Wie die Umstellung auf Windows 10 und Office 365 gelingt

Windows 10 Device on wooden table

Eines der erfolgreichsten Betriebssysteme von Microsoft nähert sich sukzessive dem Ende seines Lebenszyklus: Bereits vor vier Jahren endete der grundlegende Support von Windows 7, der im Allgemeinen fünf Jahre währt. Seitdem erhalten Nutzer zwar immer noch alle wichtigen Sicherheits-Updates, jedoch keine neuen Funktionen. Windows 7 wurde im Oktober 2009 eingeführt.

Am 14. Januar 2020 läuft nun der erweiterte Support von Windows 7 endgültig aus. Das bedeutet für alle Kunden mit Windows 7-PCs, dass es in knapp einem Jahr keine Software-Aktualisierungen sowie keine Sicherheits-Updates mehr durch Microsoft geben wird. Der erweiterte Support für die Bürosoftware Office 2010 endet ebenfalls im nächsten Jahr. Microsoft empfiehlt Anwendern generell den Wechsel auf einen Modern Desktop mit Windows 10 und Office 365.

Um alle Windows 7 Nutzer ausreichend über die Änderungen zu informieren, werden sie ab April wiederholt Benachrichtigungen auf ihrem Windows 7-PC erhalten, die über die anstehenden Veränderungen informieren. Wer die Mitteilungen nicht erneut erhalten möchte, kann die Benachrichtigungen über die Option „Nicht erneut benachrichtigen“ abstellen. Da sich nicht nur die Software, sondern auch die Hardware im Laufe der Jahre verändert hat, haben Anwender zudem die Möglichkeit, Informationen über die neueste Generation moderner PCs und den Wechsel von Windows 7 auf Windows 10 zu erhalten. Dafür müssen sie nur auf die Schaltfläche „Mehr erfahren“ klicken.

Das Ende des Supports von Windows 7 und Office 2010 betrifft auch Unternehmenskunden. In diesem Blogpost aus dem Januar haben wir Informationen zum Wechsel auf einen modernen Desktop mit Microsoft 365 zusammengestellt.

Weitere Informationen zum Windows 7 End of Support finden Sie auf dem Windows Blog. Passendes Bildmaterial können Sie von unserem OneDrive herunterladen. Informationen zu Windows 10 gibt es hier.


Ein Beitrag von Irene Nadler
Communications Manager Windows & Devices

Irene Nadler, Communication Manager; Microsoft GmbH

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.