Schlaumäuse machen Augsburger Kita-Kinder fit für die Grundschule

„Die Mehrheit der Kinder braucht heute eine Sprachförderung zur Vorbereitung auf die Grundschule. Dem begegnen wir mit einer umfassenden Sprachförderung, um allen unseren Kindern einen guten Start in der Schule zu ermöglichen. Dabei unterstützen uns die „Schlaumäuse“. Gerade bei Kindern mit fehlendem Wortschatz schätzen wir die Schlaumäuse, da sie die Kinder spielerisch an Sprache und Schrift heranführen“, so Birgit Hofmann, Leiterin der Kita. Sie und ihre Kolleginnen betreuen täglich 100 Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren. Mit Schwerpunkten wie Sprachfördermaßnahmen und Bildungsangeboten für Kinder ab drei Jahren in einem offenen Lernumfeld zeichnet sich die Einrichtung als besonders innovativ auf dem Gebiet der vorschulischen Bildungsförderung aus.
 
Heute besuchte Miriam Gruß, Mitglied des Bundestages und Vorsitzende der Kinderkommission, die Städtische Kindertagesstätte in der Augsburger Hessenbachstraße, um sich vor Ort über die praktische Arbeit mit der Schlaumäuse-Software und das pädagogische Konzept des „offenen Spielens in Lernwerkstätten“ zu informieren, welches die Kita mit thematischen Räumen wie der Schreibwerkstatt mit PC, der Künstlerwerkstatt, dem Experimentierbereich und vielem mehr verfolgt.
 
Als Mitglied der Kinderkommission liegt Miriam Gruß das Thema Frühförderung besonders am Herzen und sie betont, wie wichtig es ist, dass die Rolle des Kindergartens als erste Bildungsinstitution in den letzten Jahren wieder stark in den Fokus gerückt ist. Eine der wichtigsten Grundlagen für das Lernen ist ein sicheres Verständnis der deutschen Sprache:  „IGLU hat gezeigt, dass die Sprachförderung bei Kindern der Schlüssel zu besseren Bildungschancen ist.  Wir können nicht früh genug anfangen zu fördern. Nur so können wir Chancengleichheit in der Grundschule und später im Berufsleben erreichen“,  so Miriam Gruß. Die Bundestagsabgeordnete betonte, dass mit dem Projekt neben der Sprachkompetenz auch die Medien- und die soziale Kompetenz geschult werde. Mike Cosse, Leiter Politik bei der Microsoft Deutschland GmbH, ergänzte: „Das Schlaumäuse-Programm ist ein wichtiger Baustein des Bildungsengagements von Microsoft in Deutschland. Wir haben uns bewusst auf die frühkindliche Sprachförderung fokussiert, um Kindern den Übergang zur Grundschule zu erleichtern und haben bereits sehr gute Erfolge damit erzielt.“ Das Programm richtet sich an Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren und fördert deren sprachliche Entwicklung durch den spielerischen Umgang mit dem Computer und einer kindgerechten Lernsoftware.
 
Neue Impulse für die Sprachförderung
 
Die Schlaumäuse ergänzen das umfassende Bildungskonzept der Kita, welches die Bemühungen des Landes Bayern um einen besseren Übergang zwischen Kita und Grundschule aufgreift. Die Kinder können selbst auf Entdeckungsreise gehen und die Figuren der Schlaumäuse helfen ihnen dabei, neue Begriffe zu lernen und ihre Sprachfertigkeiten weiterzuentwickeln.
 
Die Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ wurde im Frühjahr 2003 von Microsoft Deutschland und Partnern ins Leben gerufen. Heute sind bereits über 1.600 Kindergärten mit mehr als 55.000 Kindern bundesweit am Schlaumäuse-Programm beteiligt. Wichtigstes Arbeitswerkzeug der Schlaumäuse ist eine speziell für die Initiative entwickelte Software, die es Kindern im Alter von vier bis sechs Jahren ermöglicht, einzelne Laute aus Wörtern herauszuhören und Buchstaben eigenständig zu erlernen. Durch erste Erfahrungen mit dem Lesen und Schreiben werden die Kinder so bereits im Kindergarten auf die Grundschule und damit den weiteren Bildungsweg vorbereitet.
 
Ein Projektbericht der ComputerLernWerkstatt der Technischen Universität Berlin zeigt, dass die Schlaumäuse-Kinder rasch erhebliche Fortschritte machen, Buchstaben erkennen und Wörter selbstständig lesen können.
 
Weitere Infos zu den Schlaumäusen finden Sie unter www.schlaumaeuse.de.
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 51,1 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2007; 30. Juni). Die deutsche Niederlassung besteht seit 1983 und ist für Marketing und Vertrieb der Microsoft-Produkte in Deutschland zuständig. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet mit den Forschungsschwerpunkten IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Corporate Citizenship
Microsoft hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, um einen Beitrag zu Wachstum und Entwicklung des Standorts Deutschlands zu leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in zahlreichen Initiativen und Projekten. Dabei konzentriert sich Microsoft auf folgende Kernthemen: Bildung fördern, Wissenschaft unterstützen, Wachstum schaffen und IT-Sicherheit verbessern. Zu den wichtigsten Initiativen von Microsoft Deutschland gehören die High-Tech-Gründerinitiative „unternimm was.“ und das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“. Zudem engagiert sich das Unternehmen in zahlreichen Hochschulkooperationen und ist an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Inger Paus
Leiterin Unternehmenskommunikation
 
2008-012 UK

Weitere Infos zu diesem Thema

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.

7. Mai 2024
Neue Funktionen für IT-Sicherheit und Governance im KI-Zeitalter

Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt und eröffnet uns neue Möglichkeiten, unsere Fähigkeiten zu verbessern und globale Herausforderungen zu meistern. Um das zu schaffen, müssen wir sicherstellen, dass KI auf verantwortungsvolle Weise entwickelt, eingesetzt und genutzt wird. Dabei stehen die Sicherheit von IT-Infrastrukturen und Daten sowie der Schutz der Privatsphäre im Mittelpunkt.