6 Monate KI-basiertes Bing – Ein Blick auf innovative Funktionen und die neuesten Features

Vor sechs Monaten haben wir die Internet-Suche mit dem neuen KI-gesteuerten Bing und Edge neu definiert. In diesem kurzen Zeitraum haben Nutzer*innen auf einzigartige und kreative Weise mit der Suchmaschine interagiert. Bis heute gab es über 1 Milliarde Chats und über 750 Millionen generierte Bilder in der Welt von Bing.

In diesem Video haben wir die Highlights der vergangenen Monate zusammengefasst:

Neben diesem kurzen Rückblick auf bisher integrierte Funktionen, wie Image Creator oder Chatverläufen, zeigen wir hier die neuesten Features auf einen Blick:

Unterstützung für Browser von Drittanbietern: Das neue KI-gestützte Bing wird bald auch in Browsern von Drittanbietern im Web und auf Mobilgeräten verfügbar sein. Mit diesem Schritt machen wir Features, wie zum Beispiel zusammengefasste Antworten und Bilderstellung, für noch mehr Menschen zugänglich. So können auch Anwender*innen von Drittanbieter-Browsern die wichtigsten Vorzüge von Bing nutzen. Für ein optimales Bing-Chat-Erlebnis empfehlen wir weiterhin die Verwendung im Microsoft Edge-Browser. Mit Edge sind längere Unterhaltungen, der Chatverlauf und weitere Bing-Funktionen direkt in den Browser integriert. Um den für Bing optimierten Browser zu nutzen und den vollen Funktionsumfang zu erhalten, können Nutzer*innen einfach im Microsoft Edge-Browser auf das Bing-Chat-Symbol in der Seitenleiste klicken.

Multimodale visuelle Suche im Chat: Diese Funktion nutzt OpenAI-Modelle, um Nutzer*innen die Möglichkeit zu geben, Bilder in den Chat einzufügen. Bing Chat kann den Kontext eines Bildes verstehen, es interpretieren und Fragen dazu beantworten. Nutzer*innen können Bing Chat zum Beispiel mit der visuellen Suche nach der Architektur eines Gebäudes befragen, das sie fotografiert haben, oder ein Bild vom Inhalt ihres Kühlschranks machen und darauf basierend nach Ideen für das Mittagessen fragen.

Dark Mode: Das stromsparende und Augen schonende Feature funktioniert sowohl in Bing Chat als auch in Bing Chat Enterprise im Desktop-Browser. Dark Mode ist auch in der Bing-App verfügbar.

Bing Chat Enterprise: Bing Chat Enterprise bringt das KI-gesteuerte Bing an den Arbeitsplatz. Über die Suche erhalten Unternehmen einen KI-gestützten Chat – inklusive überprüfbarer Antworten und Zitaten sowie geschäftsmäßigem Datenschutz. Mit Bing Chat Enterprise sind Nutzer*innen- und Geschäftsdaten geschützt und können nicht nach außen gelangen.

So begeistert, wie wir von den Fortschritten der ersten sechs Monate sind, so gespannt sind wir auf das, was uns in den nächsten sechs Monaten erwartet. Wir arbeiten bereits intensiv an Neuerungen wie den Bing-Chat-Plug-ins und der Verbesserung der bisherigen Erfahrungen.

Weitere Informationen gibt es in diesem englischsprachigen Blogpost.


Ein Beitrag von Pina Meisel
Communications Managerin Modern Work & Modern Life 

Pina Meisel als Portrait-Bild

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.