Personalie: Dr. Marianne Janik wird neue Microsoft Deutschland Chefin

Dr. Marianne Janik (54) wird mit Wirkung zum 1. November 2020 zur Vorsitzenden der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland berufen. Sie übernimmt die Aufgabe von Sabine Bendiek, die Anfang 2021 als Personalvorstand zur SAP wechseln wird. Marianne Janik berichtet an Ralph Haupter, President Microsoft EMEA.

Die promovierte Juristin verantwortete fünf Jahre als Geschäftsführerin Microsoft in der Schweiz. Zuvor leitete Marianne Janik bereits seit 2011 den Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltung bei Microsoft Deutschland. Vor ihrer Zeit bei Microsoft hatte die Deutsch-Französin Geschäftsbereiche bei der Elster AG, dem Spezialsystemhaus ESG GmbH und einem Tochterunternehmen der EADS, Elekluft GmbH, inne. Ihren beruflichen Einstieg machte Marianne Jannik bei der Daimler Benz AG im Bereich Public Affairs.

Dr. Marianne Janik

Marianne Janik hat ihr juristisches Studium als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes in Würzburg und Genf absolviert und mit einer Dissertation zur Exportkontrolle bei Dual-Use Gütern promoviert.

„Ihre starke Führung und ihre hands-on Mentalität, sowie ihre nachgewiesene erfolgreiche Tätigkeit für Microsoft in Deutschland und der Schweiz machen sie zu einer hervorragenden Wahl“, schreibt Ralph Haupter, President Microsoft EMEA, in der internen Ankündigung von Marianne Janik an die rund 3.000 Microsoft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland.

Über Microsoft
Die Microsoft Deutschland GmbH wurde 1983 als deutsche Niederlassung der Microsoft Corporation (Redmond, U.S.A.) gegründet. Als weltweit führender Hersteller von produktiven Softwarelösungen und modernen Services im Zeitalter von intelligent Cloud und intelligent Edge, sowie als Entwickler innovativer Hardware, versteht sich Microsoft als Partner seiner Kunden, um diesen zu helfen, von der digitalen Transformation zu profitieren. Als weltweit größter Beitragsgeber treibt Microsoft die Open-Source-Technologie über seine führende Entwicklerplattform GitHub voran. Mit LinkedIn, dem größten Karriere-Netzwerk, fördert Microsoft die berufliche Vernetzung weltweit. Der Umsatz von Microsoft beträgt 143 Mrd. US-Dollar (Geschäftsjahr 2020; 30. Juni 2020). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2020 betrug 44,3 Mrd. US-Dollar. Die Microsoft Deutschland GmbH beschäftigt insgesamt mehr als 3.000 Mitarbeiter*innen. Diese arbeiten in der Firmenzentrale (München Schwabing) sowie in neun weiteren Regionalbüros bundesweit (Bad Homburg, Berlin, Eningen, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Walldorf). Gemeinsam mit rund 30.000 Partnern unterstützt Microsoft in Deutschland Firmen aller Branchen und Größen. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in vielfältigen Initiativen und Projekten, damit alle Menschen am Fortschritt einer digitalen Gesellschaft teilhaben können.

Ansprechpartner Microsoft
Thomas Mickeleit
Director of Communications
thomas.mickeleit@microsoft.com

Ansprechpartner PR-Agentur Faktor 3 AG
Sven Labenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Telefon: +49 40 67 94 46 72
s.labenz@faktor3.de

Tags:

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Oktober 2020
Auch wenn’s kritisch wird: Microsoft Azure sorgt beim Stromversorger Uniper und dem „glücklichsten CIO“ für Stabilität

Unternehmen mit kritischen Infrastrukturen, die von der Bundesregierung unter der Abkürzung „KRITIS“ geführt werden, spielen eine lebenswichtige Rolle für unser Land. Bei ihnen kommt es noch stärker als in anderen Sektoren darauf an, dass sie verlässliche und hochverfügbare IT-Infrastrukturen haben. Der Energieversorger Uniper setzt für diesen Zweck auf Microsoft Azure.

22. Oktober 2020
Ein Update zur Bekämpfung von Trickbot

Vor einer Woche haben wir Maßnahmen zur Bekämpfung des Botnets Trickbot ergriffen. Das weltweit verzweigte Netzwerk wird für kriminelle Aktivitäten missbraucht, zum Beispiel für die Verbreitung sogenannter Ransomware („Erpressersoftware“). Unser Eingriff erfolgte mit dem Ziel, die Infrastruktur von Trickbot lahmzulegen. So sind die Betreiber*innen des Botnet nicht mehr in der Lage, neue Infektionen zu verursachen oder Ransomware auf schon infizierten Systemen zu aktivieren. Das ist besonders für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA am 3. November wichtig.