Mixed Reality im Einsatz: medialesson beschleunigt Arbeitsprozesse

Porsche: Beschleunigtes Fahrzeugdesign mit Mixed Reality Applikationen

In unserer neuen Blogpostreihe „Mixed Reality im Einsatz“ zeigen wir, wie Mitglieder unseres Mixed Reality Partner Programms und deren Kunden von Mixed Reality profitieren. Heute: medialesson.

Der IT Full-Service und Entwicklungsdienstleister medialesson beschäftigt sich schon seit mehr als 15 Jahren mit dem Thema der Mensch-Maschine-Interaktion. Besonderen Fokus legt das Unternehmen auf die einfache Bedienbarkeit von Lösungen (Usability) und das Erlebnis bei der Nutzung einer Anwendung (User Experience) – zwei Komponenten, die maßgeblich die Geschwindigkeit von Arbeitsprozessen beeinflussen. „Um die Prozesse bei der Anwendung der HoloLens zu beschleunigen, nutzen wir markerloses Tracking mit Vuforia“, so Philipp Bauknecht, CEO bei medialesson. „Markerloses Tracking bedeutet, dass sich reale Objekte ohne die Anbringung von Markierungen digital erweitern lassen.“

Porsche: Beschleunigtes Fahrzeugdesign mit Mixed Reality Applikationen

Wie das Ganze in der Industrie zum Einsatz kommen kann, zeigt Porsche. Dort hat medialesson in Zusammenarbeit mit Meyle + Müller hochauflösende 3D-Modelle des Automobilherstellers für die Microsoft HoloLens aufbereitet. Im Vorfeld trainierte, optische Markemale ermöglichen es, dass das zu bearbeitende Porsche-Modell auf Basis von CAD-Daten an einem beliebigen Ort im Raum identifiziert werden kann. Die Fahrzeugdesigner können dann alle weiteren holografischen Objekte exakt an diesem Porsche-Modell anbringen. Aus mehreren Blickwinkeln diskutieren sie mit der Microsoft HoloLens verschiedene Designvarianten passgenau am Objekt – was die Zusammenarbeit im Team erleichtert.

Steelcase zeigt, wie das Kundenerlebnis von morgen aussieht

Die gleichzeitige Nutzung der Microsoft HoloLens eröffnet auch Möglichkeiten jenseits der Industrie. So hat medialesson für Steelcase, einen international agierenden Hersteller von Büroeinrichtungen und Raumlösungen, ein Szenario entwickelt, in welchem Möbel in beliebigen, realen Räumen als Hologramme platziert werden können. Potenzielle Raumeinrichtungen– beispielsweise im zukünftigen Büro – können so in Lebensgröße dargestellt werden.

Als Early-Adopter die Vorteile des Mixed Reality Partner Programms nutzen

„Die medialesson GmbH ist ein Early-Adopter, der stets am Puls der Zeit ist“, so Michael Zawrel, Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens Germany bei Microsoft „Das Mixed Reality Partner Programm ermöglicht hierfür einen direkten Austausch und bietet medialesson die perfekte Plattform, seine Lösungen einem erweiterten Kundenkreis zugänglich zu machen.“

Weitere Artikel unserer Blogpost-Reihe „Mixed Reality im Einsatz“

Verwandte Themen


Ein Beitrag von Michael Zawrel
Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens Germany

Michael Zawrel Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens

Tags: , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

27. Januar 2022
Zukunft gestalten mit: Bob Blume, dem Bildungsbegeisterer

In unserer Reihe „Zukunft gestalten mit“ stellen wir euch interessante Persönlichkeiten vor, die an unserer Zukunft arbeiten. Dieses Mal sprechen wir mit Bob Blume, Oberstudienrat und Vordenker einer zukunftsgewandten Bildungswelt.

25. Januar 2022
Edith Wittmann übernimmt Global Partner Solutions Organisation (GPS) bei Microsoft Deutschland

Edith Wittmann (43) wird die neue Leitung der Global Partner Solutions Organisation (GPS) bei Microsoft Deutschland. Edith Wittmann ist in dieser Rolle ab 1. Februar 2022 für das Microsoft-Partnernetzwerk in Deutschland mit mehr als 30.000 Partnern verantwortlich. Als Mitglied der Geschäftsleitung berichtet sie in ihrer neuen Funktion an die Vorsitzende der Geschäftsleitung, Marianne Janik.

20. Januar 2022
Developer Stories: Scott Hanselman, Lehrer und Motivator für C# und .NET

Er entspricht so gar nicht dem Klischee des Computer-Nerds: Scott Hanselman studierte Software-Engineering und schrieb selbstverständlich jede Menge Code. Doch wer ihm zuhört, merkt schnell: Eigentlich ist er vielmehr ein Lehrer, was auch früher sein Beruf war. Warum Scott seine Hauptaufgabe darin sieht, Begeisterung zu vermitteln und andere beim Programmieren erfolgreich zu machen, berichtet er in unserer Developer Stories-Reihe.