Das sind die Gewinner: Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2020 mit Roland Berger

Logo des Microsoft Intelligent Manufacturing Award mit Roland Berger

Die Gewinner des Microsoft Intelligent Manufacturing Award (MIMA) 2020 stehen fest und werden ab heute auf der Website www.MIMAwinners2020.com präsentiert. Microsoft Deutschland und die Unternehmensberatung Roland Berger haben sie bei einem virtuellen Pitch Day per Microsoft Teams ausgewählt, bei dem die Finalisten ihre intelligenten Lösungen für die Fertigungsindustrie vorstellen konnten. Wir stellen heute die Bestplatzierten vor.

Unter dem Motto „Innovate. Transform. Compete.“ hatten mehr als 60 Industrie-Unternehmen ihre Bewerbungen für die begehrte Auszeichnung eingereicht, bei der es Preise im Gegenwert von rund 250.000 Euro gibt. „Wir waren beeindruckt von der großen Menge und hohen Qualität der Bewerbungen für den Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2020“, sagt Thorsten Cleve, Director Manufacturing, Chemicals, Lifescience bei Microsoft Deutschland. „Unsere Preisverleihung ist ein Gradmesser für die neuesten Entwicklungen der Fertigungsbranche und spürt die besten Lösungen auf.“

GOLDBECK und HoloBuilder: Gesamtsieg durch KI-Augen für die Baustelle

Der Gesamtsieg geht dieses Mal an die Firma GOLDBECK und ihren Technologiepartner HoloBuilder für die automatisierte Fehlererkennung und Dokumentation von Baufortschritten. Sie kombinieren Maschinelles Sehen, das auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, mit 360-Grad-Fotos: Ein intelligenter Assistent innerhalb einer cloudbasierten Plattform analysiert automatisch Baustellenfotos und erstellt daraus Berichte. Die neue Technik unterstützt Bauleiterinnen und Bauleiter bei der Projektabwicklung und verschafft ihnen mehr Zeit für wichtige Entscheidungen.

Automatische Baustellenüberwachung durch künstliche Intelligenz und 360-Grad-Fotos.
Automatische Baustellenüberwachung durch künstliche Intelligenz und 360-Grad-Fotos.

„GOLDBECK ist ein Vorreiter der Digitalisierung in der Baubranche“, lobt Dirk Ramhorst, Chief Digital Officer and Chief Information Officer der Wacker Chemie und Pate dieser Bewerbung beim MIMA 2020. „Diese clevere KI-Lösung kann helfen, Verschwendung zu vermeiden, die Produktivität zu erhöhen, finanzielle Risiken zu senken und die Nachhaltigkeit im Bausektor in großem Umfang zu fördern. Selbst im Corona-Lockdown haben Bauleiterinnen und Bauleiter den Fortschritt ihrer Baustellen damit im Blick.“

SIEMENS Gamesa: Optisches Rotorblatt für Windkraftanlagen

Der Preis in der Kategorie „Innovate!“ geht an SIEMENS Gamesa Renewable Energy (SGRE) und ihr „optisches Rotorblatt“, das ein wichtiges Problem in der Produktion bei dem Windkraftanlagen-Hersteller löst. Die Rotorblätter bestehen aus bis zu 1.400 dünnen Platten aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), die man bei der Herstellung exakt von Hand in Formen legen muss, die bis zu 108 Meter lang sind. Selbst kleinste Abweichungen bringen das Ergebnis in Gefahr. SGRE hat deshalb Kameras über den Formen angebracht, die durch KI entscheiden können, wo die nächste Lage hingehört. Ein Laserstrahl weist den Mitarbeiter*innen ihren Weg in Echtzeit. Und anschließend wird mit den erfassten Daten, die in der Cloud gespeichert sind, die Produktion optimiert.

So riesig sind die Rotorblätter der Windkraftanlagen von Siemens Gamesa.
So riesig sind die Rotorblätter der Windkraftanlagen von Siemens Gamesa.

