Neue Services aus den Schweizer Datencentern der Microsoft Cloud

 |   Microsoft Switzerland

DC_2

Français | English

Die Nachfrage nach Dienstleistungen aus der Microsoft Cloud in der Schweiz steigt ungebremst weiter. Zusätzliche Applikationen von Dynamics 365 und der Power Platform, neue Azure Services sowie weitere Funktionalitäten von Microsoft 365 stellen sicher, dass Schweizer Unternehmen jeder Grösse und die öffentliche Hand modernste Technologie mit lokaler Datenhaltung nutzen können. Zu den langjährigen Kunden wie UBS kommen laufend neue dazu, wie zum Beispiel Halter, die Gebäudeversicherung Bern Gruppe oder das Kantonsspital Baden mit dem Startup heyPatient.

Dynamics 365 (D365) startete letzten Dezember mit den Applikationen Sales, Customer Service und Field Service in der Schweiz und wird wie geplant weiter ausgebaut. So sind neu D365 Finance, Supply Chain Management, Commerce, Sales Insights und Audience Insights mit lokaler Datenhaltung verfügbar. Ebenfalls verfügbar ist D365 Marketing, was viele Unternehmen in der Schweiz nutzen um personalisierte Kontaktverläufe über alle Berührungspunkte zu orchestrieren und die Kundenbeziehungen auszubauen. Auch die wegen ihrer einfachen Anwendung mit Low- oder sogar No-Code sehr geschätzte Power Platform wird weiter ausgebaut: Mit den neu verfügbaren Power Apps Portals kann internen und externen Benutzern sicheren Zugriff auf Daten gewährt werden. Zudem wurde Power Virtual Agents lanciert, mit welchen intelligente und skalierbare Chatbots ohne Programmieraufwand erstellt werden können.

Neue Azure Services und virtuelle GPUs verfügbar

Microsoft Azure ist für viele Unternehmen in der Schweiz zur Standard-Cloud-Plattform geworden. Immer mehr nutzen die Kunden auch Services im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Deshalb geht der Ausbau der lokal verfügbaren Dienste kontinuierlich weiter. Neu verfügbar sind unter anderem verschiedene Cognitive Services wie zum Beispiel Azure Search, Azure Translator oder Azure Language Understanding nebst den bereits früher bereitgestellten Diensten wie Speech Services, Text Analytics oder Computer Vision.

Speziell für rechen- und grafikintensive sowie visualisierungsorientierte Workloads sind nun die virtuellen GPU Maschinen des Typs «NCv3» sowie «NVv3» in der Schweiz verfügbar.

Teams Live Events und Dataverse for Teams neu aus den lokalen Datencentern

Ein weiterer Ausbau erfolgt auch bei Microsoft 365. Mit dem aufgrund der aktuellen Situation schweizweit sehr stark genutzten Microsoft Teams können jetzt auch Teams Live Events mit lokaler Datenhaltung durchgeführt werden. Microsoft Teams entwickelt sich immer mehr zu einer zentralen Kollaborations- und Kommunikations-Plattform. Mit Dataverse für Teams kann die Power Platform jetzt noch besser in Teams integriert werden. Die Datenbankkomponente, die jetzt auch lokal verfügbar ist, bietet die Möglichkeit Low-Code-Apps zu erstellen und in Teams zu integrieren.

Kunden aus allen Industrien vertrauen der Microsoft Cloud in der Schweiz

Die Microsoft Cloud in der Schweiz hat sich bei vielen Unternehmen und Organisationen aus den regulierten Industrien als Cloud-Plattform etabliert. Das bestätigt auch Mike Dargan, Chief Digital and Information Officer (CDIO) und Mitglied der Konzernleitung der UBS Gruppe. Es sei «eine einmalige Gelegenheit gewesen, unsere Arbeitsweise zu verändern», sagte Dargan kürzlich in einem Interview mit dem Transform-Blog von Microsoft. Durch den Wechsel in die Cloud, einschliesslich Azure und Microsoft 365 inklusive Teams, könne der führende Vermögensverwalter schneller auf Bedürfnisse der Kund*innen reagieren und die Sicherheit gewährleisten, die das Fundament der Finanzindustrie sei, sagte Dargan. Die Cloud habe ausserdem die Flexibilität des Unternehmens gestärkt, was zuletzt bei der Bewältigung der Pandemie entscheidend war, und liefere gleichzeitig bessere Ergebnisse für die Kund*innen. Entwickler*innen könnten agiler arbeiten und Anwendungen mit neuen Methoden entwickeln (Lesen Sie das Interview hier).

Auch im Gesundheitsbereich hat Microsoft Schweiz neue Kunden zu verkünden. Das Kantonsspital Baden (KSB) arbeitet im KSB Health Innovation Hub mit Startups, Technologiepartnern sowie Forschungs- und Bildungsstätten zusammen. Einer dieser Kooperationspartner ist die heyPatient AG. Das Zürcher Startup hat eine cloud-basierte Plattform mit integrierter Patient*innen-App entwickelt, welche die vielen Interaktionen mit dem Spital vereinfacht und papierlos gestaltet. «Wir haben von Anfang an auf die Microsoft Cloud gesetzt», bestätigt Regula Spühler, COO und Co-Founder von heyPatient. «Neben der Flexibilität und Skalierbarkeit waren es vor allem unsere sehr hohen Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz, welche durch die lokale Azure Datenhaltung in den Schweizer Datencentern gewährleistet sind.» (Lesen Sie die Kunden-Story hier)

Zu den ersten Kunden von Dynamics 365 und der Power Platform aus den Schweizer Datencentern gehört Halter, eines der führenden Unternehmen für Bau- und Immobiliendienstleistungen in der Schweiz. «Als Schweizer Firma ist es uns wichtig, Lösungen und Services hierzulande zu beziehen», bestätigt Marc Funcek, Leiter IT bei Halter. «Die Schweiz gilt zudem als sicherer Hafen für Daten. Deshalb haben wir uns für die lokale Datenhaltung entschieden.» (Lesen Sie die Kunden-Story hier)

Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Gruppe, bestehend aus der GVB und ihren Tochtergesellschaften GVB Privatversicherungen AG, GVB Services AG und SafeT Swiss AG, nutzt als Infrastruktur für die digitale Transformation Microsoft Azure aus den Schweizer Datencentern. Zudem kommt Microsoft 365 inklusive Teams zum Einsatz. «Wir haben seit 2019 eine Cloud- und Datenstrategie», bestätigt Thomas von Gunten, der in der Geschäftsleitung für die Informatik verantwortlich ist, «die wir auf die Anforderungen der Regulatoren und des Datenschutzes abgestimmt haben.“ Die GVB Gruppe muss gemäss von Gunten nämlich nicht nur die strengen gesetzlichen Auflagen erfüllen. «Aufgrund unserer Tochtergesellschaften, die frei im Markt agieren, müssen wir auch die Auflagen der Finanzaufsichtsbehörde FINMA erfüllen.» (Lesen Sie die Kunden-Story hier)