Microsoft Ignite 2020: Mehr Resilienz durch moderne Technologien

Logo Ignite
  • Dynamics 365: Verbesserung beim Kundenservice und im Supply Chain Management
  • Microsoft Azure: Hybride Intelligenz in der Cloud und am Edge
  • Microsoft 365: Zahlreiche Verbesserungen für starke Teams
  • Surface Hub 2S ab Anfang 2021 auch als 85-Zoll-Gerät verfügbar

Im Rahmen der Ignite 2020, die Corona-bedingt in diesem Jahr als virtuelle Konferenz stattfindet, präsentiert Microsoft ab heute bis zum 24. September zahlreiche Updates bestehender Lösungen und Dienste auf Basis von Microsoft Azure und Microsoft 365 sowie Neuigkeiten zu Microsoft HoloLens 2 und Surface Hub 2S.

Noch bis ins Jahr 2021 finden alle großen Veranstaltungen von Microsoft virtuell statt. Das gilt auch für die Microsoft Ignite 2020, die weltweite Konferenz für IT-Entscheider*innen, Entwickler*innen, Datenexpert*innen und IT-Professionals, zu der im vergangenen Jahr über 26.000 Besucher*innen kamen. Aber nicht nur aus diesem Grund prägt die weltweite Corona-Pandemie auch diese Veranstaltung. „Wir haben gesehen, wie Unternehmen ihre digitale Transformation statt in Jahren in wenigen Wochen und Monaten vorangetrieben haben“, sagt Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung bei Microsoft Deutschland. „Diese Bereitschaft zu Lernen und Neues zu wagen, bleibt entscheidend. Dabei helfen digitale Technologien den Unternehmen nicht nur, einen Status quo vor der Krise zu erreichen, den es womöglich nicht mehr gibt. Sie machen Unternehmen insgesamt resilienter, so dass sie gestärkt und innovativer aus der Krise hervorgehen können.“

Die wichtigsten Neuigkeiten im Überblick:

Dynamics 365: Verbesserung beim Kundenservice und im Supply Chain Management

  • Der neue Sprachservice für Dynamics 365 Customer Service baut auf den Azure Communication Services auf und ist ab sofort als Private Preview für ausgewählte Kunden verfügbar. Die Integration von Sprache erleichtert es Kundendienst-Teams in Unternehmen, einen konsistenten Support über alle Kommunikationskanäle zu leisten.
  • Zwei neue Add-Ins für Dynamics 365 Supply Chain Management versetzen Unternehmenskunden in die Lage, schnell auf veränderte Marktsituationen zu reagieren. Über die Cloud and Edge Scale Unit können sie kritische Workloads in Fertigung und Lagerhaltung auf Geräten mit Azure Stack ausführen. Das verbessert die Ausfallsicherheit und gewährleistet einen unterbrechungsfreien Betrieb vor Ort (am „Edge“) selbst dann, wenn die Verbindung zur Cloud vorübergehend unterbrochen ist. Mit der neuen Inventory Visibility können Einzelhändler und Hersteller mit großen Produktmengen problemlos Millionen von Transaktionen pro Minute abwickeln und kanalübergreifend in Echtzeit den Bestand genau ermitteln.

James Phillips, President, Business Applications, beschreibt diese Ankündigungen ausführlich in seinem Blogpost „Announcing Microsoft Power Platform and Dynamics 365 updates at Microsoft Ignite”.