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr so viele Bewerbungen kamen, die auf künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen setzen. Denn das ist die Zukunft der Fertigungsindustrie“, sagt Jochen Gleisberg, Senior Partner Operations der Unternehmensberatung Roland Berger. „Nach dem anfänglichen Hype sind diese Techniken jetzt wirklich in der Industrie angekommen und ermöglichen unglaubliche Fortschritte in der Fertigung.“

Robert Bosch GmbH: KI erkennt Ersatzteile mit Smartphone-App

Ein Beispiel ist der Gewinner der Kategorie „Scale!“: die Robert Bosch GmbH mit ihrer KI-basierten Ersatzteilerkennung. In der Fertigungsindustrie ist die Zeit knapp, doch die Suche nach solchen Teilen dauert im Durchschnitt zehn Minuten. Deshalb gibt es jetzt die Smartphone-App der Bosch Cognitive Services: Man fotografiert das defekte Bauteil, auch wenn es stark verschmutzt ist, und schon wird das richtige Ersatzteil von einem speziell trainierten KI-Modell erkannt. Die Suche soll sich dadurch um 80 Prozent verkürzen. Diese Lösung wurde in der Kategorie „Scale!“ ausgezeichnet, weil sie großes Wachstumspotenzial hat und in allen Bereichen der Fertigungsindustrie zum Einsatz kommen kann.

RHI Magnesita: Automatische Prozessoptimierung für die Stahlherstellung

Bei „Add Value!“ ging der Microsoft Intelligent Manufacturing Award an RHI Magnesita für ihre automatische Prozessoptimierung in der Stahlherstellung. Durch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz ermittelt die Lösung ganz ohne menschliches Zutun, wie lang die feuerfeste Auskleidung von Hochtemperaturöfen noch funktionsfähig bleibt. Sie gibt dabei auch Empfehlungen für die optimale Ausnutzung der Instandhaltungsressourcen und die richtige Behandlung der Auskleidung. So werden ungeplante Unterbrechungen vermieden, die bei der Stahlherstellung besonders zeitaufwendig, teuer und gefährlich sind.

blackned und Mercedes-Benz beim virtuellen Pitch Day für den Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2020 mit Roland Berger.
blackned und Mercedes-Benz beim virtuellen Pitch Day für den Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2020 mit Roland Berger.

DMG MORI: CELOS NEXT – cloudbasierte Plattform für die Industrie

In der Kategorie „Envision!“ räumte DMG MORI den Preis ab: der weltweit bedeutende Werkzeugmaschinenhersteller und Technologieführer entwickelt umfassende Digitalisierungslösungen und bündelt zukünftig sein gesamtes Know-how in einer durchgängigen Fertigungsplattform für die Industrie. Die künftig als CELOS NEXT angebotene Lösung ist eine hybride Edge/Cloud-Plattform, mit der sich komplette Prozessketten individuell integrieren und digitalisieren lassen: von der Planung und Produktion bis hin zum Monitoring und Service. Hochflexible und anpassbare Apps ermöglichen es, ganzheitlich digitalisierte Fertigungslösungen zu erstellen – vom ersten Modell bis zum fertig produzierten Bauteil. Damit lassen sich komplette Produktionsanlagen mit verschiedensten Maschinen und Automatisierungen optimieren. So entsteht eine visionäre Plattform mit Synergien für die gesamte Prozesskette.

blackned und Mercedes-Benz: 5G-Netze für Fertigungsstandorte

Eine besondere Anerkennung ist die Kategorie „Educate!“, die neue wissenschaftliche Ansätze in der Industrie auszeichnet. Der Preis ging dieses Mal an blackned und Mercedes-Benz. Sie zeigten, wie man mit Microsoft Azure kritische 5G-Industrieinfrastrukturen an getrennten Standorten durch unabhängige hybride Cloud-Services aufbaut. Mithilfe der von blackned entwickelten GuardStack-Plattform erzielt Mercedes-Benz eine sichere, hoch dynamische und interoperable Kommunikations- und Informationsinfrastruktur. Der 5G-Mobilfunk eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten für die Vernetzung von Produktionsbereichen oder Industriegeländen, weil er geringere Latenzzeiten, zuverlässigere Datenübertragungen, höhere Bandbreiten und eine größere Zahl vernetzter Anlagen erlaubt. Die prämierte Lösung wird bei Mercedes-Benz als eine Weiterentwicklung der ersten funktionsfähigen 5G-Netze für die Automobilindustrie in der DACH-Region erprobt. Sie eignet sich als „Blaupause, die sich leicht für andere Unternehmen oder Branchen anpassen lässt“, lobte die Jury.

