Hapag-Lloyd: Von null auf 14.000 Home-Office-Arbeitsplätze in einer Woche – durch Windows Virtual Desktop

Schiff des Transport- und Logistikunternehmen Hapag-Lloyd

Krisen können zu Höchstleistungen führen. Das zeigte sich auch bei Hapag-Lloyd nach dem Ausbruch von COVID-19. Sobald das Virus im Frühjahr die ersten Länder befiel, musste das weltweit aktive Transport- und Logistikunternehmen die entscheidende Frage beantworten: Wie können wir den Geschäftsbetrieb trotz Pandemie-Verordnungen und Ausgangssperren aufrechterhalten? In weniger als einer Woche musste die Reederei aus Hamburg eine weltweit nutzbare Remote-Lösung für 14.000 Leute finden. Die Lösung war der Windows Virtual Desktop in der Cloud bei Microsoft Azure.

14.000 Leute wechseln ins Home-Office und der Datenzugriff ist gesichert

Das IT-Team in Hamburg hatte schon vorher mit einer Virtual-Desktop-Infrastruktur gearbeitet, um Software-Entwicklerteams zu unterstützen, die weltweit verstreut arbeiten. Aber jetzt galt es, diese Arbeitsweise in völlig neue Dimensionen zu skalieren: Durch Windows Virtual Desktop (WVD) sollten 14.000 Mitarbeiter*innen in 130 Ländern denselben einfachen Zugriff auf Dokumente, Datenbanken und andere Systeme erhalten, den sie bisher nur im Büro bekommen konnten.

Und Alternativen zu dem Azure-Dienst? Gab es nicht. Eine VPN-Infrastruktur war zwar vorhanden, doch es blieb keine Zeit, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Laptops für die Arbeit im Home-Office auszustatten. Auch die Installation einer herkömmlichen Virtual-Desktop-Umgebung, die nicht auf der Public Cloud basiert, war nicht so schnell möglich. Außerdem wäre sie nur schwer planbar gewesen, weil die Kapazitäten weltweit benötigt werden.

Eine der weltgrößten WVD-Umgebungen für eine der größten Reedereien

Bei Cloud-Angeboten wie WVD in Azure entfällt hingegen der Aufwand für die Installation von Servern sowie die Konfiguration von Load Balancern, Routern und anderen für die Internet-Anbindung relevanten Komponenten. „Azure bietet uns die Möglichkeit, Kosten zu senken und die Geschwindigkeit zu erhöhen, indem man weitere Compute-Ressourcen nur dann bucht, wenn zuvor definierte Auslastungsschwellen überschritten wurden“, erklärt Andreas Pfaffinger, Projekt- und Providermanagement bei der Hapag-Lloyd AG. „Umgekehrt können Ressourcen sofort freigegeben werden, sobald die Auslastung sinkt. Das ermöglicht uns eine hohe Flexibilität.“

Gemeinsam mit Microsoft und dem Microsoft-Partner PHAT CONSULTING GmbH stellte das IT-Team der Reederei in Rekordzeit von Freitag bis Montagmorgen eine der weltgrößten WVD-Umgebungen auf die Beine. Selten zuvor hatte ein Azure-Kunde so eine Infrastruktur mit vergleichbaren Ausmaßen betrieben. Hapag-Lloyd sorgte mitunter im Alleingang für 9.000 gleichzeitige WVD-Sessions.

Compute-Ressourcen lassen sich mit Azure flexibel um den Erdball verteilen

Im Schnitt sind jetzt 3.500 Hapag-Lloyd-Mitarbeitende pro Tag mit Windows Virtual Desktop verbunden. Durch die Nutzung von Azure sind diese Ressourcen beliebig erweiterbar und momentan auf bis zu 5.000 gleichzeitige Nutzer*innen ausgelegt. Das Hamburger Unternehmen profitiert dabei von den besonderen Vorteilen von Microsofts globaler Cloud, die es ermöglicht, Compute-Ressourcen stets in jene Regionen auf der Welt zu verschieben, in denen sie benötigt werden. Das Ergebnis ist eine extrem schnelle und kosteneffiziente Lösung.

Die Rückmeldungen aus der Belegschaft sind – nachdem die anfänglichen Stolpersteine aus dem Weg geräumt waren – durchweg positiv. Auch in der Unternehmensleitung sorgten die guten Erfahrungen dafür, dass Hapag-Lloyd seine IT-Strategie überarbeitet hat: Die Windows-Virtual-Desktop-Umgebung soll noch mindestens bis Ende 2021 im selben Umfang weiter genutzt werden. Auch wenn die Pandemie dann vielleicht schon vorbei ist. Das Gespann aus Hapag-Lloyd, PHAT CONSULTING und Microsoft kann stolz sein: Im Handumdrehen wurde man so der größte WVD-Kunde von Microsoft in Deutschland.

Die ganze Kundenreferenz von Hapag-Lloyd lesen Sie hier.


Ein Beitrag von Markus Göbel
Communications Manager Data Applications and Infrastructure

Markus Göbel

Tags: , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.