FAQ Bing Maps Streetside

Was ist Streetside?

Der Geodatendienst Streetside erweitert das bereits vorhandene, umfassende Kartenmaterial von Bing Maps um Panoramaaufnahmen von öffentlichen Plätzen und Straßen und ermöglicht Internetnutzern, Städte auf Augenhöhe und in Echtansicht zu erkunden. Karten, Wegbeschreibungen und lokale Suchanfragen werden durch Streetside ergänzt.

Die Bilder werden mithilfe einer 360-Grad-Kamera erfasst, die auf einem Auto montiert ist. Erfasst werden vorrangig Bilder von Straßen mit Geschäften und Plätzen (z. B. Parkplätze) von öffentlichem Interesse.

Wo kann ich Streetside ansehen?

Unter http://www.bing.com/maps/ sind bereits erste Panoramaansichten von öffentlichen Plätzen und Straßen aus den Städten Augsburg, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Ingolstadt, Mainz, München, Nürnberg, Offenbach am Main, Regensburg, Stuttgart, Wiesbaden und Würzburg verfügbar. Das Angebot wird sukzessive erweitert.

In welchen internationalen Märkten stehen Straßenbilder bereits zur Verfügung?

Microsoft hat seit 2009 bereits in 56 US-amerikanischen Städten sowie ausgewählten Gegenden Kanadas – überwiegend in der Nähe von Wettkampfstätten der Olympischen Winterspiele 2010 – Bilder erfasst.  Im Dezember 2011 hat Microsoft erste Panoramaansichten aus Deutschland veröffentlicht.

Wird durch die Straßenbilder die Privatsphäre Einzelner verletzt?

Wie alle Microsoft-Technologien werden auch Straßenbilder und Bing-Karten unter Berücksichtigung von Sicherheit und Datenschutz erstellt. Microsoft hat die Datenschutzrichtlinien und -bestimmungen überprüft, um sicherzustellen, dass das Vorhaben dem geltenden Recht zur Erfassung und Veröffentlichung von Bildern entspricht. Microsoft wendet sich außerdem an Datenschützer, um sie über dieses Projekt und dessen Vorgehensweise zu informieren.

Zudem verwendet Microsoft eine automatische Software sowie fortschrittliche Algorithmen, um Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich zu machen, sodass die Privatsphäre des Einzelnen geschützt wird. Diese automatische Software sowie die Algorithmen basieren auf jahrelangen Investitionen von Microsoft Research im Bereich der Computerverarbeitungstechniken. Außerdem akzeptiert Microsoft auch Anfragen, Bilder, auf denen Gesichter oder Personen, Wohnhäuser, Autos, Gewalttaten, nackte Menschen und Gesetzeswidrigkeiten zu sehen sind, unkenntlich zu machen oder ganz zu entfernen. Jede Anfrage wird überprüft. Je nach Inhalt wird das Bild komplett entfernt oder Teile davon unkenntlich gemacht. Sind keine Identifizierungsmerkmale zu erkennen, wird keine Maßnahme ergriffen.

Welche Daten werden gesammelt?

Microsoft wird zusammen mit NAVTEQ Panorama-Bilddaten von verschiedenen Städten erheben.

Überdies erhebt Microsoft Daten von verfügbaren Funknetzen. Im Rahmen dieser Erhebung werden ausschließlich Daten wie BSSID (auch MAC Adresse genannt), die Signal-Stärke und der Funktyp des WLAN gesammelt. Andere Daten von Funknetzen, die Rückschlüsse auf private Informationen einzelner ermöglichen könnten, wie über offene Funknetze übertragene Daten, Verschlüsselungstypen von WLAN-Netzen sowie SSID (Name des WLAN-Netzes) sind EXPLIZIT VON DER ERFASSUNG AUSGESCHLOSSEN.

Wie garantiert Microsoft, dass die Straßenbilder den örtlichen Gesetzen entsprechen?

Microsoft ergreift notwendige Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Datenschützer auf Bundes- und Länderebene über das Vorhaben informiert sind. Dies beinhaltet wo, wie und wann die Bilder erfasst werden, zu welchem Zweck sie dienen, getroffene Datenschutzmaßnahmen, usw.

Werden Gemeinden über das Filmen in deren Nachbarschaft benachrichtigt?

Microsoft wird die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um der Öffentlichkeit die Orte und Termine der Erfassung mitzuteilen.

Auf welchen Straßen werden die Bilder erfasst?

Es werden hauptsächlich öffentliche Straßen befahren, wobei Straßen mit Geschäften und Plätzen von öffentlichem Interesse zunächst im Mittelpunkt stehen. Gelegentlich werden wir auch Wohngebiete abfahren. Da wir immer mehr Straßenbilder erfassen werden, werden wir die Pläne zu weiteren Gebieten und Richtlinien kommunizieren.

Wie und wann werden die Bilder erstellt?

Die Bilder werden mit auf Autodächern montierten Kameras erstellt. Die Fahrzeuge sind anhand von Logos von NAVTEQ und Bing eindeutig zu erkennen.

Der Fahrplan kann unter http://www.microsoft.com/maps/de-DE/streetside.aspx eingesehen werden.

Worin besteht die Zusammenarbeit mit NAVTEQ?

