Co-Selling, Kontakte und Kooperation: So unterstützt Microsoft ScaleUp Berlin zehn internationale Tech-Startups

Am 5. März 2018 startet der nächste Gründer-Batch von Microsoft ScaleUp, vormals Microsoft Accelerator, in Berlin mit zehn Later-Stage-Startups aus Europa und den USA. Die jungen Unternehmen bieten technologische Innovationen von Logistik bis hin zu Fintech und Datenanalyse an. Im Rahmen des viermonatigen Programms entwickeln sie mit Hilfe erfahrener Coaches ihre Wachstumsstrategie weiter. Microsoft stellt für die nächsten beiden Jahre weltweit 500 Millionen US-Dollar zur Verfügung, um Gründer bei ihrer Expansion zu unterstützen – durch Co-Selling und Zugang zum internationalen Vertriebs- und Partnernetzwerk von Microsoft sowie zur Cloud-Plattform Azure.

Ausgewählt von einer Jury aus Microsoft Executives und Venture Capitalists (VCs), starten die folgenden zehn internationalen Tech-Startups in die Batch-Week vom 5. bis 9. März 2018 in den Räumlichkeiten von Microsoft Berlin:

  • 1plusX (Zürich, Schweiz) – eine Plattform für Datenmanagement und Marktanalyse, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz in Echtzeit Vorhersagen über den Markt treffen kann.
  • Coureon Logistics (Berlin, Deutschland) – eine Plattform für digitale Logistik, die die Flotten von Drittanbietern in einer Lieferkette zusammenbringt als wären sie eine Einheit. Damit werden individuelle Logistik-Lösungen selbst für kleine Projekte möglich.
  • Jelastic (Palo Alto, USA) – der cloudbasierte Service fasst komplexe und mächtige Systeme mit einer simplen und effizienten Benutzeroberfläche zusammen und automatisiert sie. Die Möglichkeiten von Software und Containers as a Service werden ressourceneffizient zur Verfügung gestellt.
  • Nextail (Madrid, Spanien) – durch KI-Technologie erlaubt die Plattform effektives Lager- und Inventarmanagement, indem sie intelligente und personalisierte Empfehlungen zur Bewegung, Anschaffung und Umverteilung von Ware erstellt.
  • Opinary (Berlin, Deutschland) – die Content-Technologie fördert Interaktion und Engagegment, indem sie Debatten visualiert, übersichtlich darstellt und es Nutzern ermöglicht, ihre Meinung einfach zu teilen.
  • PhraseApp (Hamburg, Deutschland) – eine Software, die bei der Lokalisierung und Übersetzung von Software viele Aufgaben automatisiert. Dadurch werden Prozesse beschleunigt und die Arbeit von Entwicklern, Projektmanagern und Übersetzern vereinfacht.
  • SMACC (Berlin, Deutschland) – eine KI-gestützte Software, die die Aufgaben einer Finanzabteilung effektiv und intelligent automatisieren kann. Durch die Auswertung von Natursprache können Rechnungen in unterschiedlichen Formaten ausgelesen, Kalkulationen in Echtzeit durchgeführt und Zahlvorgänge effektiv beschleunigt werden.
  • speexx (München, Deutschland) – eine Online-Lösung für das Lernen von Sprachen in Unternehmen. Mit Hilfe von Cloud-Technologie, Big Data und KI passt sich die Lernumgebung an die Bedürfnisse jedes Lernenden effektiv an.
  • Starmind (Zürich, Schweiz) – das KI-gestützte Tool vernetzt die Mitarbeiter von Organisationen untereinander und deckt zuvor undokumentierte Fähigkeiten und Expertisen auf. Durch KI-gestützte Textauswertung weiß das System, welcher Kollege der richtige Ansprechpartner für eine Frage ist und erspart damit Zeit.
  • Webdata Solutions (Leipzig, Deutschland) – das aus einem Forschungsprojekt der Universität Leipzig entstandene Startup bietet Analysen für den Onlinemarkt und setzt hierfür auf die innovative Blackbee-Plattformtechnologie.