Neben den sechs Gewinnern wird man auch viel von den weiteren Lösungen hören, die beim Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2020 ins Finale einzogen und beim Pitch Day antraten:

 

Zitate aus den Vorständen der Gewinner-Unternehmen:

GOLDBECK
Jan-Hendrik Goldbeck, Geschäftsführender Gesellschafter von GOLDBECK:
„Digitalisierung, Robotik, Künstliche Intelligenz – auch das Bauwesen wird mit Sicherheit disruptiert werden! Wir sind überzeugt, dass der Gewinn des Microsoft Intelligent Manufacturing Award zusammen mit unserem Partner HoloBuilder uns dabei unterstützt, unsere gemeinsame Vision der Automatisierung von Bauprozessen weiter voranzutreiben. Die automatisierte Fortschrittsverfolgung und Fehlererkennung wird es GOLDBECK nicht nur ermöglichen, unsere eigenen Prozesse zu beschleunigen. Sie wird auch einen wichtigen Beitrag zur digitalen Zukunft der gesamten Baubranche leisten. Lasst es uns anpacken!“

Mostafa Akbari-Hochberg, CEO und Mitgründer von HoloBuilder, Inc.:
„Der Gewinn des Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2020 zusammen mit GOLDBECK macht uns alle bei HoloBuilder sehr stolz. Es ist eine formale Anerkennung des Potenzials, das Innovation und Technologie für die Bauindustrie freisetzen, wenn sie auf dem Fundament einer großartigen Zusammenarbeit und praktischen Anwendungen aufgebaut sind. Menschen und Prozesse, die branchenübergreifend Hand in Hand arbeiten, sind eine entscheidende Zutat für eine erfolgreiche Digitalisierung auf dem Weg in eine automatisierte Zukunft.

SIEMENS Gamesa
Andreas Nauen, CEO von SIEMENS Gamesa:
„Bei SGRE haben wir daran gearbeitet, Wege zu finden, um modernste digitale Werkzeuge zur Verbesserung unserer Qualität und Effizienz einzusetzen. Das Optical-Blade-Produkt ist die Grundlage, die es unseren Fertigungsteams ermöglicht, weiterhin die besten Rotorblätter der Welt zu den geringsten Kosten zu bauen, indem wir unser gesammeltes Know-how auf nachhaltige und skalierbare Weise an die Fertigungsmitarbeiter am Einsatzort bringen. Ich freue mich sehr, dass dieses Projekt für die Entwicklungsteams Früchte trägt und bin dankbar für die Anerkennung dieser Leistung durch Microsoft und Roland Berger.“

Kenneth Lee Kaser, Head of Operations von SIEMENS Gamesa:
„Dieses Projekt ist ein großartiges Beispiel dafür, was passiert, wenn man die digitalen Teams in direkten Kontakt mit der ‘Brick and Mortar‘-Welt bringt. Durch die enge Zusammenarbeit der Teams entstanden echte Innovationen. Für uns in der Operations-Community ist das ein großer Schritt nach vorn, weil es die mentale Belastung der Bediener verringert und unsere Produktivität direkt erhöht, während wir gleichzeitig die Qualität unserer ausgeführten Prozesse direkt kontrollieren können. Unsere Teams vor Ort sehen den Nutzen dieser Innovation und freuen sich über die Effektivität des Tools in der realen Welt. Es ist eine Win-Win-Situation für SGRE und unsere Kunden.“

BOSCH
Michael Bolle, Member of Management Board, CTO & CDO der Robert Bosch GmbH:
„Bosch erzielt seit Jahren stetige und hohe Effizienzgewinne in der Fertigung, indem mit Hilfe des kombinierten Ansatzes von IoT und Artificial Intelligence (AI), den wir AIoT nennen, kritische Prozesse beschleunigt werden. Die AI basierte Erkennung von Maschinenteilen im Feld anhand eines Smartphone Fotos beschleunigt Reparaturarbeiten um ein Vielfaches und verkürzt damit Produktionsstillstände.  Diese skalierbare Lösung wird auch extern stark nachgefragt und ist ein weiteres Beispiel für die führende Stellung, die Bosch in den Bereichen AIoT und Industrial AI erobert hat und konsequent weiter ausbaut.“

RHI Magnesita
Stefan Borgas, CEO von RHI Magnesita:
„An einem Ort, wo bei extremen Temperaturen und Schmutz, Materialien wie Stahl produziert werden, ist Digitalisierung denkbar schwierig. Wir nutzen daher zahlreiche Daten und künstliche Intelligenz, um die Lebensdauer der schützenden Feuerfestprodukte zu prognostizieren. Unsere Kunden profitieren von geringeren Wartungszeiten und erhöhter Sicherheit. Gratulation an die kreativen Köpfe, die diese Idee zum Leben erweckt haben! Und vielen Dank an Microsoft für die Bestätigung unserer Technologie. Es tut gut, einen so starken Digitalisierungspartner an der Seite zu haben.“