Microsoft Azure: Hybride Intelligenz in der Cloud und am Edge

  • Die neuen Azure Communications Services helfen Entwickler*innen, Kommunikationslösungen für Unternehmen über unterschiedliche Geräte und Plattformen hinweg bereitzustellen. Die Services nutzen dieselbe sichere Plattform wie die Kommunikations- und Kollaborationslösung Microsoft Teams.
  • Für Kunden, die komplexe und verteilte lokale sowie Edge- und Multi-Cloud-Umgebungen vereinfachen möchten, stellt Microsoft neue Updates für Server, Services und Geräte für die hybride Cloud-Nutzung vor. Damit werden zum Beispiel die Funktionen von Azure Arc sowie der Appliance Azure Stack Edge erweitert.
  • Azure Cognitive Services: Die Preview von Metrics Advisor erleichtert das Process Mining. Damit lassen sich Prozessmetriken als die Wachstumstreiber von Unternehmen überwachen und Prozessprobleme schneller identifizieren. Spatial Analysis ist eine neue Funktion für die räumliche Bildanalyse. Dabei werden 3D-Rauminformationen aus Bildern abgeleitet und mit sogenannten „Spatials“ versehen, wodurch sich beispielsweise Abstände in Räumen sehr einfach berechnen lassen. Das ist gerade jetzt sehr hilfreich, weil immer mehr Menschen nach dem Corona-Lockdown an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Hier kann Spatial Analysis die erforderlichen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz und Social Distancing gezielt unterstützen.
  • Azure Mixed Reality wird um die Azure Object Anchors erweitert. Die neuen Objektanker ermöglichen es Entwickler*innen, Objekte in der physischen Welt automatisch zu erkennen, auszurichten und virtuell zu verfolgen.
  • Microsoft kündigt auch die Vermarktung seiner branchenführenden 3D-Time-of-Flight-Technologie (3D-ToF) an, die bereits Azure Kinect antreibt und zum Messen von Entfernungen durch Lichtimpulse dient. Sie soll die Entwicklung kommerzieller 3D-Kameras und ähnlicher Lösungen für Partner auf der ganzen Welt ermöglichen, wie beispielsweise Analog Devices und SICK AG.
  • Mit der Preview von Azure Orbital lassen sich Satellitendaten analysieren. Durch den Zugang zu den globalen Glasfasernetzwerken mit niedriger Latenz und der globalen Reichweite der Cloud-Dienste von Microsoft können Unternehmen schnell mit großen Satellitendatensätzen arbeiten und innovative Lösungen finden.

Ausführliche Informationen zu den Ankündigungen für Microsoft Azure finden Sie in dem Beitrag „Build rich communication experiences at scale with Azure Communication Services“ von Scott Van Vliet, Corporate Vice President, Intelligent Communication, sowie „Bring innovation anywhere with Azure’s multi-cloud, multi-edge hybrid capabilities” von Julia White, Corporate Vice President, Microsoft Azure.

Microsoft 365: Zahlreiche Verbesserungen für starke Teams

  • Neue Funktionen bei Microsoft Teams verbessern virtuelle Meetings. Dazu gehören neue Szenen für den Together Mode sowie benutzerdefinierte Layouts, über die geteilte Inhalte dynamischer und ansprechender präsentiert werden können.
  • Auch Teams unterstützt Mitarbeiter*innen in Unternehmen beim Corona-bedingten Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Dazu gehört die Möglichkeit, die Kollaborationslösung kontaktlos über Cortana in der neuen Remote-App Room zu bedienen.
  • Die neue Integration von Apps wie Headspace in Teams helfen beim Abschalten und Runterfahren auch nach der Arbeit im Homeoffice.
  • Mit Workplace Analytics in Teams können Teamleiter*innen künftig neue Erkenntnisse über die Arbeitsbelastung von Gruppen gewinnen. So können sie erkennen, wie sich der Wandel der Arbeitswelt auf Beschäftigte und Teams auswirkt.
  • Zusätzliche Sicherheits- und Compliance-Funktionen in Teams helfen dabei, Daten zu schützen, Risiken zu minimieren und Compliance-Anforderungen zu erfüllen.
  • Verbesserungen gibt es bei der Integration der Power Platform in Teams. Sie erleichtern das Erstellen und Nutzen von No-Code-Anwendungen, Bots und automatisierten Workflows. Zudem integrieren sie Datenvisualisierungen über Power BI in Teams.
  • Die drei neuen Kategorien des Microsoft Productivity Score ermöglichen einen besseren Einblick in die Produktivität eines Unternehmens. So können Maßnahmen wie die Aktualisierung von Systemen getroffen werden, um die Produktivität aller zu verbessern.
  • Neue Verwaltungsfunktionen im Endpoint Manager von Microsoft 365 unterstützen die plattformübergreifende Sicherung und Verwaltung unterschiedlicher Geräte von einem Standort aus.
  • SharePoint Syntex ist eine neue Enterprise-Content-Management-Lösung, die das organisationsweite Arbeiten mit Business-Dokumenten erleichtert. Es ist das erste Produkt aus dem Project Cortex, das allgemein verfügbar ist.

