Mixed Reality im Einsatz: Mit apoQlar in den Kopf der Menschen schauen

Mixed Reality Partner Programm apoQlar

In unserer Blogpostreihe „Mixed Reality im Einsatz“ zeigen wir, wie Mitglieder des Mixed Reality Partner Programms und deren Kunden von Mixed Reality profitieren. Heute: apoQlar. Das Unternehmen zeigt, wie Mixed Reality in der Chirurgie genutzt wird.

Es gibt Dinge, die sind kompliziert. Und es gibt Dinge, die sind sehr kompliziert: Zum Beispiel das Hirn eines Menschen. Neurochirurgen müssen tagtäglich Eingriffe vornehmen, über deren Erfolg oder Misserfolg bereits ein Millimeter entscheiden kann. Umso wichtiger ist eine präzise Visualisierung der Regionen, die operiert werden.

Mixed Reality in der Medizin: Einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen

Die apoQlar GmbH ist ein Vorreiter für bildgebende Verfahren in der Medizin. Hierfür setzt das Unternehmen auf Mixed Reality und Microsoft HoloLens. „Wir wollen mit unseren Technologien einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen. Unser Ziel ist es, die Realität sinnvoll zu ergänzen und Ärzten neue medizinische Möglichkeiten zu bieten“, erklärt Sirko Pelzl, CEO bei apoQlar.

Virtual Surgery Intelligence (VSI): Mixed Reality in der Chirurgie

Für Chirurgen hat apoQlar die Software Virtual Surgery Intelligence (VSI) entwickelt. Die Software basiert auf Mixed Reality und ist in der Lage, Patientenbilder aus dem MRT und CT Scan auf Microsoft HoloLens holographisch darzustellen. Ärzte können VSI vor einer anstehenden Operation nutzen, um das Krankheitsbild der Patienten zu analysieren und den Verlauf der Operation im Vorfeld zu planen. Die Veranschaulichung hilft den Fachärzten dabei, sich noch intensiver auf den anstehenden Eingriff vorzubereiten und ermöglicht gleichzeitig eine bessere Aufklärung der Patienten. Auch während der Operation unterstützt VSI mit Microsoft HoloLens: Chirurgen schätzen die anatomischen Gegebenheiten präziser ein und finden schneller die zu operierende Stelle. Das ist beispielsweise bei der Operation von Epilepsieherden im Hirn sinnvoll. Diese sind für Neurochirurgen normalerweise nur auf den MRT-Bildern sichtbar. Während der Operation selbst kann das kranke Gewebe jedoch nicht vom Gesunden unterschieden werden. Allerdings müssen diese Herde komplett entfernt werden, um Epilepsieanfälle dauerhaft zu beseitigen. Ein anderes Beispiel ist aus dem Bereich der Unfallchirurgie: Gesplittete Knochen können vom Unfallchirurgen einfacher in der richtigen Winkelposition zusammengesetzt werden, wenn er mit holographischen Bildern aus dem CT Scan unterstützt wird. So hat jede medizinische Fachrichtung ihren eigenen Mehrwert durch den VSI und Mixed Reality. Bei Bedarf kann sich der Chirurg sogar mit einem anderen Experten per Live-Übertragung austauschen. Ebenso kann VSI nach Operationen für Schulungszwecke eingesetzt werden.

apoQlar als Mitglied im Mixed Reality Partner Programm

apoQlar ist seit April 2018 Mitglied im Microsoft Mixed Reality Partner Programm. Unsere Partner profitieren unter anderem von umfassenden praxisbezogenen Schulungen und können ihre erweiterte Expertise ihren Kunden bei der Entwicklung von Mixed-Reality-Anwendungen zur Verfügung stellen.

„Mixed Reality Anwendungen bereichern schon heute mehr und mehr unseren Alltag und unser Berufsleben. Nun erobert die gemischte Realität auch den medizinischen Bereich“, so Michael Zawrel, Senior Product Manager Microsoft Mixed Reality & HoloLens Germany. „Mit apoQlar begrüßen wir einen weiteren, kompetenten Partner im Mixed Reality Partner Programm.“

Weitere Artikel unserer Blogpost-Reihe „Mixed Reality im Einsatz“

Verwandte Themen


Ein Beitrag von Michael Zawrel
Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens Germany

Michael Zawrel Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens: Fernwartung

Tags: , , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema