Partner of the Year 2018: Drei Unternehmen, zwei Awards und zwei Finalisten

Partner of the Year 2018

Der Frühsommer ist traditionell die Nominierungszeit für die Wahl zum Partner des Jahres, mit der im Rahmen der weltweiten Partnerkonferenz Microsoft Inspire, welche vom 15. bis 19. Juli in Las Vegas stattfindet, auf großer Bühne die Leistungen der Partner honoriert werden.

Auf die Shortlist schaffen es Unternehmen, die mit technischem Know-how und innovativen Lösungen auf Basis von Microsoft-Technologien und -Plattformen glänzen. In diesem Jahr und in Zahlen heißt das: 2.600 Nominierungen aus 115 Ländern in 39 Kategorien. Ich freue mich, an dieser Stelle drei Partnern aus Deutschland gratulieren zu können, die zu den weltweiten Gewinnern und Finalisten der Partner of the Year Awards gehören.

Nummer eins, zweimal ausgezeichnet: pmOne

Meine Nummer Eins aus Deutschland ist unser Partner pmOne AG aus München. Mit seinen Lösungen für Business Intelligence, künstlicher Intelligenz (KI) und Performance Management nutzt das Unternehmen auf großartige Weise den hybriden Ansatz von Microsoft und demonstriert beeindruckend die Leistungsfähigkeit unserer Plattformangebote. Damit hat sich pmOne beim Partner of the Year weltweit in der Kategorie „Data Estate Modernization“ durchgesetzt. Diese Kategorie wird für Unternehmen vergeben, die außergewöhnliche Lösungen auf der Basis der Microsoft-Datenplattform entwickelt haben. Aber das ist noch nicht alles: pmOne hat sich darüber hinaus auch den Award als „Country Partner of the Year Germany“ gesichert, weil sie gemeinsam mit Microsoft neues Geschäftspotenzial identifiziert und gewinnbringend umgesetzt haben.

Allein in den vergangenen drei Jahren hat pmOne sieben Lösungen entwickelt, die Unternehmen jeden Tag motivieren, die Microsoft Cloud zu nutzen. Damit – und das war unser gemeinsames Ziel – konnte pmOne sein Cloud-Geschäft in den vergangenen zwei Jahren deutlich ausbauen.

Weitere Finalisten aus Deutschland

Neben pmOne werden zwei weitere Partnerunternehmen aus Deutschland aufgrund ihrer herausragenden Leistungen als Finalisten nach Las Vegas zur weltweiten Partnerkonferenz reisen: Anywhere.24 und Blue Yonder.

Anywhere.24 ist nicht nur engagiertes Mitglied im Microsoft Business Sales Circle (MSBSC) und P-Seller (Partner Seller). Auf der Basis von Dynamics 365 bietet das Unternehmen mehr als zehn eigene Branchenlösungen, mit denen es über eine gut durchdachte Go-to-Market-Strategie Kunden in unterschiedlichen Zielgruppen adressiert. Seit Anfang des Jahres gehört Anywhere.24 zur Hamburger Acando Group und stellt damit die Weichen klar in Richtung Wachstum. Anywhere.24 ist Finalist in der Kategorie „Platform“.

Blue Yonder ermöglicht es Handelsunternehmen, ihre Entscheidungsstrukturen auf der Basis valider Daten und KI entscheidend zu verbessern. Von den datenbasierten Entscheidungshilfen der Karlsruher Firma profitieren internationale Kunden aus dem Lebensmitteleinzel- und Modehandel sowie weiterer Handelssparten, die über die Algorithmen täglich bis zu 600 Millionen Entscheidungen treffen. Mehr als verdient ist das Unternehmen um den ehemaligen CERN-Wissenschaftler und Kernphysiker Michael Feindt Finalist in der Kategorie „Retail“.

Die herausragende Qualität der Finalisten und die Breite ihrer Angebote stimmen mich sehr optimistisch für die Zukunft: Sie zeigen eindrucksvoll, welche Spitzenleistungen mit Microsoft-Technologien nicht nur möglich sind, sondern bereits realisiert wurden. Ich freue mich schon jetzt auf die Verleihung der Partner of the Year Awards 2018 auf großer Bühne in Las Vegas!

 


Ein Beitrag von Sebastian Grassl (Twitter @sgrassl), Abteilungsleiter Go-To-Market bei Microsoft Deutschland

Partner of the Year 2018

Die komplette Liste der Gewinner und Finalisten findet ihr in unserem Partnerportal.

Tags: , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

17. April 2019
DMEA 2019: „Das Zauberwort ist der Mehrwert für Patienten und Ärzte“

Vom 9. bis zum 11. April haben wir auf der DMEA in Berlin innovative digitale Gesundheitslösungen vorgestellt, die die Zukunft des Gesundheitswesens prägen werden. Das KI-basierte Projekt „Herz Held“ verbessert die Versorgung und erhöht die Überlebenschancen von Menschen mit Herzinsuffizienz.

16. April 2019
Workforce of the Future: Mehr qualifizierte IT-Mitarbeiter für Microsoft-Partner

Der anhaltende Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften trifft die IT-Branche in besonderem Maße: Allein 2018 waren in Deutschland 82.000 Stellen für IT-Fachkräfte nicht besetzt, stellt der Branchenverband BITKOM in seiner Studie „Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte“ fest. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, startet Microsoft für seine Partnerunternehmen im April 2019 die Aus- und Weiterbildungsinitiative Workforce of the Future.

11. April 2019
Lust auf künstliche Intelligenz und darauf, die Zukunft zu gestalten

Lust auf KI: Wenn Mensch und Maschine sich perfekt ergänzen – dieses positive Gefühl habe ich in allen engagierten Diskussionen der Teilnehmer in den Workshops oder den Panel-Sessions auf dem Microsoft KI Festival wahrgenommen. Es war unser Ziel, KI-Experten mit Praktikern zusammenzubringen.