Microsoft Azure: Neue Funktionen für Multi-Cloud, Multi-Edge und hybride Nutzung von der Ignite 2020

Satya Nadella

Die Microsoft Ignite fand in der vergangenen Woche zum ersten Mal rein virtuell statt. Corona hatte uns einen Strich durch die Rechnung gemacht: Während im vergangenen Jahr noch 30.000 IT-Entscheider*innen, Entwickler*innen und Professionals aus der ganzen Welt zu unserer Tech-Konferenz in Orlando/Florida kamen, blieben dieses Mal die Hallen leer. Doch das hatte auch positive Aspekte. Und es gab außerdem viele gute Nachrichten, besonders über Microsoft Azure.

Wenn ich an 2019 zurückdenke, wirkt es manchmal wie die Erinnerung an eine vergangene Zeit. Wegen der Pandemie verzichten wir bis ins nächste Jahr auf große Präsenzveranstaltungen. Nach den Monaten im Home-Office wird mir klar, wie sehr ich das vermisse: die interessanten Treffen mit Kolleg*innen und Teilnehmer*innen aus der ganzen Welt oder die zahlreichen Live-Präsentationen auf unseren Events. Aber wir auch haben etwas geschafft, das mich glücklich macht: Mit unseren virtuellen Formaten erreichen wir viel mehr Menschen. Bei der Ignite 2020 waren es genau 154.974 Teilnehmer*innen, das ist ein neuer Rekord. Wir haben gezeigt, dass wir mit der Herausforderung umgehen können.

It’s about Technology

Im Zentrum stand wieder die neueste Technologie: 91 Neuheiten stehen in dem Book of News, das die Ankündigungen der Ignite 2020 vorstellt. Es liegt hier auch auf Deutsch vor. Allein 37 der 90 Seiten sind Microsoft Azure gewidmet, unserer weltweiten Cloud-Plattform, die immer mehr Services bietet.

Nahezu unbegrenzte und hochsichere Rechenkapazitäten aus der Cloud sind heute die Basis und der Treiber von Innovationen. Fast jedes Unternehmen wäre überfordert, wenn es die Funktionen von Microsoft Azure selbst entwickeln und aus eigenen Rechenzentren anbieten müsste. Deswegen haben wir eine weltweite Cloud-Infrastruktur aufgebaut, die 62 Regionen umfasst, von denen vier allein in Deutschland liegen. Kein anderer Provider hat ein ähnlich globales Angebot.

Hybride Multi-Clouds statt Monokulturen

Aber wir setzen dabei nicht auf Monokulturen, sondern von Anfang an auf hybride Cloud-Strukturen: „Mit der Erweiterung unserer Hybrid-Cloud-Angebote bieten wir unseren Kunden einen ganzheitlichen und nahtlosen Ansatz für den Betrieb und die Verwaltung ihrer Anwendungen an jedem beliebigen Ort, ob On-Premise, in einer Multi-Cloud oder am Edge“, schreibt meine Kollegin Julia White, Corporate Vice President, Microsoft Azure, in ihrem Artikel „Bring innovation anywhere with Azure’s multi-cloud, multi-edge hybrid capabilities

Azure Arc: Plattform für hybride Multi-Clouds

Und wir meinen das so! Vor knapp einem Jahr haben wir Azure Arc vorgestellt. Damit unterstützen wir Unternehmen beim Aufsetzen, Orchestrieren und Verwalten von komplexen und verteilten Umgebungen – lokal, am Edge oder in Multi-Clouds. Zur Ignite 2020 haben wir jetzt weitere Neuheiten angekündigt, darunter die Public Preview von neuen Datendiensten für Azure Arc. Damit können Kunden beispielsweise ihre SQL-Datenbanken zentral managen und skalieren, egal ob sie auf Azure, im eigenen Rechenzentrum oder bei einem anderen Cloud-Anbieter laufen. Außerdem haben wir die neue Server-Hardware für Azure Arc allgemein verfügbar gemacht.

Azure Stack Hub jetzt auch mit GPU erhältlich

Azure Stack Hub besteht als Appliance aus einer vollständigen Microsoft-Cloud für firmeneigene Rechenzentren und der für den On-Premise-Betrieb benötigten Hardware. Um die Ausführung besonders rechenintensiver Grafikanwendungen zu unterstützen, integrieren wir die Grafikkarte AMD Mi25 in die neue Version. Auf rechenintensive Machine-Learning-Workloads ist der NVIDIA-V100-Tensor-Core-Grafikprozessor spezialisiert, der in der Variante T4 Tensor Core jetzt auch für weniger rechenintensive Arbeitslasten für Azure Stack Hub zur Verfügung steht.

Virtualisierung: Integration von VMware in Azure nahtlos möglich

Viele unserer Kunden haben den Wunsch geäußert, ihre bestehenden VMware-Umgebungen nahtlos mit Azure zu integrieren. Genau diese Option haben wir nun realisiert: Mit der Azure-VMware-Lösung können Unternehmen ihre VMware-Workloads ohne großen Aufwand in die Cloud migrieren. Der Azure-Service umfasst die neuesten Komponenten der VMware Cloud Foundation, darunter vSphere, NSX-T, HCX und vSan, und lässt sich in eine Vielzahl von Partnerlösungen integrieren. Auch hier zeigt sich wieder: Wir sprechen nicht nur über hybride Multi-Clouds, wir unterstützen sie auch mit konkreten Anwendungen und kooperativen Lösungen.

