Digitaler Wandel: Sieben Handlungsfelder für mittelständische Unternehmen

Frau und Mann schauen gemeinsam auf ein Tablet mit einer Grafik

Der aktuelle KfW-Digitalisierungsbericht zeigt: 35 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben ihre Digitalisierungsaktivitäten seit Pandemiebeginn ausgeweitet. Das volle Potenzial der Digitalisierung wird aber weiter nicht ausgeschöpft. Wir zeigen Beispiele für sieben Handlungsfelder, in denen mittelständische Unternehmen ihren digitalen Wandel erfolgreich vorantreiben können.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist eine der führenden Förderbanken der Welt und untersucht regelmäßig den Stand der Digitalisierung in Deutschland. Mehr Unternehmen haben von der Notfalldigitalisierung auf eine strategische Neuausrichtung umgeschaltet. Aufgabe der Wirtschaftspolitik ist es, die Unternehmen dabei zu unterstützen, damit sich aus diesem Impuls ein nachhaltiger Trend entwickelt“, sagt Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW, zum neuen KfW-Digitalisierungsbericht. Dies deckt sich auch mit den Erfahrungen aus unseren Gesprächen, die wir mit mittelständischen Kunden führen. Viele von ihnen kommen vom „Ad-Hoc-Modus“ hin zum strategischen Planen: Sie wollen ihre IT-Sicherheit erhöhen, Kosten optimieren, Innovationen vorantreiben und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Damit sich so ein nachhaltiger Trend entwickeln kann, braucht es eine leistungsfähige Basis-Infrastruktur: Die Cloud-Plattform Microsoft Azure. Sie ermöglicht es Unternehmen, genau das für sich aufzubauen, während sie sich weiterhin auf ihr Kerngeschäft fokussieren können. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen stehen durch die Cloud viele Anwendungen auf Knopfdruck zur Verfügung, die sich lange nur Großunternehmen leisten konnten.

Viele Entscheider*innen aus mittelständischen Unternehmen wollen die digitale Transformation vorantreiben, brauchen aber Inspiration mit Blick auf die Umsetzung. Die Erfahrung zeigt: Am schnellsten lernt man von anderen, die schon einen Schritt weiter sind. Deshalb stellen wir konkrete Kunden- und Partnerbeispiele aus sieben zentralen Handlungsfeldern vor, die den Mittelstand in Deutschland gerade bewegen.

1.) Kosten optimieren

Der digitale Wandel in Unternehmen erfordert zunächst Investitionen, die sich allerdings bald bezahlt machen. Wenn Anwendungen in der Cloud laufen, kann die Geräte-Infrastruktur vor Ort mit ihren Kosten für Wartung und Hardware-Erweiterung zurückgebaut werden. Viele Abläufe der Datenverarbeitung und -sicherung lassen sich automatisieren. Auf Veränderungen im Bedarf, etwa bei der Rechenleistung, lässt sich schnell und flexibel reagieren (Stichwort Skalierbarkeit). Zusammen mit Microsoft-Partnern unterstützen wir Kunden beim Aufbau und Betrieb effizienter und damit kostensparender cloud-basierter Systeme.

Die Versicherungsmakler-Gruppe MARTENS & PRAHL fasst unabhängig agierende Maklerbüros unter dem Dach einer Holding zusammen, die sich um alle Verwaltungs- und IT-Aufgaben kümmert. Mit der Einführung von Azure Virtual Desktop in allen Büros kann die IT heute Probleme schnell identifizieren und lösen. Der Betrieb in der Cloud reduziert Komplexität, spart Zeit und Geld und erhöht die Kosten-Transparenz.

2.) Digitale Sicherheit erhöhen

Mobiles und hybrides Arbeiten stellt besondere Anforderungen an Datenschutz, Sicherheit und Compliance. Die Tools dafür sind in Microsoft 365 enthalten – und zwar für den internationalen Einsatz über Grenzen und Rechtsräume hinweg. Außerdem erfordert die digitale Transformation bestmögliche Sicherheitsvorkehrungen für Daten und IT-Infrastruktur von Unternehmen, denn die Bedrohung durch Schadsoftware und Daten-Erpressung nimmt zu. Die Microsoft 365- und Microsoft Azure-Dienste bieten eine intelligente Komplettlösung für den Schutz.

