Azure Percept bringt künstliche Intelligenz auf Edge-Geräte

Azure Percept Device

Eine neue Plattformlösung von Microsoft ermöglicht Kunden die einfache Kombination von künstlicher Intelligenz (KI) und Edge Computing: Azure Percept bringt die Azure-KI-Technologie auch auf einfache und mobile Endgeräte wie beispielsweise Kameras oder Drohnen, die dafür nicht dauerhaft mit der Cloud verbunden sein müssen.

Aufzüge reagieren aufs Wort oder Supermarkt-Kameras melden, dass Regale aufgefüllt werden müssen. Das sind nur zwei aus Millionen möglicher Anwendungen, die mit der Kombination von künstlicher Intelligenz und Edge Computing möglich werden. Beim Edge Computing werden die Daten dezentral in der Netzwerkperipherie verarbeitet: direkt in den vernetzten Gegenständen des Internets der Dinge, wo sie entstehen. Durch die neue Lösung von Microsoft können solche Geräte nun auch KI-Werkzeuge nutzen, zum Beispiel zur Spracherkennung oder zum Auswerten von Videostreams, ohne ständig mit der Cloud verbunden sein zu müssen.

Die Public Preview von Azure Percept wurde am Dienstag auf der Microsoft Ignite vorgestellt, unserer wichtigsten Konferenz des Jahres. Die neue Plattform besteht aus Hardware und Services, die den Einsatz von Azure KI auf Edge-Geräten erleichtern. Deswegen gehört auch die Nutzung von cloudbasierten Funktionen wie Geräteverwaltung, KI-Modellentwicklung sowie Analyse-Services zu dem neuen Angebot. Microsoft stellt damit eine Komplettlösung bereit, die von der Hardware bis zu den KI-Funktionen reicht und einfach funktioniert, ohne dass viel technisches Fachwissen dafür nötig ist.

Blitzschnelle KI-Analysen direkt auf den Endgeräten

Mit dem Azure Percept Studio wird der Einstieg einfach, weil die Web-Anwendung schon fertige Lösungen für die Entwicklung und das Training von KI-Modellen für Edge-Geräte bereitstellt. Zu Azure Percept gehört ein Development Kit, in dem die intelligente Kamera Azure Percept Vision enthalten ist, und daneben ist auch Azure Percept Audio erhältlich: ein intelligentes Mikrofon-Zubehör.

Diese Geräte haben hardwarebeschleunigte KI-Module eingebaut, mit denen das automatische Erkennen von Sprache und Bildern selbst dann möglich ist, wenn sie nicht mit dem Internet verbunden sind. Das ist besonders hilfreich, wenn kein Netz bereitsteht oder die Zeit für Analysen in der Cloud zu knapp ist. Microsoft arbeitet außerdem mit Chip- und Geräte-Herstellern zusammen, um ein Ökosystem aus intelligenten Edge-Geräten aufzubauen, die für Azure Percept zertifiziert sind.

Eigene KI-Lösungen mit Percept-Hardware erproben

Die Azure-Percept-Plattform soll das Entwickeln, Trainieren und den Einsatz von KI auf Edge-Geräten vereinfachen und die Barrieren für die Nutzung solcher Lösungen senken. Die vorgestellte Hardware lässt sich einfach auf T-Nutschienen montieren, die in der Industrie ein Standard sind. So lassen sich schnell eigene Proof-of-Concept-Lösungen in Fabrikhallen oder auch in Einzelhandelsgeschäften erproben, bevor es an die Skalierung für den breiten Einsatz mit zertifizierten Geräten geht.

Sichere Kommunikation durch Azure IoT Hub

Im Development Kit ist der Zugang zu den Cognitive Services und den Modellen für maschinelles Lernen von Microsoft Azure enthalten sowie zu KI-Modellen aus der Open-Source-Community, die für den Einsatz am Edge entwickelt wurden. Darüber hinaus verbinden sich die Azure-Percept-Geräte automatisch mit dem Azure IoT Hub, der eine zuverlässige und mit umfangreichen Sicherheitsfunktionen geschützte Kommunikation zwischen dem Internet der Dinge (IoT), Endgeräten und der Cloud ermöglicht.

