Demokratisierung künstlicher Intelligenz: Microsoft startet Azure Bot Service und Partnerschaft mit OpenAI

v.l.: Harry Shum, Executive Vice President, Microsoft Artificial Intelligence and Research Group, und Sam Altman, CoFounder OpenAI
  • Partnerschaft mit OpenAI, gemeinnütziges Forschungsunternehmen aus San Francisco
  • Azure Bot Service erleichtert und beschleunigt Bot-Entwicklung über Microsoft Cloud-Plattform Azure
  • Azure Functions sorgen für beliebige Skalierbarkeit und verbrauchsorientierte Abrechnung

Microsoft hat eine neue Partnerschaft mit OpenAI bekanntgegeben: Die Non-Profit-Organisation OpenAI aus San Francisco beschäftigt sich mit der Erforschung künstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) und nutzt zukünftig Microsoft Azure als bevorzugte Cloud-Plattform.

OpenAI, unter anderem gegründet von Elon Musk, begründet seine Entscheidung mit Microsofts konsequentem Engagement für AI und den Forschungen des Unternehmens auf dem Gebiet des Deep Learning. Zudem hebt OpenAI Microsofts Unterstützung für Open-Source-Technologien hervor. OpenAI zählt zu den ersten Organisationen, die die ab Dezember 2016 verfügbaren Azure N-Series Virtual Machines nutzen. Die N-Series eignen sich aufgrund ihrer hohen Rechenleistung besonders für aufwändige Anwendungen im Bereich Deep Learning, für Simulationen sowie für neuronale Netzwerke.

Azure Bot Service erleichtert Entwicklung intelligenter Bots
Zudem hat Harry Shum, Executive Vice President der Microsoft Artificial Intelligence and Research Group, den Azure Bot Service angekündigt. Damit lässt sich die Entwicklung intelligenter Bots auf Basis des Microsoft Bot Frameworks deutlich beschleunigen. Die Bot-Anwendungen können über Microsoft Azure bereitgestellt werden. Zeitaufwand und Kosten für Installation, Betrieb und Wartung der Infrastruktur entfallen.

Die Bots laufen auf Azure Functions, lassen sich einfach skalieren und verbrauchsorientiert abrechnen. Azure Functions sind ab sofort verfügbar.

Im Rahmen der Ignite 2016 haben Microsoft CEO Satya Nadella und Harry Shum Microsofts Vision betont, künstliche Intelligenz zu demokratisieren und über die vier Komponenten „infrastructure, services, apps and agents“ für jeden verfügbar zu machen – von Konsumenten über Unternehmen bis hin zu Entwicklern:

Weitere Informationen

 

v.l.: Harry Shum, Executive Vice President, Microsoft Artificial Intelligence and Research Group, und Sam Altman, CoFounder OpenAI
v.l.: Harry Shum, Executive Vice President, Microsoft Artificial Intelligence and Research Group, und Sam Altman, CoFounder OpenAI

Ansprechpartnerin Microsoft
Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud & Data Platform, (I)IoT

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Felix Ebeling
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 040 – 67 94 46-6162
Fax: 040 – 67 94 46-11
E-Mail: f.ebeling@faktor3.de

Weitere Infos zu diesem Thema

23. Oktober 2020
#EnvisionEd20: Drei Fragen an Kerstin Mayrberger

Kerstin Mayrberger (Professorin Universität Hamburg) ist am 5. November Sprecherin bei der #EnvisionEd20, unserer virtuellen Konferenz zur Zukunft der Bildung. Wir haben sie vorab gefragt, welche Rolle Agile Educational Leadership im Rahmen der digitalen Transformation spielt.

22. Oktober 2020
Auch wenn’s kritisch wird: Microsoft Azure sorgt beim Stromversorger Uniper und dem „glücklichsten CIO“ für Stabilität

Unternehmen mit kritischen Infrastrukturen, die von der Bundesregierung unter der Abkürzung „KRITIS“ geführt werden, spielen eine lebenswichtige Rolle für unser Land. Bei ihnen kommt es noch stärker als in anderen Sektoren darauf an, dass sie verlässliche und hochverfügbare IT-Infrastrukturen haben. Der Energieversorger Uniper setzt für diesen Zweck auf Microsoft Azure.

22. Oktober 2020
Ein Update zur Bekämpfung von Trickbot

Vor einer Woche haben wir Maßnahmen zur Bekämpfung des Botnets Trickbot ergriffen. Das weltweit verzweigte Netzwerk wird für kriminelle Aktivitäten missbraucht, zum Beispiel für die Verbreitung sogenannter Ransomware („Erpressersoftware“). Unser Eingriff erfolgte mit dem Ziel, die Infrastruktur von Trickbot lahmzulegen. So sind die Betreiber*innen des Botnet nicht mehr in der Lage, neue Infektionen zu verursachen oder Ransomware auf schon infizierten Systemen zu aktivieren. Das ist besonders für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA am 3. November wichtig.