Der Spielwarenhersteller Schleich hat beim weltweiten Umstieg auf Microsoft Azure besonderes Augenmerk auf die Sicherheit gelegt. Schleich nutzt das volle Spektrum von Microsoft 365: Exchange Online Protection fungiert als Spamfilter, auch Azure Active Directory, Windows Defender, Azure Security Center und Microsoft Defender für EndPoint sind im Einsatz. Das Identitätsmanagement, das weltweit die Zugangsberechtigungen aller Microsoft 365 Anwendungen regelt, wird über die Multi Factor Authentication abgesichert.

3.) Prozesse vereinfachen

Das mobile Arbeiten hat in vielen Unternehmen den Anstoß gegeben, Arbeitsabläufe zu hinterfragen und mit digitalen Tools neu aufzusetzen – direkt, schnell und effizient. Die Unmittelbarkeit im Austausch hat durch Chats, gemeinsamen Datenzugriff und unkomplizierte Meetings standort- und abteilungsübergreifend zugenommen. Cloud-basierte Dienste ermöglichen es produzierenden Unternehmen, ihre Fertigung, Bestellung und Lieferung effizienter zu gestalten, Abläufe zu beschleunigen und Kundendaten besser zu verarbeiten.

Ein Beispiel dafür liefert die oberfränkische Traditionsbäckerei Fickenschers Backhaus. Neben seinen Ladengeschäften setzt das Familienunternehmen stark auf E-Commerce und vertreibt individualisierte Werbepräsente. Um Tausende Aufträge zuverlässig umsetzen zu können, kommt im Hintergrund die ERP-Software Microsoft Dynamics 365 Business Central zum Einsatz.

4.) Zusammenarbeit verbessern

Die Pandemie hat gezeigt, welche Chancen hybrides Arbeiten bietet. Jetzt geht es darum, sie langfristig wahrzunehmen. Die damit einhergehende Agilität und Flexibilität wird von vielen geschätzt und stellt somit ein wichtiges Differenzierungsmerkmal dar, um neue Fachkräfte für das Unternehmen zu gewinnen. Microsoft Teams hat bei vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen den Arbeitsalltag verändert. Gleiches gilt für die unmittelbare Zusammenarbeit mit den Kunden. Die Möglichkeiten gehen noch weiter: Neue Formate für Team-Building und Weiterbildung werden denkbar. Die Basis für diese vielfältigen Möglichkeiten, Menschen innerhalb und außerhalb eines Unternehmens zu vernetzen, wird mit einer gemeinsamen IT-Infrastruktur gelegt.

Kunststoff-Experte Pöppelmann liefert dafür ein gutes Beispiel: Damit alle Standorte weltweit eine einheitliche IT haben, setzt Pöppelmann auf einen modernen Arbeitsplatz durch Microsoft-Lösungen: Mit der Umstellung auf Microsoft Teams und der Nutzung von Exchange Online wurde eine homogene Mail- und Kommunikationslandschaft geschaffen. Durch Enterprise Voice sind die Telefonanlagen direkt an Microsoft Teams angebunden und für die Sicherheit sorgen Intune und Azure Active Directory.

Bürosituation: Mann und Frau sitzen sich gegenüber und abreiten an PCs

5.) Fachkräftemangel begegnen

Neue Talente für den eigenen Betrieb zu gewinnen, die Weiterbildung der bestehenden Mitarbeitenden zu fördern, Fachwissen im Unternehmen zu halten und weiterzugeben – das sind entscheidende Herausforderungen für Mittelständler. Zusammen mit Microsoft Partnern entwickeln wir Lösungen für Wissenstransfer und Weiterbildung. Neu ist unsere Initiative für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), Skills4Mittelstand, die wir gemeinsam mit den Partnern brainymotion und University4Industry an den Start gebracht haben. Dies speziell auf den Mittelstand zugeschnittene Initiative hilft Entscheider*innen und Mitarbeitenden von KMU beim Aufbau ihrer Digitalkompetenzen.

