Microsoft Build 2021: Mehr Produktivität für Entwickler*innen

Build 2021

Microsoft präsentiert ab heute auf der Microsoft Build neue Entwicklungswerkzeuge und Produktivitätslösungen. Zu den wichtigsten Neuheiten seiner größten Developer-Konferenz des Jahres gehören die Roadmap für Visual Studio 2022, GitHub Codespaces, Software mit grafischer Oberfläche für das Windows Subsystem für Linux (WSL) sowie erweiterte Funktionen für das Microsoft Teams Toolkit. Die Microsoft Build findet bis zum 27. Mai als rein virtuelles Event statt.

Software-Developer liefern einen entscheidenden Beitrag dafür, dass Menschen auf der ganzen Welt und Unternehmen aller Branchen die Herausforderungen der Corona-Pandemie bewältigen können. Das ist ab heute auch auf der Microsoft Build zu sehen, auf der viele Firmenkunden zeigen, wie sie ihre Arbeit mit Microsoft Azure digitalisieren und ihre Unternehmenslösungen fit für die Zukunft machen. Microsoft präsentiert auf der virtuellen Konferenz, wie sich produktive und sichere Zusammenarbeit durch neue Cloud-Werkzeuge und Developer-Tools noch besser gestalten lässt.

Visual Studio: Update und Ausblick auf nächste Version

Visual Studio gehört mit mehr als 25 Millionen monatlichen Anwender*innen zu den beliebtesten Werkzeugen für die Entwicklung von Software und Services, während GitHub die weltweite Anlaufstelle und Community für Entwickler*innen ist. Ab heute ist das neueste Update für Visual Studio 2019 verfügbar. Es bietet Produktivitätsverbesserungen für die Entwicklung mit .NET- und C++, verbesserte integrierte Git-Werkzeuge, Unterstützung für die Erstellung von GitHub-Action-Workflows direkt aus der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE), verbesserte Tools für die Arbeit mit Containern sowie neue Azure-Integrationen für die Entwicklung cloudbasierter Anwendungen. Mehr Details stehen im Visual-Studio-Blog.

Auch die nächste Version von Visual Studio spielt schon eine wichtige Rolle auf der Build: Microsoft präsentiert die Roadmap für Visual Studio 2022. In Kürze wird es eine erste Preview dieser neuen Version geben – mit neuem Look einer 64-Bit-Architektur, die mehr Leistung und Skalierbarkeit liefert. Eine der größten Herausforderungen für Entwickler*innen ist das Einrichten von Entwicklungsumgebungen, die alles Notwendige für produktives Arbeiten bieten. Microsoft unterstützt diese Arbeit ab sofort mit GitHub Codespaces. Damit wird jedes GitHub-Repository in Sekundenschnelle zu einer vollständig konfigurierten Entwicklungsumgebung, die in der Cloud gehostet ist. GitHub Codespaces sind vollständig konfigurierbar, und Entwickler*innen können die Rechenleistung der Spaces individuell an ihre Projekte anpassen. Wer mehr erfahren und einen Early-Access-Zugang anfordern möchte, klickt einfach hier.

Microsoft Teams: Neue Ansichten und erweitertes Toolkit

Microsoft Teams ist mit über 145 Millionen täglichen Nutzer*innen eine der wichtigsten Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit in räumlich verteilten Teams. Auf der Build 2021 stellt Microsoft heute wichtige Erweiterungen für Teams vor, darunter Shared Stages und neue Optionen für den Together-Modus. Die neuen Funktionen für das Microsoft Teams Toolkit erleichtern außerdem die Programmierung von Teams-Anwendungen. Weitere Informationen darüber stehen im Artikel im Microsoft-365-Blog.

Mit grafischer Oberfläche: Windows-Subsystem für Linux

Mit dem Windows-Subsystem für Linux (WSL) lässt sich Linux-Software ohne virtuellen Computer oder Dual Boot direkt in Windows starten. Zur Build 2021 stellt Microsoft die GUI-App-Unterstützung auf WSL vor, wodurch jetzt auch Linux-Programme mit grafischer Oberfläche unter Windows laufen. Mehr darüber enthalten die Build-Ankündigungen zu Windows.

DevSecOps: Azure Security Center und GitHub für Container-Scans

Fernarbeit und hybride Arbeitsumgebungen sind momentan die großen Themen für Unternehmen. Dabei geht es vor allem darum, ein gleichbleibend hohes Niveau für Sicherheit und Zusammenarbeit zu gewährleisten, wofür Security- und Developer-Teams immer enger zusammenarbeiten müssen. Microsoft kündigt dafür auf der Build die Integration von Azure Security Center und GitHub für Container-Scans als Public Preview an. Sie eröffnet neue Möglichkeiten für DevSecOps, darunter die frühe Berücksichtigung von IT-Sicherheitsaspekten in der Applikationsentwicklung, um Schwachstellen zu vermeiden. Developer-Teams bekommen so neue Einblicke in die Ergebnisse von Build- und Registry-Container-Scans sowie eine Rückverfolgbarkeit, die Security-Teams hilft, schneller auf Probleme aufmerksam zu machen. Mehr Informationen gibt es hier.

Das vollständige Programm der Microsoft Build findet sich auf dieser Website. Weitere Neuigkeiten stehen im Blog-Artikel von Scott Guthrie, Executive Vice President, Cloud + AI Group bei Microsoft. Alle Ankündigungen sind außerdem im Book of News zusammengefasst.

Zum Weiterlesen:

Über Microsoft

Die Microsoft Deutschland GmbH wurde 1983 als deutsche Niederlassung der Microsoft Corporation (Redmond, U.S.A.) gegründet. Als weltweit führender Hersteller von produktiven Softwarelösungen und modernen Services im Zeitalter von intelligent Cloud und intelligent Edge, sowie als Entwickler innovativer Hardware, versteht sich Microsoft als Partner seiner Kunden, um diesen zu helfen, von der digitalen Transformation zu profitieren. Als weltweit größter Beitragsgeber treibt Microsoft die Open-Source-Technologie über seine führende Entwicklerplattform GitHub voran. Mit LinkedIn, dem größten Karriere-Netzwerk, fördert Microsoft die berufliche Vernetzung weltweit. Der Umsatz von Microsoft beträgt 143 Mrd. US-Dollar (Geschäftsjahr 2020; 30. Juni 2020). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2020 betrug 44,3 Mrd. US-Dollar. Die Microsoft Deutschland GmbH beschäftigt insgesamt mehr als 3.000 Mitarbeiter*innen. Diese arbeiten in der Firmenzentrale (München Schwabing) sowie in neun weiteren Regionalbüros bundesweit (Bad Homburg, Berlin, Eningen, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Walldorf). Gemeinsam mit rund 30.000 Partnern unterstützt Microsoft in Deutschland Firmen aller Branchen und Größen. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in vielfältigen Initiativen und Projekten, damit alle Menschen am Fortschritt einer digitalen Gesellschaft teilhaben können.

Ansprechpartner*innen Microsoft

Markus Göbel
Senior Communications Manager Data Applications and Infrastructure
E-Mail: [email protected]
Twitter: @markusgoebel

Ronja Fink
Trainee Business Communications Modern Work, Modern Life & Security
E-Mail: [email protected]
Twitter: @ronjafink

Ansprechpartner*innen PR-Agentur FAKTOR 3 AG

Jens Schleife
Tel.: 0 40 – 67 94 46-61 27
E-Mail: [email protected]

Wencke Thielert
Tel.: 0 40 – 67 94 46-63 21
E-Mail: [email protected]

Tags: , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

26. Mai 2021
Neu von der Microsoft Build: Cloud-native Anwendungen, die überall laufen können

Auf der Microsoft Build, die in diesem Jahr wieder rein virtuell stattfindet, stellen wir seit Dienstag die wichtigsten Neuheiten für unsere Entwicklungsplattformen und Tools vor. Speziell die „Azure Application Services” ermöglichen Cloud-native Anwendungen ohne die traditionellen Grenzen einzelner Systeme oder Umgebungen zu erstellen. Sie laufen ab jetzt auch auf Kubernetes sowie überall auf Microsoft Azure, im eigenen Rechenzentrum oder bei anderen Cloud-Anbietern. Azure Arc für die ortsunabhängige Verwaltung und Entwicklung macht es möglich.

28. Januar 2021
Developer Stories – Olivia Klose, Chief Technology Officer Manufacturing

Olivia Klose, CTO Manufacturing bei Microsoft Deutschland, berichtet in der der dritten Folge der Developer Stories, wie sie als Technical Evangelist bei Microsoft begann und inzwischen als Chief Technology Officer (CTO) Manufacturing mit ihrem Team an der Lösung komplexer technischer Probleme arbeitet. Olivias Erfolgsgeheimnis? Mutig sein, neue Sachen ausprobieren und einfach mal loslegen!

16. Dezember 2020
Developer Stories: Chris Heilmann, der Code-Poet

In der zweiten Folge der Developer Stories berichtet Chris Heilmann, Code-Poet und Principal Program Manager für Browser-Tools, wie er auf dem Thomson TO7-70 Programmieren lernte und wie KI und ML zukünftig die Softwareentwicklung verändern werden.