Microsoft ist erneut bester ITK-Arbeitgeber

Mit der Auszeichnung als bester Arbeitgeber prämiert das renommierte Great Place to Work Institut in Kooperation mit dem Branchenverband Bitkom und der Fachzeitschrift „Computerwoche” Unternehmen aus der ITK-Branche, die ihren Beschäftigten eine vertrauensvolle und mitarbeiterorientierte Arbeitskultur bieten. Damit ist der Wettbewerb ein wichtiger Indikator für die Qualität der Personalarbeit in Unternehmen. Microsoft Deutschland konnte sich zum zweiten Mal in Folge den Spitzenplatz in der Größenklasse über 1.000 Mitarbeiter sichern. Die Mitarbeiter lobten in der anonymen Befragung vor allem die individuelle Zeiteinteilung und die flexiblen Arbeitsmodelle. „Die Auszeichnung als bester Arbeitgeber ist uns in diesem Jahr besonders wichtig, denn Microsoft ist dabei, sich stark zu verändern”, erklärt Dr. Elke Frank, Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland. „Auf dem Weg zu einem Unternehmen, das neben Software auch Hardware und Services anbietet, haben wir Prozesse auf den Prüfstand gestellt, alte Strukturen aufgelöst und neue Formen der Zusammenarbeit etabliert.”

Flexible Arbeitsmodelle als Erfolgsfaktor
Microsoft sieht flexibles Arbeiten als wichtigen Beitrag, um die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhöhen und die Produktivität im Unternehmen zu steigern. Das Prinzip der Vertrauensarbeitszeit und flexible Arbeitsplätze stehen dabei im Mittelpunkt. Neben der freien Zeiteinteilung können die Mitarbeiter durch die Ausstattung mit der notwendigen IT überall dort arbeiten, wo sie sich gerade aufhalten – nicht nur im Büro oder im Home Office, sondern auch beim Kunden, am Flughafen oder in der Bahn. Microsoft erleichtert seinen Beschäftigten so eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine individuellere Arbeitsgestaltung. Damit bindet das Unternehmen nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern ist auch für neue Talente ein attraktiver Arbeitgeber.

„Die Auszeichnung ist ein Beleg, dass unser Verständnis von einem modernen Arbeitsplatz mit flexiblen Arbeitsmodellen auch das Verständnis unserer Mitarbeiter ist”, freut sich Elke Frank. Die Basis für dieses Verständnis bildet die mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur bei Microsoft. Werte wie Offenheit, Vertrauen und Transparenz spielen auf allen Hierarchieebenen eine wichtige Rolle. Denn damit flexible Arbeitsmodelle zum Erfolg werden, ist eine durchlässige Kommunikation und ein regelmäßiger Austausch notwendig.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 77,85 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2013; 30. Juni 2013). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2013 betrug 26,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Astrid Aupperle
Communications Manager Employer Branding

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Kirsten Kurze
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6174
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.