Nachhaltigkeit und Inklusion erreichen auch die Hardware-Branche

Hybrides Arbeiten bleibt in Zukunft ein wichtiger Baustein für die Zusammenarbeit. Während der Pandemie haben Unternehmen erlebt, dass Mitarbeiter*innen dank digitaler Tools auch aus der Distanz erfolgreich zusammenarbeiten. Geräte werden dieser Entwicklung künftig noch stärker Rechnung tragen. Bei der Beschaffung neuer Hardware geht es aber längst nicht mehr nur um die technische Ausstattung, in 2021 werden Aspekte wie Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit noch mehr in den Fokus rücken.

Nachhaltigkeit und Digitalisierung werden zukünftig verstärkt gemeinsam gedacht, bis 2022 wird die Mehrheit der Unternehmen durch die Verbindung dieser Themen eine Wertsteigerung realisieren. Darüber hinaus verändert die Digitalisierung auch die Beziehung zwischen Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen. Hierzu gehört es auch, die Zugänglichkeit von verwendeten Technologien zu gewährleisten, um alle Mitarbeiter*innen bei der Digitalisierung mitzunehmen. Das beginnt bereits beim Gerätekauf.

Verstärktes Engagement für nachhaltigere Hardware

Für Microsoft ist das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig. Wir wollen eine nachhaltigere Zukunft schaffen, deshalb verpflichten wir uns dazu, bei der Produktion unserer Surface Geräte die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Das betrifft auch die Verpackung. Da Geschäftskunden gewöhnlich eine größere Menge an Produkten bestellen, verzichten wir auf die gewohnten Boxen. Für die Verpackungen von Surface Pro 7, Surface Pro X oder Surface Laptop 3, die von Firmenkunden erworben werden, verwenden wir umweltfreundliche und recyclebare Materialien ohne farbigen Aufdruck. Durch das neue Design konnten wir außerdem das Gewicht und das Volumen des Verpackungsmaterials um 30 Prozent reduzieren. Diesen Weg wollen wir konsequent fortsetzen.

Unsere Surface Geräte selbst sind so entwickelt, dass sie möglichst lange halten. Über ein spezielles Refurbished-Programm ermöglichen wir Unternehmenskunden, wiederaufbereitete Gebrauchtgeräte zu einem reduzierten Preis zu erwerben, die den gleichen Standards wie fabrikneue Produkte entsprechen. Geht ein Surface dennoch einmal kaputt, bieten wir Firmenkunden mit Blick auf die Reparierbarkeit beim Kauf zusätzliche Angebote über die Garantie hinaus. Je nach Device stehen unterschiedlich umfangreiche Hardware-Service-Pläne zur Verfügung, die innerhalb von 45 Tagen nach dem Kauf eines Surface Geräts erworben werden können. In Deutschland gibt es für Firmenkunden zudem zwei Garantieservices mit Laufwerkaufbewahrung bei der Reparatur bzw. beim Austausch von Geräten: Microsoft Complete for Business mit Laufwerkaufbewahrung und Microsoft Complete for Business Plus.

Darüber hinaus haben wir ein weltweites Programm eingeführt, das Geschäftskunden unkomplizierte Reparaturen ausgewählter Surface Geräte durch autorisierte Service Provider (ASP) direkt am Einsatzort ermöglicht. Über das nun entstehende ASP-Netzwerk können wir Unternehmen mit kritischen und regulierten Infrastrukturen zukünftig noch schneller in Support-Fragen rund um Surface helfen. Der Erste von Microsoft zertifizierte ASP in Deutschland ist die Ratiodata. Als eines der größten IT-Systemhäuser und Technologiepartner unterstützt sie renommierte Unternehmen bei der zügigen und reibungslosen Abwicklung komplexer und großvolumiger IT-Rollouts. Die Ratiodata ist spezialisiert auf Finanzdienstleister sowie regulierte und IT-intensive Branchen. Die Autorisierung als ASP unterstützt sie dabei, den wachsenden Sicherheitsanforderungen ihrer Kunden gerecht zu werden und ihr Produkt-Portfolio im Bereich Managed Services weiter auszubauen.

Kontinuierlicher Einsatz für barrierefreie Technologie

Um die Zugänglichkeit seiner Produkte zu gewährleisten, folgt Microsoft den Prinzipien des Inclusive Design. Bereits bei der Entwicklung suchen wir nach ausgrenzenden Faktoren, um diese von Anfang an zu beseitigen. Wir lernen stetig von unseren Kund*innen und berücksichtigen deren Erfahrungen und Feedbacks bei der Gestaltung neuer Produkte. So haben wir beispielsweise bei unseren aktuellen Surface Devices Änderungen an unseren Tastaturen vorgenommen, um diese für Menschen mit Sehbehinderung besser bedienbar zu machen. Hierfür haben wir die Medientasten neu angeordnet, den Status der FN-Lock-Taste über die Screen-Reading-App Windows Narrator abrufbar gemacht und die F4- und F8-Tasten mit haptischem Feedback ausgestattet.

Kund*innen wie Hersteller haben die Notwendigkeit erkannt, Hardware umweltbewusster und zugänglicher zu gestalten. Mit Microsoft und Surface wollen wir hier weiter lernen und den eingeschlagenen Weg im kommenden Jahr konsequent fortsetzen. Gebündelte Informationen zur Nachhaltigkeit von Microsoft Geräten gibt es auf dieser Webseite oder in diesem Report. Einen umfassenden Überblick über Funktionen für Barrierefreiheit in Microsoft Produkten gibt es hier.


Ein Beitrag von Robin Wittland
Director Business Group Surface

Portrait Foto von Robin Wittland

Tags: , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.