Die Lösungen von Azure Percept lassen sich in Azure-Machine-Learning-Prozesse integrieren, die Datenanalysen und IT-Betrieb kombinieren, damit Unternehmen ihre Modelle für maschinelles Lernen schneller entwickeln können. Weil Azure Percept auf Microsoft Azure läuft, sind auch schon sämtliche Sicherheitsfunktionen der leistungsfähigen Cloud-Plattform von Microsoft enthalten.

Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann lesen sie den Artikel With Azure Percept, Microsoft adds new ways for customers to bring AI to the edge von John Roach, CTO, Digital Advisory Services der Microsoft Corporation.


Ein Beitrag von Markus Göbel

Communications Manager Data Applications and Infrastructure

Markus Göbel

und Pina Meisel

Communications Manager Artificial Intelligence and Innovation

Pina Meisel als Portrait-Bild

Tags: , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

12. April 2021
CEO Marianne Janik zur Hannover Messe: „Wir brauchen einen ‚Aufbruch 4.0‘ in Deutschland und Europa!”

Vom 12. bis 16. April 2021 zeigt Microsoft auf der digitalen Hannover Messe 2021, wie Industrieunternehmen moderne Microsoft-Technologien für das industrielle Internet der Dinge (IIoT), Edge Computing, Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) sowie Mixed Reality nutzen. „Technologie ist für die deutsche Industrie eine Brücke in die ganze Welt“, sagt Marianne Janik. Doch die Digitalisierung erreicht längst nicht alle Unternehmen. „Wir brauchen in Deutschland und Europa einen ‚Aufbruch 4.0‘ mit mehr Mut, Offenheit und Neugierde, wenn es um den digitalen Wandel geht“, fordert die Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.

12. April 2021
Tipps & Tricks in Microsoft 365 für den journalistischen Alltag

Redaktionssitzungen, Interviewtermine oder intensive Recherchen – Mit digitalen Tools wie der Produktivitätslösung Microsoft 365 können wir journalistische Arbeit vereinfachen. In unserem Guide zeigen wir, wie die Funktionen Medienvertreter*innen im Alltag unterstützen können.

12. April 2021
Tipps & Tricks in Microsoft 365 für Journalist*innen

Von der ersten Recherche über das Führen von Interviews bis hin zur hybriden Redaktionssitzung können die Funktionen unserer Produktivitätslösung Microsoft 365 Journalist*innen im Alltag unterstützen.

9. April 2021
#IndustryInnovators Folge 15: Betriebsratssitzungen in Zeiten der Pandemie – Wie ein KI-Bot den persönlichen Austausch fördert

In der neuen Folge des #IndstryInnovators Podcast sprechen wir darüber, wie Betriebsratssitzungen ins Digitale übertragen werden können.  Wir geben einen Blick hinter die Kulissen der Betriebsrat-Arbeit bei Microsoft Deutschland. Zu Gast sind: Kerstin Lippke, Vorsitzende des Betriebsrats Microsoft München und Rainer Asbach, Senior Support Escalation Engineer bei Microsoft Deutschland und Mitglied des Betriebsrats. 

9. April 2021
Der hybride Arbeitsplatz: wie wir bei Microsoft neue Arbeitswelten leben

Vor einem Jahr im März hat Kurt DelBene, Executive Vice President von Microsoft, eine E-Mail an alle meine Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt geschickt. Sie enthielt die Richtlinie, dass alle Microsoft-Beschäftigten ab sofort von zu Hause arbeiten müssen. Seit dem ist viel Zeit vergangen. Christian Schätz beschreibt, wie Microsoft jetzt und in Zukunft neue Arbeitswelten gestaltet.