Microsoft arbeitet mit NAVTEQ, dem weltweit führenden Anbieter digitaler Karten, Verkehrs- und Standortdaten, zusammen, um die Streetside Bilder zu erfassen. Mit den Kenntnissen im Bereich der effizienten Datensammlung besetzt und steuert NAVTEQ die Fahrzeuge zur Erfassung und organisiert die Datenlogistik. Microsoft wird branchenführende Bildverarbeitungs- und Datenschutztechniken anwenden, um Datenprodukte sowohl für Bing Maps als auch für NAVTEQ-Gewerbekunden zu erstellen.

Welche Technologien verwendet Navteq für die Aufnahmen?

Zu den von NAVTEQ angewendeten Technologien zählen hochauflösende Multi-View- und Panoramakameras sowie ein so genanntes LIDAR-System zur Ermittlung von 3D-Daten, anhand dessen das Bildmaterial zu 3D-Modellen zusammengefügt wird. Eine Messeinheit aus mehreren Sensoren und GPS-Empfängern erfasst stetig die exakte Position der Kameras.

Wie lange werden die Straßenbilder aufbewahrt?

Microsoft bewahrt die erfassten Originalbilder für ein Jahr oder gemäß den örtlichen Gesetzen auf, um die Technologie zur Erfassung von Straßenbildern sowie zu Datenschutzalgorithmen weiterzuentwickeln.

Was macht Microsoft auf Bildern unkenntlich und wie?

Wir verwenden eine branchenführende, automatische Software sowie fortschrittliche Algorithmen, um Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich zu machen. Die Software sowie die Algorithmen basieren auf jahrelangen Investitionen von Microsoft Research im Bereich der Bild- und Datenverarbeitung.

Wie zuverlässig ist die Unkenntlichmachung?

Die internen Tests von Microsoft haben gezeigt, dass die Datenschutzalgorithmen sowie die Erkennungsrate der allgemeinen Erfolgsrate der Branche entsprechen. Wie bei allen automatischen Methoden kann es vorkommen, dass Bilder übersehen werden, die eigentlich unkenntlich gemacht werden müssten. In solchen Fällen geht Microsoft allen Anfragen zu bedenklichen Bildern nach.

Welchen Anfragen zum Entfernen stimmt Microsoft zu?

Microsoft macht Bilder, auf denen Gesichter oder Personen, Wohnhäuser, Autos, Gewalttaten, nackte Menschen und Gesetzeswidrigkeiten zu sehen sind, unkenntlich oder entfernt diese ganz. Unter http://www.microsoft.com/maps/streetside.aspx finden Sie Informationen, wie Anfragen zum Entfernen von Bildern gestellt werden können.

Wie kann ich ein Bild entfernen lassen?

Das Entfernen von Bildmaterial aus Bing Maps Streetside funktioniert in drei einfachen Schritten und kann direkt aus der Streetside Ansicht von Bing Maps heraus erfolgen:

1. Navigieren Sie in Bing Maps zu dem betroffenen Bild.
2. Klicken Sie auf das Hilfesymbol rechts unten.
3. Wählen Sie die Option „Besorgniserregendes Bild melden” aus dem Auswahlmenü aus und folgen den Anweisungen.

Was passiert, wenn jemand ein Bild entfernen lassen möchte?

Die Mitarbeiter von Microsoft überprüfen zunächst jede Anfrage. Je nach Inhalt wird das Bild komplett entfernt oder Teile davon unkenntlich gemacht. Sind keine Identifizierungsmerkmale zu erkennen, wird keine Maßnahme ergriffen.

Wie lange dauert es, bis eine Anfrage bearbeitet wird?

Das Team prüft jede Anfrage und ergreift umgehend Maßnahmen.

Können Hauseigentümer oder Geschäftsinhaber das Entfernen ihrer Häuser oder Geschäfte fordern?

Wir machen Bilder, auf denen Gesichter oder Personen, Wohnhäuser, Autos, Gewalttaten, nackte Menschen und Gesetzeswidrigkeiten zu sehen sind, unkenntlich oder entfernen diese ganz. Über jede Anfrage wird individuell entschieden.

Die Möglichkeit, Anfragen auf Unkenntlichmachung zu stellen, ist auf natürliche Personen und ihre persönliche Privatsphäre beschränkt.

Weitere Infos zu diesem Thema

13. Dezember 2019
Seeing AI, Microsoft Teams, Office 365 und Xbox: Wie wir mit unseren Produkten Inklusion fördern

Technologie ist ein wichtiger Grundbaustein, um digitale Barrierefreiheit und inklusive Umgebungen zu fördern. Deshalb ist es für uns eine Priorität, dass nicht nur jeder – unabhängig von einer möglichen, individuellen Behinderung – unsere Produkte nutzen kann, sondern dass diese gleichzeitig alle Nutzerinnen und Nutzer befähigt, selbst Barrieren abzubauen. Um mehr Bewusstsein für solche Funktionen zu schaffen, haben wir zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember in unserem #OfficeMitWindows in Schwabing verschiedene Produktdemos gezeigt. Für alle, die nicht dabei sein konnten, haben wir die Demos hier in Text und Video zusammengefasst.

10. Dezember 2019
Windows Server 2008: „Wir lassen niemand zurück!“

Am 14.Januar endet der Support für Windows Server 2008 / 2008 R2. Was Unternehmen dabei beachten müssen und welche Argumente für ein schnelles Handeln sprechen, erklärt Patrick Schidler, Head of Azure Cloud Marketing bei Microsoft Deutschland, in unserem Interview.