Zu den Neuigkeiten bei Microsoft 365 empfehlen wir Ihnen den Blogpost „Seven ways we’re empowering every person and every organization to thrive in a new world of work“ von Jared Spataro, Corporate Vice President, Microsoft 365. Mehr Informationen speziell zu den neuen Funktionen in Microsoft Teams erhalten Sie im Blogpost „Microsoft Ignite 2020: Neue Funktionen in Microsoft Teams für produktivere Zusammenarbeit und ein verbessertes Wohlbefinden“ von Marie-Thérèse Fontaine, Produkt Marketing Manager Microsoft Teams bei Microsoft Deutschland.

Microsoft HoloLens 2 in neuen Märkten verfügbar

  • Die bereits seit November 2019 in Deutschland erhältliche Microsoft HoloLens 2 wird künftig in weiteren Märkten verfügbar sein, darunter in Italien, Niederlande, Schweiz, Österreich sowie Skandinavien, Belgien, Portugal und Polen.

Mixed Reality ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern bietet ganz konkreten Nutzen für Unternehmen. So hat Microsoft HoloLens 2 dem US-Unternehmen Lockheed Martin bei der Entwicklung der Orion-Kapsel für die NASA geholfen: „Zum Mond und zurück: Wie Microsoft HoloLens 2 beim Bau der NASA-Raumkapsel Orion hilft“.

Surface Hub 2S ab Anfang 2021 auch als 85-Zoll-Gerät verfügbar

  • Das für Microsoft Teams zertifizierte Großbild-Device Surface Hub 2S wird ab Anfang 2021 für Unternehmenskunden auch mit einer Bildschirmdiagonale von 85 Zoll ausgeliefert. Händler können es noch in diesem Jahr in Deutschland reservieren. Auf Surface Hub 2S sind die Anwendungen Microsoft Teams und Microsoft Whiteboard bereits vorinstalliert.
  • Für alle Kunden ist ab sofort auch die Konfiguration von Surface-Hub-2-Geräten mit Windows 10 Pro und Enterprise verfügbar. Zu den Anwendungsszenarien gehören die Nutzung nur durch eine/n Nutzer*in, z.B. Lehrkräfte beim Fernunterricht, die jetzt auf Surface Hub die gleichen Funktionen wie auf ihrem PC nutzen können. Dazu gehören unter anderem die Taskleiste, das Startmenü sowie spezielle Anwendungen für den Bildungsbereich. Zum Einloggen in dieser Konfiguration kann erstmals der neue Fingerprint Reader genutzt werden.
  • Ab Oktober wird die neue Version des Betriebssystems für Surface Hub mit dem Windows 10 Team 2020 Update schrittweise weltweit ausgerollt. Das Update verbessert die IT-Integration sowie die Bereitstellung und Verwaltung der Geräte und kommt mit neuen Funktionen für Meetings und Teamarbeit.

Ignite-News für Entwickler*innen und IT-Sicherheitsexpert*innen

  • Low-Code-Updates für die Power Platform und für Microsoft Azure machen die Entwicklung und Bereitstellung neuer Anwendungen unter Remote-Work-Bedingungen künftig einfacher: Über die Integration des Azure-API-Managements APIM und von GitHub können professionelle Entwickler*innen kundenspezifische Anwendungen, Bots und Workflows schneller erstellen. Die Preview von Power Automate Desktop bietet No-Code-Entwickler*innen aus den Fachbereichen Optionen für das Automatisieren von Workflows in Desktop-Anwendungen.
  • Verbesserte Schutzfunktionen für containerbasierte- und IoT-Anwendungen bietet der Microsoft Defender, die Komplettlösung von Microsoft für die Sicherheit mobiler Endpunkte. Der bisher in der Preview verfügbare Compliance Manager unterstützt Unternehmenskunden bei der Risikobewertung von Compliance-Vorfällen. Und mit neuen Konnektoren und APIs können IT-Sicherheitsverantwortliche Identitäten, Anwendungen und Dienste in ihren Cloud-Umgebungen auch außerhalb der Microsoft-Cloud schützen.

Zu den neuen Sicherheits-Tools finden Sie ausführliche Informationen im Blogpost „Microsoft delivers unified SIEM and XDR to modernize security operations“ von Rob Lefferts, Corporate Vice President, Microsoft 365 Security.

Weitere Informationen:

Über die Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH wurde 1983 als deutsche Niederlassung der Microsoft Corporation (Redmond, U.S.A.) gegründet. Als weltweit führender Hersteller von produktiven Softwarelösungen und modernen Services im Zeitalter von intelligent Cloud und intelligent Edge, sowie als Entwickler innovativer Hardware, versteht sich Microsoft als Partner seiner Kunden, um diesen zu helfen, von der digitalen Transformation zu profitieren. Als weltweit größter Beitragsgeber treibt Microsoft die Open-Source-Technologie über seine führende Entwicklerplattform GitHub voran. Mit LinkedIn, dem größten Karriere-Netzwerk, fördert Microsoft die berufliche Vernetzung weltweit. Der Umsatz von Microsoft beträgt 143 Mrd. US-Dollar (Geschäftsjahr 2020; 30. Juni 2020). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2020 betrug 44,3 Mrd. US-Dollar. Die Microsoft Deutschland GmbH beschäftigt insgesamt mehr als 3.000 Mitarbeiter*innen. Diese arbeiten in der Firmenzentrale (München Schwabing) sowie in neun weiteren Regionalbüros bundesweit (Bad Homburg, Berlin, Eningen, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Walldorf). Gemeinsam mit rund 30.000 Partnern unterstützt Microsoft in Deutschland Firmen aller Branchen und Größen. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in vielfältigen Initiativen und Projekten, damit alle Menschen am Fortschritt einer digitalen Gesellschaft teilhaben können.

Ansprechpartner*innen Microsoft

Markus Göbel
Communications Manager Data Applications and Infrastructure
E-Mail: markus.goebel@microsoft.com
Twitter: @markusgoebel

Pina Meisel
Communications Manager AI & Innovation
E-Mail: pina.meisel@microsoft.com
Twitter: @pina_me

Irene Nadler
Communications Manager Windows & Devices
E-Mail: irene.nadler@microsoft.com
Twitter: @irenenadler

Ronja Fink
Trainee Business Communications Modern Work, Modern Life & Security
E-Mail:t-rof@microsoft.com
Twitter: @ronjafink

Ansprechpartner*innen PR-Agentur Faktor 3 AG

Jens Schleife
Telefon: +49 40 67 94 46 6127
E-Mail: j.schleife@faktor3.de

Marina Lenz
Telefon: +49 40 67 94 46 6304
E-Mail: m.lenz@faktor3.de

André Gensch
Telefon: +49 40 67 94 46 6110
E-Mail: a.gensch@Faktor3.de

Tags: , , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

30. Oktober 2020
Wie Microsoft Teams Menschen und Unternehmen verbindet

Unsere Kollaborationslösung Microsoft Teams überzeugt als zentraler Hub für die Zusammenarbeit sowohl Stiftung Warentest und geht bei der Anwenderstudie der techconsult GmbH als Spitzenreiter hervor: Im Hinblick auf den bevorstehenden Winter und die aktuell steigenden Infektionszahlen möchten wir euch zeigen, wie ihr mit Microsoft 365 und Microsoft Teams auch remote sicher und produktiv arbeiten könnt. 

29. Oktober 2020
#EnvisionEd20: Drei Fragen an Marina Weisband

Marina Weisband (Projektleiterin politik-digital e.V.) ist am 5. November Sprecherin bei der #EnvisionEd20, unserer virtuellen Konferenz zur Zukunft der Bildung. Wir haben sie vorher zu praktischen Anwendungsszenarien für Demokratiebildung an Schulen befragt.