Fortschritt für alle: Gemeinsam intelligente Lösungen für die Herausforderungen von morgen entwickeln

„Startups sind der Innovationsmotor der Wirtschaft und helfen etablierten Unternehmen dabei, intelligente Lösungen für die Herausforderungen der Digitalisierung zu entwickeln. Die ausgereiften Produkte und Services der neuen Klasse zeigen, welches Potenzial Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) bereits jetzt haben – sie stellen smartere Insights bereit, automatisieren Routineaufgaben und revolutionieren Prozesse und Geschäftsmodelle. Daraus entsteht eine dreifache Win-Situation für die Gründer, Kunden und uns“, sagt Iskender Dirik, Managing Director von Microsoft ScaleUp Berlin.

Fortschritt für alle heißt auch, neue Technologien wie KI als automatisierter Ansprechpartner, zur Marktanalyse, Warenverwaltung, Software-Lokalisierung und für unternehmensinterne Expertennetzwerke einzusetzen. „Die künstlichen Intelligenzen der teilnehmenden Startups vereinfachen Verwaltungsaufgaben, bereichern Entscheidungsgrundlagen mit aussagekräftigen Insights und sorgen für besseren Wissenstransfer und Austausch im Unternehmen. Sie machen Arbeit branchenübergreifend effizienter und zeigen, welches Potenzial das Team Mensch-Maschine hat“, so Dirik weiter.

Microsoft als Wachstumstreiber für Startups und Kunden

Ziel von Microsoft ScaleUp ist es, reife Startups bei dem Schritt vom Gründer  zum Unternehmer zu unterstützen – dem trägt auch der im Februar 2018 bekannt gegebene neue Programm-Name Rechnung. Neben Co-Selling liegt der Fokus von ScaleUp auf der technologischen Skalierung der Startup-Lösungen, vor allem mit Hilfe der Cloud-Plattform Microsoft Azure. Das Programm ist weltweit an acht Standorten vertreten: Bangalore, Beijing, London, Seattle, Shanghai, Sydney, Tel Aviv und Berlin.

Die Batch-Week von Microsoft ScaleUp Berlin bietet für die zehn Tech-Startups darüber hinaus erstklassige Workshops und Trainings, u.a. mit Verhandlungskoryphäe Daniel Reisner, Sales-Stratege Peter Krauss und Talent Development-Experte Matthias Ehrhardt. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer auch Zugang zu Microsofts Zukunftstechnologien wie der Cloud-Plattform Azure.

Microsoft ScaleUp unterstützt Enterprise-reife Startups dabei, ihr Angebot besser an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen und ihr Geschäft auf das nächste Level zu heben – nicht zuletzt durch das Corporate Access-Event am Ende des viermonatigen Programms, bei dem die Teilnehmer an einem Tag ihre Lösung bei Großunternehmen aus dem Microsoft-Netzwerk pitchen können.

Bundesweite Kampagne #digitalfueralle

Die Aktivitäten von Microsoft zum Thema Gründertum sind Teil der Initiative „Digitalisierung für alle“. In diesem Rahmen setzt sich Microsoft dafür ein, dass auf Basis von digitaler Sicherheit alle Menschen vom Fortschritt und den Chancen profitieren, die die digitale Gesellschaft bietet. Die Digitalisierung ist das größte Zukunftsprojekt Deutschlands. Sie sichert die globale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Sie schafft neue Chancen für alle Teile der Gesellschaft: für Unternehmen, staatliche Institutionen und jeden einzelnen Bürger. Die Basis dafür ist Vertrauen in digitale Technologien, die nur durch transparentes Handeln möglich ist. Unser Ziel ist eine Digitalisierung, die allen zu Gute kommt. Daran arbeiten wir gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Debattieren Sie mit uns und nutzen Sie hierfür den Hashtag #digitalfueralle.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 89,95 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2017; 30. Juni 2017). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2017 betrug 21,2 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerin Microsoft Deutschland
Isabel Richter
Communications Manager Corporate Communications und Microsoft Berlin,
E-Mail: isabel.richter@microsoft.com
Twitter: @Isabel_Richter

Ansprechpartnerin PR-Agentur Faktor 3 AG
Marina Lenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Telefon: +49 40 679446-6304
E-Mail: m.lenz@faktor3.de

Tags: , , , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema