Microsoft 365: Neue Funktionen für mehr Produktivität und Sicherheit – bei geringeren IT-Kosten

Microsoft 365 auf Desktop

Im Rahmen der „Ignite on Tour“ in Amsterdam hat Microsoft Neuheiten für Microsoft 365 vorgestellt. Die Komplettlösung für modernes, sicheres Arbeiten umfasst Office 365, Windows 10 und Enterprise Mobility + Security. Die neuen Funktionen in Microsoft 365 reduzieren die IT-Kosten, erhöhen die Sicherheit und erleichtern die Zusammenarbeit der Beschäftigten.

Die wichtigsten Neuerungen in der Übersicht:

  • Die öffentliche Vorschau von Windows Virtual Desktop ermöglicht es, virtuelle Desktopumgebungen und Anwendungen auf Azure innerhalb weniger Minuten für beliebige Geräte bereitzustellen.
  • Die Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP) wird zu Microsoft Defender ATP: Die Plattform unterstützt jetzt Apples Betriebssystem macOS und stellt die Endpunkt-Sicherheit von Microsoft 365 damit auch plattformübergreifend zur Verfügung. Aus diesem Grund benennt Microsoft das Tool um. Nutzer der Microsoft Defender ATP können sich ab sofort für die öffentliche Vorschau anmelden.
  • Eine neue Funktion für das Threat & Vulnerability Management in Microsoft Defender Advanced Threat Protection hilft beim Erkennen, Bewerten und Priorisieren von Bedrohungen über alle Endpunkte hinweg. Die Funktion wird in den nächsten Monaten als öffentliche Vorschau für Nutzer von Microsoft Defender ATP verfügbar.
  • Die Kollaborationslösung Microsoft Teams wird ab diesem Monat auch in Office 365 ProPlus
  • Microsoft verkürzt den Zeitaufwand für funktionelle Updates von Windows 10 und erleichtert so die Bereitstellung und Wartung des Betriebssystems.
  • Der Configuration Manager und die Geräteverwaltung Microsoft Intune werden um neue Bereitstellungsoptionen erweitert, um die plattformübergreifende Verwaltung von (mobilen) Geräten zu erleichtern.
  • Das neue Microsoft 365 Admin Center ist nun allgemein verfügbar. Die integrierte App bietet Administratoren Zugriff auf Einstellungen und wichtige Aufgaben von Mobilgeräten aus.

Ausführliche Informationen zu den neuen Funktionen in Microsoft 365 finden Sie auf dem Microsoft 365 Blog (Englisch). Detaillierte Informationen zu den neuen Sicherheits-Features erhalten Sie hier.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 110,4 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2018; 30. Juni 2018). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2018 betrug 30,3 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerinnen Microsoft 
Irene Nadler
Communications Manager Windows & Devices
E-Mail: irene.nadler@microsoft.com
Twitter: @irenenadler

Charlotte Reimann
Communications Manager Digital Workstyle
E-mail: charlotte.reimann@microsoft.com
Twitter: @charlotterei1

Ansprechpartnerin PR-Agentur Faktor 3 AG 
Marina Lenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Telefon: +49 40 67 94 46 6304
E-Mail: m.lenz@faktor3.de

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

19. Juni 2019
Mixed Reality im Einsatz: INDECA 4D schafft Plattform für mehr Transparenz

INDECA 4D entwickelt auf Basis von Microsoft-Technologien Anwendungen für sämtliche Einsatzfelder – sei es E-Commerce, Vertrieb, Fernwartung oder Training von Mitarbeitern. Seit Anfang des Jahres hat das Unternehmen die XRGO Plattform gestartet. Auf der Plattform werden Angebote von qualifizierten Mixed-Reality-Unternehmen gebündelt.

18. Juni 2019
4 Säulen für die IT-Sicherheit in einer vernetzten Welt

Die digitale Transformation ist ein Prozess, bei dem Firmen den Faktor IT-Sicherheit priorisieren sollten. Nicht selten wird jedoch an Lösungen festgehalten, die sich auf reine Schutzfunktionen der alten Welt, also des eigenen Rechenzentrums, beschränken. Ein strategischer Fehler, denn mit dem digitalen Wandel haben sich auch die Gefahren geändert.