#PrideTalk mit Felicia Mutterer: „Homophobie ist immer noch viel zu weit verbreitet.“

Porträt-Foto von Felicia Mutterer (Blonde Frau in hellblauem Pullover, lächelnd)

Die Ereignisse der letzten Tage, Wochen und Monate sind ein Aufruf zum Handeln. Und ein Aufruf miteinander zu sprechen, zuzuhören und voneinander zu lernen. Im #PrideTalk wollen wir deshalb mit Menschen aus der LGBTQI+ Community sprechen, um von ihnen zu lernen. Diesmal: Felicia Mutterer.

Felicia Mutterer ist Mit-Gründerin und Geschäftsführerin von achtung! Broadcast in Berlin. Die Agentur konzipiert und produziert Podcasts im Auftrag von Unternehmen und Marken. Die ehemalige SWR-Moderatorin hat zuvor STRAIGHT, eine Lifestyle-Plattform für queere Frauen gegründet und etabliert. Im April 2020 startete sie gemeinsam mit Moderator und Schauspieler Jochen Schropp den Diversity-Podcast „Yvonne und Berner“.

Logo des Podcasts "Yvonne & Berner" (Comicstil in Neonfarben)

Was bedeutet „Pride“ für dich?

Selbstverständlichkeit, Respekt und Akzeptanz.

„The more we talk the more we understand” ist unser diesjähriges Motto zum Pride Month. Erinnerst du dich an ein Gespräch zum Thema LGBTQI+ das dich besonders geprägt hat?

Ein prägendes Erlebnis war, dass jemand zu mir sagte, dass man für LGBTQI+ beten muss. Das hat mich persönlich – ich bin sehr christlich geprägt –  mitgenommen. Aber auch meine Arbeit als Journalistin. In den 2000er Jahren recherchierte ich das erste Mal zum Subjekt LGBTQI+ und da habe ich erlebt, wie viele Menschen aus Angst vor Diskriminierung und Stigmata schweigen und/oder ein Tarnleben führ(t)en.

Bei Yvonne & Berner, dem Podcast, den ich gemeinsam mit Jochen Schropp hoste, erinnere ich mich an das Gespräch mit Lena Balk. Sie berichtete von ihren Erfahrungen im Arbeitsleben als transsexuelle Frau und von Vorgesetzten, die sinngemäß sagten: „Wir können so jemanden wie Sie nicht unseren Kunden zumuten.“

Grafik in Lila und Gelb mit einer Regenbogenfahne und der Aufschrift "The more we talk the more we understand"

Mit wem würdest du gerne mal über LGBTQI+ sprechen?

Gute Frage. Ich habe schon viele Gespräche geführt. Mittlerweile schätze und orientiere ich mich vor allem an Taten. Aber um die Frage zu beantworten:  Aktuell würde ich mich gerne mit Polens Präsidenten Andrzej Duda unterhalten, seine Aussagen zu LGBTQI+: „Sie versuchen euch zu überzeugen, dass sie Menschen sind. Aber das ist einfach Ideologie“. Seine Duldung von sogenannten LGBTQI+ freie Zonen sind menschenverachtend. Grundsätzlich ist Homophobie aber keine polnische Sache, sondern leider immer noch viel zu weit verbreitet.

Danke für das Gespräch, Felicia!

🏳‍🌈 Was bedeutet „Pride“ für euch? Welches Gespräch zu LGBTQI+ hat euch besonders geprägt? Kennt ihr einen Menschen, der zu dieser Reihe passen würde? Schreibt uns auf Twitter mit dem Hashtag #PrideTalk! 🏳‍🌈

 

Bisher im #Pridetalk:

Sarah Ungar „Ich bin stolz darauf, wer ich bin“

Janina Kugel „Jede Form der Diskriminierung ist inakzeptabel“

Ingo Bertram „Es ist wichtig die eigene Stimme für Vielfalt und Gleichberechtigung einzusetzen“

 

 


Ein Beitrag von Magdalena Rogl
Head of Digital Channels Microsoft Deutschland und Teil des GLEAM & Friends-Boards

Porträt von Magdalena Rogl

Diversität und Inklusion sind für @lenarogl kein Buzzword, sondern ihre Leidenschaft. Als Teil des GLEAM & Friends Board setzt sie sich für Vielfalt und Chancengleicheit ein.

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.