Microsoft Envision Forum: Manufacturing Industry Day! Gelebte Partnerschaft für die Digitalisierung

Microsoft Envision Forum 2019

Unter dem Motto „Intelligent Manufacturing – Industrien ganzheitlich weitergedacht“ fand am 19. November in München im Rahmen des Microsoft Envision Forums der vierte Manufacturing Industry Day statt.

Schon der Veranstaltungsort stand programmatisch für den Schulterschluss zwischen Microsoft und Industrie: Der alte Kohlebunker in München Freimann diente einmal als Kohlelager für die Reichsbahn und wurde bis 1995 auch von der Bahn benutzt, um Züge „aufzutanken“. Heute ist er ein einmaliger Ort für Veranstaltungen, in denen Tradition auf Moderne trifft. Wobei der Fokus des Tages, da war mein Kollege Thorsten Cleve in seiner Eröffnung sehr eindeutig, weniger auf Tradition als auf Innovation und Moderne lag. Für ihn wie für uns alle ermöglichte dieser interaktive Tag einen ganzheitlichen Blick auf die Digitalisierung gesamter industrieller Wertschöpfungsketten. Wir wollten so konkret wie möglich und anhand sehr praktischer Beispiele aus dem Unternehmensalltag zeigen, wie Digitalisierung funktionieren kann.

Rund 300 Entscheider und Experten aus den Bereichen Industrie und Technologie haben unsere Einladung an diesem Tag angenommen. Gemeinsam mit ihnen wollten wir Produkte neu denken, Arbeits- und Geschäftsmodelle optimieren sowie Interaktionsmodelle zwischen Kunden und Mitarbeiter neu interpretieren.

Im Vordergrund lag der Austausch von Kunden für Kunden sowie die Idee, neue Initiativen aufzugreifen, voneinander zu lernen und die Chance für ein gemeinsames Netzwerken zu nutzen. Alle Teilnehmer waren neugierig zu erfahren, was passiert, wenn Industrie- und Technologieunternehmen ihre Kräfte bündeln.

Die wichtigste Erkenntnis: In digitalen Ökosystemen müssen Industrie- und Technologieunternehmen ihre Kräfte bündeln
Wie wichtig es ist, dass wir unsere Kräfte bündeln, hat Sabine Bendiek in ihrer Keynote auf den Punkt gebracht: „Digitalisierung funktioniert nur mit starken Partnern, die gemeinsam nach den besten Lösungen für Kunden suchen„, sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. Damit meint sie zuerst natürlich unser eigenes Selbstverständnis als Partner der Industrie. Wir sind nicht Wettbewerber, sondern Mitgestalter. Wir schützen das geistige Eigentum unserer Kunden und arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern daran, die Unternehmen stärker und besser zu machen. Und weil wir alle dabei vor denselben Herausforderungen stehen, haben wir zum Beispiel gemeinsam mit der BMW Group die Open Manufacturing Platform (OMP) eingeführt. Als offene Technologie-Plattform und Community soll sie die Entwicklung von industriellen IoT-Anwendungen in der Automobil- und Fertigungsindustrie weiter maßgeblich beschleunigen.

Die größte Überraschung
Der überraschendste Satz des Tages kommt von Pablo Picasso: „Computers Are Useless. They Can Only Give You Answers”. Es war Sabine Bendiek, die den großen Maler zitierte, aber sie fügte hinzu: „Nein, Computer sind nicht nutzlos.“ Computer – und Roboter – können und werden mit uns Menschen unschlagbare Teams bilden, in die jeder seine Stärken einbringen wird: Computer können rasend schnell, präzise und zuverlässig rechnen. Sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch in der Lage sein zu lernen. Menschen sind kreativ, emphatisch und flexibel und lernen ihr ganzes Leben. Die Kombination aus Mensch und Maschine kann für wirklich große Innovation sorgen.

Aber, und damit komme ich zu den Diskussionen auf dem Industry Day, daran müssen wir noch arbeiten. Wir müssen lernen, mit Daten umzugehen und die richtigen Fragen zu stellen, die für echte Erkenntnisfortschritte sorgen. Wir müssen die Mehrwerte, für die moderne Technologien wie künstliche Intelligenz stehen, identifizieren und schaffen. Wir müssen, und das ist ein sehr zentraler Punkt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diesem Weg mitnehmen, sie beispielsweise in der AI Business School oder der Workforce of the future aus- und weiterbilden und sie so stark machen, dass sie die Veränderungen aktiv und gewinnbringend gestalten können. Da liegt noch eine Menge Arbeit vor uns.

Microsoft Envision Forum 2019

Der stärkste Eindruck
Für uns als Technologieunternehmen ist es außerdem wichtig, uns zu vergegenwärtigen, dass wir unsere Technologien nicht zum Selbstzweck entwickeln. Wir tun das, damit Menschen und Unternehmen mehr schaffen, damit wir zusammen wichtige Menschheitsprobleme lösen und unser Leben lebenswerter machen.

Im Kohlebunker in München konnten wir praktisch erleben, und das war für mich einer der stärksten Eindrücke des Industry Days, wie weit wir dabei schon gekommen sind. Tatsächlich stehen wir bei der Entwicklung wirklich intelligenter Maschinen und Anwendungen noch relativ am Anfang. Und auch bei künstlicher Intelligenz sehen wir im Moment noch die sogenannte schwache KI. Die kann zwar schon mit erstaunlichen kognitiven Fähigkeiten Probleme lösen, ist aber noch nicht wirklich in der Lage, eigenständig zu lernen. Trotzdem haben unsere Kunden und Partner in München schon Beispiele gezeigt, die richtig fortgeschritten sind.

So haben wir zum Beispiel gesehen, wie eine Drohne eigenständig die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden überwacht. Nach ausgiebigem Training durch menschliche Experten erkennt die Drohne Auffälligkeiten wie Algenbewuchs, Rost oder Risse und kann bereits kritische von harmlosen Beschädigungen unterscheiden. Damit liefert sie einen unschätzbaren Beitrag für vorausschauende Wartung.

Der schönste Moment
Im Rahmen des Envision Forums hat das Advisory Board* Awards in vier Kategorien verliehen und einen Gesamtsieger für das Jahr 2019 gekürt. Die Gewinner sind:

  • ANDREAS STIHL AG & Co. KG in der Kategorie Innovate! – Application of technologies für seine Digitalisierung im Kundenservice und den Aufbau der STIHL Kunden-Support-Plattform (inkl. Connected Product Support)
  • Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG in der Kategorie Scale! – Maturity & growth potential für seine Cloud-basierte Plattform für das Monitoring und die Analyse komplexer Audio- und Video-Qualitätsmerkmale
  • BASF SE in der Kategorie Add Value! – Efficiency & revenue potential für sein Data-to-Value-Projekt
  • BMW AG in der Kategorie Envision! – Vision & Transformative impact für seine Open Manufacturing Platform

Zum Gesamtsieger 2019 wählten die Jurymitglieder die Bizerba SE & Co. KG: „Convincing across categories“.

Microsoft Envision Forum 2019

Das beste Auf Wiedersehen!
Wir haben mit dem Industry Day mehr als einen Nerv getroffen, das zeigen mir nicht nur die vielen Gespräche, die wir an dem Tag geführt haben. Für die sehr positive Resonanz stehen auch die vielen Beiträge auf Twitter, wo sich unter dem Hashtag #MEF19 viele Kunden und Partner aus der Industrie sehr positiv über die Veranstaltung geäußert haben. Am meisten habe ich mich dabei über die Aufmerksamkeit der Kollegen von der Hannover Messe gefreut. Dort, spätestens!, werden wir die Diskussionen des gestrigen Tages fortführen. Wir sehen uns vom 20. bis 24. April 2020 in Hannover!

Ausgewählte Vorträge (Präsentationen) können Sie ab sofort auf unserer Veranstaltungsseite herunterladen: aka.ms/envisionforumformanufacturing

 


Ein Beitrag von Sebastian Seutter
Industry Lead Manufacturing (Director) bei Microsoft Deutschland

Sebastian Seutter Microsoft

* Das Advisory Board besteht aus Führungskräften aus der deutschen Industrie: Dennis Zwetschke, Head of Product Engineering, Siemens AG; Prof. Dr. Oliver Niggemann, Professor am Institut für Automatisierungstechnik, HSU Hamburg; Dr. Christof Bosbach, President of the Division Board, Diehl Metering GmbH; Stephan Köhler, Geschäftsführer, Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG; Arno Reich, Senior Vice President Industry, Energy & Logistics, HANNOVER MESSE & CeMAT Events; Sebastian Seutter, Industry Lead Manufacturing, Microsoft und Rohitashwa Pant – Senior Vice President Industrie 4.0 Accelerator, KUKA.

Tags: , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

13. Dezember 2019
Seeing AI, Microsoft Teams, Office 365 und Xbox: Wie wir mit unseren Produkten Inklusion fördern

Technologie ist ein wichtiger Grundbaustein, um digitale Barrierefreiheit und inklusive Umgebungen zu fördern. Deshalb ist es für uns eine Priorität, dass nicht nur jeder – unabhängig von einer möglichen, individuellen Behinderung – unsere Produkte nutzen kann, sondern dass diese gleichzeitig alle Nutzerinnen und Nutzer befähigt, selbst Barrieren abzubauen. Um mehr Bewusstsein für solche Funktionen zu schaffen, haben wir zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember in unserem #OfficeMitWindows in Schwabing verschiedene Produktdemos gezeigt. Für alle, die nicht dabei sein konnten, haben wir die Demos hier in Text und Video zusammengefasst.

10. Dezember 2019
Windows Server 2008: „Wir lassen niemand zurück!“

Am 14.Januar endet der Support für Windows Server 2008 / 2008 R2. Was Unternehmen dabei beachten müssen und welche Argumente für ein schnelles Handeln sprechen, erklärt Patrick Schidler, Head of Azure Cloud Marketing bei Microsoft Deutschland, in unserem Interview.