DMG MORI
Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender, DMG MORI Aktiengesellschaft:
„Mit CELOS NEXT verbindet DMG MORI den digitalen Shopfloor seiner Kunden mit bestehenden Softwaresystemen und digitalen Lieferketten. Einzigartig sind die herstellerunabhängige Konnektivität, die Durchgängigkeit der Daten und die anpassbaren CELOS Apps.“

blackned
Joerg Ambrozy, Managing Director, blackned GmbH:
„Ich bin sehr stolz, dass blackned und der Partner Mercedes-Benz als Gewinner des Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2020 in der Kategorie ’Educate!’ für unser gemeinsames Projekt ‘Distributed 5G Hybrid Cloud Services at the Industrial Edge, enabled by Azure and GuardStack’ ausgewählt wurden. Durch die Kombination der Stärke von Azure Hybrid Cloud Services mit unserem verteilten GuardStack-Framework können wir neue Wege zur Beschleunigung der digitalen Transformation in der Industrie ermöglichen und gleichzeitig die digitale und technologische Souveränität stärken. Ich bin sehr stolz auf die Leistung unseres Teams, das unsere Vision weiter vorantreibt und sowohl die Basis als auch der Katalysator für unseren Erfolg ist.“

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

5. März 2021
„We rise by lifting others“ – Alexandra Hanke über Menschen, Diversität und Gleichberechtigung im Fokus ihrer Arbeit

Wir sind der Meinung: Jeder Tag ist Frauentag. Dennoch möchten wir den Womens History Month nutzen, um von verschiedenen Frauen zu erfahren, wie sie andere Frauen unterstützen, was sie inspiriert und was Female Empowerment für sie bedeutet. Diesmal erzählt Alexandra Hanke, Chief Relationship Officer bei Microsoft, etwas über Menschen, Diversität und Gleichberechtigung.

4. März 2021
Azure Percept bringt künstliche Intelligenz auf Edge-Geräte

Eine neue Plattformlösung von Microsoft ermöglicht Kunden die einfache Kombination von künstlicher Intelligenz und Edge Computing: Azure Percept bringt die Azure-KI-Technologie auch auf einfache und mobile Endgeräte wie beispielsweise Kameras oder Drohnen, die dafür nicht dauerhaft mit der Cloud verbunden sein müssen.

4. März 2021
Gefühlt gemeinsam am selben Ort – Neue Wege der digitalen Zusammenarbeit mit Microsoft Mesh

Auf der Microsoft Ignite 2021 wurde mit Microsoft Mesh eine neue Mixed-Reality-Plattform für die digitale Zusammenarbeit vorgestellt. Hologramme geben Nutzer*innen das Gefühl, bei Online-Meetings oder anderen Formen der virtuellen Teamarbeit zusammen am selben Ort zu sein – selbst, wenn sie auf verschiedenen Kontinenten sind. Die flexibel anpassbare Plattform eröffnet Entwickler*innen sowie Unternehmen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten.

4. März 2021
Tag der Grammatik: So verleiht ihr euren Texten den letzten Schliff

Ganz egal, ob es sich um die nächste Hausarbeit, ein Essay oder die Bachelorarbeit handelt –Zeichensetzung und Rechtschreibung sind dabei genauso wichtig wie der eigentliche Inhalt. Das zeigt sich zumindest immer dann, wenn an der ungünstigsten Stelle plötzlich ein Komma fehlt. Wie unangenehm! Pünktlich zum Tag der Grammatik präsentieren wir euch deshalb eine Reihe von praktischen Tipps, mit denen ihr eure Rechtschreibung verbessern und effektiv Zeit sparen könnt.

3. März 2021
Urbane Mobilität: Für alle das passende Angebot

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie an deutsche Großstädte denken? Falls Sie nicht in Fahrradstädten wie Münster oder Freiburg wohnen, dann prägen vor allem Autos das Straßenbild. Doch dieser Eindruck täuscht darüber hinweg, dass wir oft ganz unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse haben, die sogar mehrmals am Tag wechseln können. Ob es nun die Fahrt mit dem Auto, der Arbeitsweg mit der U-Bahn oder der Einkauf mit dem Fahrrad ist: Wir brauchen ein breites Spektrum an Mobilitätsangeboten. Dafür benötigen wir kreative Konzepte, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen.