#TalkAboutAI Episode 4: So kommt künstliche Intelligenz ins Auto

#TalkAboutAI: Episode 4

In der Videoreihe #TalkAboutAI, trifft Andre Kiehne auf KI-Experten und beleuchtet mit ihnen die verschiedenen Facetten künstlicher Intelligenz. In der vierten Folge geht es darum, wie Unternehmen in der Automobilindustrie bereits künstliche Intelligenz einsetzen. Gemeinsam mit Stefan André Raschke, Director Automotive bei Microsoft Deutschland, nimmt Andre Kiehne die Automobilbranche unter die Lupe.

Künstliche Intelligenz wird sämtliche Branchen verändern. Das können wir ganz besonders in großen Industriezweigen, wie der Automobilindustrie beobachten,“ sagt Andre Kiehne. „Digitale Technologien bieten ein noch nie da gewesenes Potenzial neue Geschäftsmodelle zu schaffen, die es vor fünf Jahren noch nicht gab. Darüber hinaus können Unternehmen ihre kompletten Wertschöpfungsketten vernetzen oder mit einem modernen Arbeitsplatz die Produktivität ihrer Mitarbeiter erhöhen.“

Episode 4: Stefan André Raschke und Andre Kiehne sprechen darüber, wie sich Automobilunternehmen fit für die Zukunft machen

Laut McKinsey (2018) werden mit Mobilitätsdienstleistungen heute 30 Mrd. US-Dollar umgesetzt, 2025 werden es fast 400 Mrd. US-Dollar sein. So geht es Automobilherstellern von heute nicht nur darum, vernetzte Fahrzeuge zu bauen. Vielmehr entwickeln sie neue Geschäftsmodelle und Mobilitätsdienstleistungen. Eine aktuelle Studie im Auftrag von Microsoft hat ergeben, dass stark wachsende Unternehmen deutlich mehr Projekte mit künstlicher Intelligenz umsetzen als Unternehmen, die langsamer wachsen.

Wenn es um den digitalen Wandel geht, ist die Automobilindustrie ganz vorne mit dabei“, erklärt Stefan André Raschke, Director Automotive bei Microsoft Deutschland. „Autobauer müssen Technologien wie Cloud und Edge Computing, künstliche Intelligenz und IoT schnell und wirksam einsetzen können und zugleich eigene digitale Kompetenzen aufbauen, um ihren Kunden mit digitalen Geschäftsmodellen einen neuen Mehrwert zu bieten.“

Weitere Episoden:


Ein Beitrag von Christina Sailer
Trainee Business and Consumer Communications

Christina Sailer

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2022
Maschinen melden Wartungsbedarf: Bosch’s Digitaler Zwilling – IAPM

Jeder Stillstand oder Ausfall von Maschinen kostet Unternehmen wertvolle Zeit, Geld und Ressourcen. Um solche Vorfälle zu verhindern, hat Bosch mit einem digitalen Zwilling eine „Integrierte Asset Performance Management“-Lösung (IAPM) entwickelt, die mit dem Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2021 in der Kategorie Add Value! ausgezeichnet wurde. Mit der Cloud-basierten Lösung können rotierende Maschinen ihren eigenen Wartungsbedarf melden und so bei maximaler Effizienz und geringeren Kosten laufen.