Wege zum Update: So erhalten Kunden das Windows 10 April 2018 Update

Das nächste größere Update für Windows 10 heißt April 2018 Update. Es bietet Kunden höchste Sicherheit sowie moderne Funktionen für mehr Produktivität. Unternehmenskunden profitieren darüber hinaus über neue Features für eine vereinfachte IT-Verwaltung. In diesem Blog Post erfahrt Ihr alles Wichtige darüber, wie Ihr am besten an das Update kommt.

Privatkunden sollten den Rollout abwarten

Microsoft empfiehlt Privatkunden, zu warten bis das April 2018 Update auf dem eigenen Rechner angeboten wird. Der weltweite Rollout für Windows 10 Devices startet sukzessive ab dem 8. Mai 2018. Die phasenweise Bereitstellung erfolgt analog zu vorherigen Updates:

Anwender, die automatische Updates auf ihrem Gerät eingestellt haben, brauchen nichts weiter zu tun – sie erhalten das April 2018 Update automatisch via Windows Update, sobald es für ihr Device erhältlich ist. Steht das Update zur Verfügung, erhalten Nutzer eine Benachrichtigung und können die Installation zu einem für sie passenden Zeitpunkt starten.

Manueller Download für technisch Versierte

Fortgeschrittenen steht das Windows 10 April 2018 Update bereits seit dem 30. April 2018 als Download über die Software Download Site zur Verfügung. Darüber hinaus können Nutzer manuell überprüfen, ob das Update bereits auf dem Rechner via Windows Update zur Verfügung steht. Hierfür empfiehlt sich folgender Pfad: „Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update“. Liegt das Update für den eigenen Rechner vor, lässt es sich herunterladen und im Anschluss installieren. Beide Wege richten sich im Wesentlichen an technisch versierte Anwender, die das Update schnellstmöglich erhalten wollen.

So erhalten Firmenkunden das April 2018 Update

Für Business-Kunden markiert die Veröffentlichung des April 2018 Updates – Windows 10 Version 1803 – den Beginn des Semi-Annual-Channel und den Startpunkt der 18-monatigen Wartungszeitleiste.

Microsoft empfiehlt IT-Administratoren, das April 2018 Update sukzessive in ihren Unternehmen bereitzustellen. Basierend auf den Erkenntnissen von ersten Implementierungen kann im Anschluss phasenweise die gezielte Bereitstellung auf weitere Geräten erfolgen. Für einen optimalen Rollout-Prozess empfiehlt Microsoft seinen Firmenkunden die Nutzung von Windows Analytics.

Windows 10 Geräte, die Windows Update for Business (WUfB) nutzen, werden entsprechend ihrer WUfB-Konfigurationen ab dem 30. April 2018 automatisch auf das halbjährliche Channel-Feature-Update migriert. Das April 2018 Update ist seit dem 30. April sowohl über die Windows Server Update Services (WSUS) als auch über WUfB verfügbar.

Mehr Details zur Verfügbarkeit des Windows 10 April 2018 Update gibt es auf dem Windows Blog.


Ein Beitrag von Irene Nadler
Communications Manager Windows & Devices

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

4. August 2021
Microsoft Edge: Sichere Passwörter und clevere Erweiterungen

Unsere Entwickler liefern für Microsoft Edge fleißig neue Features. Da ist es schon sportlich dranzubleiben und wir haben die Qual der Wahl, welche der vielen Funktionen wir näher vorstellen sollen. Zwei interessante Bereiche, bei denen sich in unserem Browser derzeit viel tut, sind Passwort-Manager und Add-Ons.

4. August 2021
„Mixed Reality im Einsatz“ und „Nachgefragt“: Wir zeigen, wie unsere Partner mit Mixed Reality und Microsoft HoloLens 2 Innovation fördern

Microsoft HoloLens 2 ist eine faszinierende Möglichkeit, um die reale Welt mit Hilfe von Mixed Reality zu erweitern. Dabei kann die immersive Technologie in ganz verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette einen Mehrwert bieten – von der Produktentwicklung über Fertigung und Wartung bis zu Marketing und Vertrieb. In unseren zwei Beitragsreihen möchten wir die Einsatzszenarien und das Potenzial von Mixed Reality näher betrachten.

3. August 2021
Weniger ist mehr fürs Klima: Bosch Energy and Building Solutions verbessert Energieeffizienz mit Cloud-Plattform

Beim Klimaschutz spielen auch Gebäude eine wichtige Rolle, die nach Angaben der Bundesregierung allein 14 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland verursachen. Das sind 120 Millionen Tonnen pro Jahr. Die gute Nachricht dabei ist: Wo viel verbraucht wird, da lässt sich auch viel einsparen. Moderne Technologien können dazu beitragen. Das zeigt beispielsweise unser Kunde Bosch Energy and Building Solutions mit seiner cloudbasierten Energy Platform, die wir neulich beim Microsoft Innovation-Talk vorstellten.