeinnützigen ReDI School of Digital Integration bei einem Tech-Talk, den sie Ende letzten Jahres besuchte, und im Februar – gerade als die Pandemie nach Deutschland kam – begann sie einen Microsoft Learn-Softwareentwicklungskurs unter anderem mit Kursen in Java und Microsoft Azure. Sie erhielt ihre erste Zertifizierung im Juli und startete sofort ein darauf aufbauendes Data Science-Programm, zusammen mit Soft-Skill-Kursen, wie der Verwaltung eines LinkedIn-Profils. 

„Das war der Lockdown für mich – ich war mit Lernen beschäftigt!“, lacht sie.  

Govindasamy wird bald mit ihrer Ausbildung fertig sein und plant, freiwillig bei der ReDI School zu unterrichten, während sie einen Job sucht. Sie will anderen das zurückgeben, was sie selbst gelernt hat – genau wie diejenigen, die sie in diesem Jahr unterrichtet haben.  

„Datenwissenschaft wird eine zusätzliche Kompetenz sein, die ich gebrauchen kann“, sagt sie. „Es wird mir definitiv helfen, weil Software-Tests sich sehr stark entwickelt haben und Daten mittlerweile das Herzstück des Testens sind. Mit den Zertifizierungen kann ich in meiner Karriere jetzt weiterkommen.“ 

Anne Kjaer Bathel ist Leiterin der ReDI School und gründete die Organisation nach einer Begegnung 2015 mit einem Geflüchteten in Berlin. Der Mann stammte aus dem Irak und hatte einen Bachelor-Abschluss in Informatik, hatte aber keinen Computer in Deutschland und befürchtete deshalb, in der schnelllebigen Branche nicht hinterherzukommen.  

„Sie haben sicher von der Geschichte gehört, wie man einem Mann das Fischen beibringt. Wie sieht diese Geschichte in einer digitalen Welt aus?“ Kjaer Bathel, selbst Einwandererin aus Dänemark, erinnert sich an ihre Überlegungen. „Sie brauchen Hardware, Internetzugang. Sie brauchen technische Fähigkeiten, Soft Skills, Sprache und ein professionelles Netzwerk, um in der Branche Türen öffnen zu können.“ 

Anne Kjaer Bathel
(c) ReDI

Kjaer Bathel postete einen Beitrag auf ihrer Facebook-Seite und hatte am nächsten Tag ein paar Dutzend Antworten von Menschen, die Ausrüstung, Platz, Know-how und sogar Kuchen anboten, „weil Essen immer Menschen zusammenbringt“. Jetzt setzt die ReDI School – eine Abkürzung für „Ready for digital Integration“ – auf 500 Freiwillige aus der Tech- und Startup-Branche, um Geflüchteten, Einwander*innen und marginalisierten Deutschen kostenlose Schulungen anzubieten. 

„Unternehmen sind sich bewusst, dass sie mehr Tech-Talente anwerben müssen, um langfristig zu überleben“, sagt Kjaer Bathel. „Und wir haben mit COVID-19 gesehen, dass das Bewusstsein für den Bedarf an digitalen Kompetenzen nicht nur in der Tech-Industrie liegt, sondern in allen Bereichen relevant ist, um aus der Ferne zu arbeiten oder in den Schulunterricht zu gehen.“ 

Akkreditierungen und Zertifikate sind in Deutschland sehr wichtig, daher garantieren die kostenlosen Zertifizierungsprogramme der ReDI School durch die Microsoft-Qualifizierungsinitiative potenziellen Arbeitgeber*innen, dass die Absolventinnen und Absolventen in der Lage sein werden, Leistungen zu erbringen, sagt sie.  

Es ist auch motivierend für Studenten, wie Idlir Islamaj. 

Islamaj, 34, wuchs in Albanien auf und verfolgte seine Leidenschaft für Technik bis zu einem Master-Abschluss in Informatik und einem Job. Viele Möglichkeiten voranzukommen und seine Fähigkeiten zu verbessern, sah er aber nicht. Außerdem verdiente er nicht genug Geld, um seine Familie unterstützen zu können. Als er 2018 las, dass Deutschland IT-Experten brauche, beschlossen er und seine Frau auszuwandern.  

Es war nicht einfach, seine Heimat am Meer zu verlassen und in der Nähe Münchens eine neue Sprache zu lernen, aber Islamaj fand schnell eine Position als Systemadministrator. Er erfuhr von der ReDI School im letzten Jahr und meldete sich für einen Java-Kurs an. Darüber gelangte er zu einem Azure-Zertifizierungsprogramm von Microsoft Learn, das Islamajs Wissen über die Cloud stärkte.  

Heute ist er Berater für Beck et al. und unterstützt große globale Unternehmen, die Microsoft 365-Produkte verwenden.  

„Ich fühle mich sehr geschätzt in dem, was ich jetzt mache und mache meine Arbeit mit Freude“, sagt Islamaj, der mittlerweile genug Geld verdient, um seine Familie nicht nur zu unterstützen, sondern ihr sogar Urlaub zu ermöglichen. Im letzten Jahr bekamen er und seine Frau ein Baby. „Ich sehe, dass ich jeden Tag beruflich und mental wachse. Ich sehe viele Chancen. Und ich bin auch für die nächste Zertifizierung sehr motiviert.“ 

Ich fühle mich sehr geschätzt in dem, was ich jetzt mache, und ich mache meine Arbeit mit Freude.

Beitragsbild: Lutendo Mabogo vor dem Afrika Tikkun’s Lerncenter in Diepsloot, im Norden von Johannesburg. (c) Roy Potterill