Digitale Bildung für die Hosentasche: Schlaumäuse kommen aufs Smartphone

Im Rahmen des gesellschaftlichen Engagements für digitale Bildung und Sprachförderung, bringt Microsoft die App der Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ nun auch auf mobile Endgeräte. Auf diese Weise können noch mehr Kinder von der Sprachlernsoftware profitieren. Die neue Version für Windows 10 Mobile, iOS und Android steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Die App ist mit Sprachanleitungen in vier Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch) verfügbar und eignet sich daher auch für Kinder ohne deutsches Hörverständnis.

Bislang haben Kinder in ganz Deutschland die kostenlose Schlaumäuse-App vor allem in Kindergärten, Grundschulen und Freizeiteinrichtungen auf PCs, Laptops und Tablets angewendet. „Mit der Smartphone-Variante der Schlaumäuse App erweitern wir unser Sprachlernangebot  und leisten einen wichtigen, weiteren Beitrag zur Teilhabe und Integration von Kindern“, sagt Astrid Aupperle, Leiterin für gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland. „Um noch mehr Kinder mit Sprachlernbedarf zu erreichen, wollen wir die Schlaumäuse in ihren Alltag integrieren. Eine Version für das Smartphone zu entwickeln, war ein logischer, nächster Schritt.“

Smartphone optimierte Schlaumäuse-App
Anders als bei der Version für PCs, Laptops und Tablets, stehen bei der mobilen App einzelne Sprachlernspiele im Vordergrund, die für die Nutzung auf dem kleineren Screen optimiert wurden. Auch diese Spiele sind mit Sprachanleitungen in Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch verfügbar, sodass auch Kinder ohne deutsches Hörverständnis spielerisch die deutsche Sprache entdecken und selbstständig – von überall aus – üben können.

Durch die wiederkehrenden Aufgabenbereiche und das bekannte Layout können die Kinder in bereits bekannter Schlaumäuse-Umgebung, wie beispielsweise dem Wörtersee, ihre Sprachkenntnisse verbessern und festigen. Dort müssen sie die Sprache vor dem Wörterwichtel retten, indem sie reimend neue Wörter entdecken. So wird aus dem Wort „Haus“ das Wort „Maus“. Die Schlaumäuse kommentieren das Spiel in der ausgewählten Sprache und lesen die Begriffe auf Deutsch vor und helfen Kindern, schon bevor sie lesen können, ein Gefühl für Sprache zu entwickeln.

Schlaumäuse – eine Erfolgsgeschichte seit 13 Jahren
Schon seit 2003 trägt Microsoft im Rahmen des gesellschaftlichen Engagements mit der Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ dazu bei, sprachliche Defizite abzubauen, um möglichst vielen Kindern in Deutschland einen erfolgreichen Start in der Schule zu ermöglichen und einen niedrigschwelligen Zugang zur Teilhabe an der digitalen Entwicklung der Gesellschaft zu schaffen.  Im Zentrum der Initiative steht eine Sprachlernsoftware für Kinder zwischen fünf und neun Jahren. Heute arbeiten bereits mehr als 12.000 Kindertagesstätten und Schulen mit der vielfach ausgezeichneten Lernsoftware.

Die aktuelle Version der Schlaumäuse-App steht kostenfrei als Universal-App für Windows 10, Android und iOS bereit und verfügt über zusätzliche Anleitungstexte in Arabisch, Englisch und Französisch. Die für Smartphones optimierte Version der Schlaumäuse-App steht ebenfalls zum kostenlosen Download für Windows 10 Mobile, iOS und Android bereit.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 85,32 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2016; 30. Juni 2016). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2016 betrug 16,8 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Pina Kehren, Communications Manager Mobile Devices, Digital Education & Innovation
E-Mail: pina.kehren@microsoft.com

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Benjamin Quiram
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-107
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
b.quiram@faktor3.de

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

3. Juli 2020
Partnerschaft für digitale Integration: Microsoft unterstützt die ReDI School beim Start in NRW

Die gemeinnützige Programmierschule ReDI School vermittelt geflüchteten wie auch anderen benachteiligten Menschen gezielt die in Unternehmen gerade so dringend gesuchten IT-Kenntnisse und leistet gleichzeitig einen Beitrag, um die Fachkräftelücke in Deutschland zu schließen. Heute kündigt die ReDI School den Start einer neuen Schule in Nordrhein-Westfalen an, den wir unterstützen.

2. Juli 2020
Konsolidierung oder Innovation? Geht beides! Wie künstliche Intelligenz Unternehmen jetzt helfen kann

Wir leben schon seit einiger Zeit in einer Art Ausnahmezustand und viele Firmen haben an den Folgen der vergangenen Monate zu tragen. Doch in dieser Krise zeigt sich auch der Wert von digitalen Technologien für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Einige Learnings dazu, wie künstliche Intelligenz (KI) Firmen dabei helfen kann, die aktuelle Krise zu überstehen und langfristig zu profitieren.

2. Juli 2020
Windows File Recovery: Der Retter von gelöschten Dateien

Ob unbeabsichtigt gelöschte Dateien oder versehentlich formatierte Laufwerke – Windows File Recovery hilft Nutzer*innen dabei, ihre irrtümlich gelöschten Dateien zu retten. Windows File Recovery ist ab sofort zum Download im Microsoft Store verfügbar.

2. Juli 2020
Gemeinsam durch die Krise: sieben technologische Lösungen für den Mittelstand

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) zeigten sich in der Krise agil bei der Adaption technologischer Lösungen und digitalisierten in kürzester Zeit ihre Geschäftsprozesse. Im Folgenden stellen wir euch einige Lösungen unserer Partner vor, mit deren Unterstützung sich KMUs digital aufstellen können.