Auf dem Schulhof ein Feigling, im Internet ein Draufgänger

Der Begriff des Cyber- beziehungsweise Online-Mobbings ist nicht klar definiert. Für die Studie wurde deshalb nach negativen Erfahrungen im Internet gefragt. 26 Prozent der Kinder mit Mobbing-Erfahrung gaben an, Opfer kleiner Gemeinheiten und unfreundlicher Handlungen gewesen zu sein, bei 20 Prozent wurde der Name verunglimpft und weitere 18 Prozent wurden gehänselt oder lächerlich gemacht. Nicht überraschend ist, dass die Gefahr des Cybermobbings mit dem Grad der PC- und Internetnutzung steigt. So lag die Mobbing-Rate bei Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren mit 49 Prozent deutlich über dem Durchschnitt, während es sich bei Jüngeren beim „Mobbing” eher um ein Problem der Offline-Welt handelt. Mädchen mobben online mehr als Jungen (19 Prozent vs. 12 Prozent). „Für Kinder und Jugendliche gibt es meist keine Trennung von digitaler und realer Welt, sie sind über Smartphone, Handy und PC durchgehend online. Oft geben sie unbedacht Privates und Persönliches preis und machen sich dadurch angreifbar. Diese Verletzlichkeit im Streitfall auszunutzen ist für viele auch ein Buhlen um Anerkennung. Ist man auf dem Schulhof ein Feigling, kann man im Internet leicht den Draufgänger geben”, sagt Thomas Schmidt, Medienpädagoge in Berlin. „Und wenn man als Schule das Thema aktiv angehen will, findet man gutes Material auf www.sicherheit-macht-schule.de.”

Problembewusstsein ist gestiegen

Das Verhalten der Erwachsenen unterstreicht das mittlerweile vorhandene Problembewusstsein in den Familien. So gaben 62 Prozent der Acht- bis Zwölfjährigen an, dass sie im Internet strenger kontrolliert werden und die Online-Zeit reglementiert ist. Bei Jugendlichen setzen Eltern hingegen auf Gespräche, wobei Mädchen eher danach gefragt werden, ob sie online gemobbt werden. Deutlich schlechter schneiden die Schulen ab. Hier ergab die Studie, dass nur 28 Prozent der Bildungseinrichtungen aktiv über die Gefahren des Cybermobbings informieren. Offizielle Richtlinien gegen Online-Mobbing gab es sogar nur bei 18 Prozent der Schulen.

Jeder kann Cybermobbing bekämpfen

Auch wenn die Bemühungen in die richtige Richtung gehen, bleibt viel zu tun. „Kinder vor Cybermobbing zu schützen, liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung. Eltern, Lehrer, Schulleiter, der Gesetzgeber und die Softwareindustrie – wir alle spielen dabei eine wichtige Rolle”, unterstreicht Severin Löffler, Assistant General Counsel und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Microsoft Deutschland GmbH. Um Eltern und Lehrer besser zu unterstützen, stellt Microsoft Informationsmaterial und innovative Werkzeuge zur Verfügung. Hierzu gehört zum Beispiel ein neues Online-Quiz (http://www.microsoft.com/security/default.aspx), das Erwachsene für das Thema sensibilisiert. Hinzu kommen Tipps, um Kinder zu schützen, beziehungsweise betroffenen Kindern zu helfen:

 

· Lassen Sie Ihre Kinder online nicht allein. Achten Sie darauf, wie Ihre Kinder das Internet nutzen und wo sie sich bewegen. Hören Sie zu und ermuntern Sie Ihre Kinder, Ihre Erfahrungen zu teilen.

· Ermutigen Sie Ihre Kinder, sich anders zu verhalten und mit gutem Beispiel voranzugehen. Denken Sie aber daran, dass Ihre Kinder dabei Ihre Unterstützung benötigen.

· Wenn Ihr Kind betroffen ist, warten Sie nicht, bis sich das Problem von selbst erledigt. Greifen Sie aktiv ein und fragen Sie, wie Sie helfen können.

· Sollten Sie feststellen, dass Ihr Kind andere Kinder mobbt, stellen Sie klar, dass dies nicht o.k. ist. Aber versuchen Sie auch, die Hintergründe herauszufinden. Greifen Sie bei Bedarf auf professionelle Hilfe zurück.

· Vermitteln Sie Ihren Kindern, dass sich Konflikte auch anders lösen lassen.

Die wichtigsten 10 Tipps und Hinweise zum Schutz von Cybermobbing stellt Microsoft als PDF-Dokument zum Download bereit:
http://download.microsoft.com/download/8/8/8/8884456E-CF3E-4EC6-B140-CEA4E476B6AF/Tipps_Schutz_Cybermobbing.pdf.

Eine Zusammenfassung der aktuellen Microsoft-Studie zum Thema Cybermobbing ist unter http://download.microsoft.com/download/C/E/6/CE6CB774-083B-4234-98A8-B62C60C6B722/Cybermobbing_Studie_Zusammenfassung_der Ergebnisse_Deutschland.pdf verfügbar.

Das Online-Quiz (in englischer Sprache) ist über den Microsoft Security Newsroom aufrufbar:
http://www.microsoft.com/security/default.aspx.

Bei Microsoft stand der Juni im Zeichen des Datenschutzes

Datenschutz betrifft jeden Internetnutzer und ist längst nicht nur in Fachkreisen ein aktuelles Thema. Um Politik, Unternehmen und Nutzer für das Thema zu sensibilisieren, stand der Juni bei Microsoft im Zeichen des Datenschutzes. Neben zahlreichen Veranstaltungen informierte Microsoft im Datenschutzmonat Juni in aktuellen Beiträgen rund um das Thema Sicherheit und Schutz im Netz und lädt auch weiterhin auf http://aka.ms/FBPolitik zur Diskussion ein. Thesen und Forderungen zu Datenschutz und Datensicherheit an Politik, Unternehmen und Nutzer sind auf http://aka.ms/datenschutz zusammengestellt.

Die Microsoft Deutschland GmbH
ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 69,94 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2011; 30. Juni 2011). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2011 betrug 23,15 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 37.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Thomas Baumgärtner
Communications Manager Security & Green IT

Microsoft Presseservice
E-Mail: [email protected]
http://www.microsoft.de/newsroom
http://twitter.com/microsoftpresse

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Hanane Ghallab
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-42
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
E-Mail: [email protected]

2012-373 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

10. April 2024
Besuchen Sie Microsoft auf der Hannover Messe 2024!

Vom 22. bis 26. April findet erneut die weltweit wichtigste Industriemesse in Hannover statt. Auch Microsoft wird dieses Jahr wieder mit mehr als 25 Kunden und Partnerunternehmen auf seinem 1.000 Quadratmeter großen Stand vertreten sein. Ein Schwerpunkt ist dabei der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Industrie und wie Unternehmen die Technologie bereits erfolgreich in der Praxis einsetzen.

28. März 2024
Fünf Fragen zu Copilot Pro: Features und Abonnement-Details im Überblick

Mit der Einführung von Copilot Pro im Januar 2024 wurde Microsofts KI-Multitalent in den Microsoft 365-Apps auch für Privatpersonen verfügbar. Das Abonnement erweitert die Möglichkeiten von Apps wie Word, PowerPoint oder Excel und bietet völlig neue Funktionen. Ganz gleich, ob es ums Schreiben, Programmieren, Entwerfen, Recherchieren oder Lernen geht: Mit Copilot Pro haben Nutzer*innen einen Assistenten an ihrer Seite, der hilft, Aufgaben effektiver und kreativer zu erledigen.