Effizienter Wissenstransfer in Unternehmen funktioniert am besten durch individuell zugeschnittene und unterhaltsame Inhalte, die den Fokus auf die Mitarbeitenden legen. Das Berliner Unternehmen Tandemploy bietet genau hierfür eine Lösung: Eine Software zur Gestaltung eines unternehmenseigenen „Talent Markplatzes“. Die technologische Basis für Mentoring, Experten-Finden, Lunch-Dates und Co. schaffen Microsoft Azure und Azure Kubernetes Service.

6.) Neue Geschäftsideen entwickeln

Die Menge der Daten, die Unternehmen verarbeiten, um damit gewinnbringend zu arbeiten, verdoppelt sich etwa alle zwei Jahre. Es gilt, die Daten nicht nur zu sammeln, sondern so strukturiert zu verwalten und auszuwerten, dass sich neue Angebote und Geschäftsmodelle daraus ableiten lassen. Technologien von Microsoft ermöglichen es Unternehmen, mehr aus ihren Daten zu machen. Dienste wie Power BI helfen, Datenschätze zu heben und für andere Anwendungen zugänglich zu machen.

Im Lebensmittelhandel lassen sich beispielsweise Prozessoptimierungen aus Daten ableiten, die einen unmittelbaren Mehrwert bringen. Bizerba ist Weltmarktführer im Bereich der Wäge-, Schneide- und Auszeichnungstechnologie. Jeder dritte Lebensmittelartikel, der weltweit verkauft wird, hatte irgendwann Kontakt mit einer Lösung von Bizerba. Mit der auf Azure basierenden Regal-Lösung „Smart Shelf“ will Bizerba die Menge weggeworfener Lebensmittel weltweit reduzieren.

7.) Kunden gewinnen

Neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kundenbeziehungen zu pflegen, die Kundschaft an das Unternehmen zu binden und immer wieder neu mit Leistung zu überzeugen: Das ist eine nie endende Aufgabe. Dabei gilt es, schnell auf veränderte Gegebenheiten zu reagieren. Das ließ sich während der Pandemie mit Blick auf den Einzelhandel gut verfolgen. In kürzester Zeit folgten zahlreiche Unternehmen ihren Kund*innen dorthin, wo sie noch zu erreichen waren: ins Internet. Um dort auffindbar und attraktiv zu sein, braucht es datengestützte Systeme.

Das Unternehmen Fact-Finder hat sich in den vergangenen 20 Jahren zum europäischen Marktführer für Suche, Navigation und Merchandising im E-Commerce entwickelt. Mit Pandemiebeginn bestand die Herausforderung darin, internationale Zusammenarbeit und Kundensupport von zuhause aus anzubieten und den enormen Anstieg an Anfragen zu bedienen. Mit der Implementierung von Microsoft 365, insbesondere Microsoft Teams, sind sie dafür nun bestens gerüstet.

Grafik Wiederholung der sieben Handlungsfelder im Überblick

Strategische Neuausrichtung auf Basis von Cloud-Technologien

Der Kfw-Digitalisierungsbericht zeigt, dass sich etwas im Mittelstand tut. Der digitale Wandel ist aber kein Selbstläufer. Auch die Geschwindigkeit muss erhöht werden, damit der deutsche Mittelstand bei der Digitalisierung nicht mehr im Mittelfeld liegt, sondern ganz vorn dabei ist. Fest steht: Die Nachfrage nach digitalen Angeboten und Vertriebswegen steigt. Die Basis für solche Lösungen sind Cloud-Dienste. Wie diese erfolgreich integriert und genutzt werden können, zeigt unser praktischer Leitfaden.

Weiterführende Links:


Ein Beitrag von Daniela Todorova
Director Mittelstandskunden, Microsoft Deutschland

Daniela Todorova Director Mittelstandskunden, Microsoft Deutschland GmbH

Tags: , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

7. Februar 2023
Zukunft des Lernens: Weiterbildung im Metaverse

Das Metaverse wird verändern, wie wir lernen. Bereits heute ermöglicht Microsoft durch Technologien wie HoloLens 2 Unternehmen in Deutschland, völlig neue Lernerlebnisse für ihre Beschäftigten zu etablieren. Gemeinsam mit unseren Partnern schaffen wir eine digitale Infrastruktur, auf der sich vielfältige kreative Lernangebote umsetzen lassen.