Cloud bis in den letzten Winkel: Azure Edge

Obwohl unsere Welt immer besser vernetzt ist, gibt es noch Bereiche, wo die Verbindung zur Cloud unmöglich oder zu langsam ist. Für solche Szenarien bieten wir ein umfassendes Portfolio an Edge-Services an, bei denen ein Großteil der Datenverarbeitung gleich auf den Geräten erfolgt.

Mit Azure SQL Edge bringen wir die sicherste SQL-Engine für IoT-Gateways und Edge-Geräte auf den Markt. Der für Edge-Workloads optimierte Container unterstützt das Streaming und Speichern sowie die KI-Analyse von Daten in vernetzten oder abgeschotteten Umgebungen. Azure SQL Edge basiert auf demselben Programmiercode wie SQL Server und Azure SQL Database und bietet damit dieselbe Sicherheit, eine vertraute Entwicklungsumgebung und die Tools, die viele Teams bereits kennen und schätzen.

Auch die Appliance Azure Stack Edge, mit der man Microsoft Azure auf speziellen Servern im eigenen Unternehmen laufen lässt, ist jetzt mit Grafikkarten erhältlich. In der Pro-Serie sorgt der Prozessor NVIDIA T4 Tensor Core für schnelles maschinelles Lernen auch am Edge. Dies ermöglicht viele neue Einsatzmöglichkeiten wie die automatische Erkennung von defekten Teilen bei der Fertigung.

Hybride Multi-Clouds für aktuelle und zukünftige Herausforderungen

Die Cloud-Nutzung in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen wird weiter zunehmen. „Wir haben immer an verteilte Rechenprozesse geglaubt und dafür gebaut“, sagte unser CEO Satya Nadella schon vor drei Jahren. „Hybrid“ sei kein Übergangszustand, sondern die Zukunft der Entwicklung. Microsoft steht bei solchen Anwendungen in der ersten Reihe. Mit den Neuheiten von der Ignite 2020 bieten wir unseren Kunden noch bessere Werkzeuge, um ihre aktuellen Herausforderungen zu lösen und sich fit für die Zukunft zu machen.

Wenn Sie noch mehr erfahren wolle, lesen Sie die wichtigsten Ankündigungen der Ignite 2020 in unserem News-Center: Mehr Resilienz durch moderne Technologien. Viele der Videos können Sie außerdem on demand abrufen.


Ein Beitrag von Oliver Gürtler

Senior Director der Cloud and Enterprise Business Group

Oliver Gürtler

Tags: , , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Januar 2021
SAP und Microsoft erweitern Partnerschaft und integrieren lösungsübergreifend Microsoft Teams

Die SAP SE und Microsoft planen, Microsoft Teams mit der intelligenten Suite von Lösungen von SAP zu integrieren. Zudem arbeiten beide Unternehmen daran, die bestehende strategische Partnerschaft zur beschleunigten Einführung von SAP S/4HANA auf Microsoft Azure umfassend auszuweiten. Diese Kooperation beruht auf einer gemeinsamen Verpflichtung der Unternehmen, den Umstieg in die Cloud für Kunden zu vereinfachen und zu verbessern.

20. Januar 2021
Commerzbank und Microsoft vertiefen strategische Partnerschaft

Microsoft agiert als wichtiger strategischer Partner für die digitale Transformation der Bank. In den kommenden fünf Jahren möchte die Commerzbank mit der Unterstützung von Microsoft den Weg in die Public Cloud weiter ebnen und einen signifikanten Teil ihrer Anwendungen in die Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure auslagern.

19. Januar 2021
BettFest 2021: Unterstützung für Lernende – überall, jederzeit

Das vergangene Jahr war geprägt von beispiellosen Veränderungen, komplexen Herausforderungen und Neuorientierung im Lehren und Lernen. Auf der virtuellen Bildungskonferenz BettFest 2021 erwartet uns vom 20.-22. Januar 2021 ein spannender Austausch zur Zukunft der Bildung.

19. Januar 2021
Im Daten-Dschungel: Wie können wir Zusammenarbeit in einer hybriden Arbeitswelt besser gestalten?

Eine veränderte Arbeitswelt erfordert neue Tools, um die Zusammenarbeit zu organisieren und zu optimieren – doch wie evaluieren Unternehmen, ob die technische Ausstattung den Anforderungen der täglichen Arbeit entspricht? Der Productivity Score, MyAnalytics und Workplace Analytics sind drei Lösungen, mit denen Unternehmen Antworten auf diese Fragen finden können. Wozu sie dienen und wie wir dabei die Daten der Beschäftigten schützen, erklären wir in diesem Beitrag aus unserer Reihe „Im Daten-Dschungel“.