Interoperabilität für Industrie 4.0: Cloudfähige und plattformübergreifende OPC-UA-Anwendungen mit einer Quellcodebasis entwickeln

OPC Diagram

Microsoft stellt .NET Standard OPC UA Stack als Open-Source-Referenz zur Verfügung

Microsoft setzt sich intensiv für die Weiterentwicklung von Standards und Interoperabilität beim Internet der Dinge ein. In der Industrie unterstützen wir insbesondere das M2M-Protokoll OPC Unified Architecture, kurz OPC UA, der unabhängigen OPC Foundation als kritischen Standard.

Mit dem Industrie 4.0 Standard OPC UA Maschinen sicher und zentral aus der Cloud steuern
Auf der Hannover Messe 2016 haben wir bereits die Integration des OPC UA Open-Source-Stacks mit Azure IoT und der Universal Windows Platform angekündigt. Millionen von Anwendungen und Industrieanlagen, die mit dem OPC-UA-Standard kompatibel sind, werden so cloudfähig und können effizienter sowie flexibler zentral gesteuert werden.

Plattformübergreifend und cloudfähige OPC-UA-Anwendungen mit einer Quellcodebasis entwickeln
Microsoft hat der OPC Foundation jetzt einen .NET Standard Referenz-Stack zur Verfügung gestellt und auf GitHub als Open Source veröffentlicht. Der Stack erleichtert die Entwicklung von OPC UA Clients, Servern und Publishern (zum Senden von Telemetrie-Daten in die Cloud): „Jetzt können OPC-UA-Anwendungen, die zusätzlich cloudfähig sind, für alle gängigen Plattformen mit einer Quellcodebasis entwickelt werden – das spart enorm Entwicklungs- und Wartungsaufwand“, sagt Erich Barnstedt, Principal Software Engineering Lead Azure IoT bei Microsoft.

Das Wichtigste im Überblick:

  1. Plattformübergreifend: .NET Standard ist plattformunabhängig, d.h. mit der gleichen Code-Basis kann für alle gängigen Plattformen (Windows 7, 8, 8.1, 10, Linux, iOS, Android, ASP.Net) programmiert werden.
  2. Code-Beispiele: Die Referenz enthält Beispielprogramme für .NET, .NET Core und die Universal Windows Platform (UWP). Entwickler können OPC UA mit wenig Aufwand ausprobieren und sparen viel Zeit bei der Programmierung ihrer Lösungssoftware.
  3. Pub/Sub inklusive: Die Spezifikation-Erweiterung Teil 14 („Publisher/Subscriber“) ist in Form des „OPC Publisher“-Beispielprogramms bereits integriert.


Weitere Informationen:

OPC-UA


Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 93,58 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2015; 30. Juni 2015). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2015 betrug 18,16 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft

Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud & Data Platform, (I)IoT

Ansprechpartner PR-Agentur
FAKTOR 3 AG

Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

4. Mai 2021
#IndustryInnovators Folge 17: Vom IT-Ghostbuster zum Business-Enabler – über die neue Rolle der IT, virtuellen Wissenstransfer und Mixed Reality

Der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius weiß, wie es geht: Mit dem Einsatz der Microsoft HoloLens kann das Unternehmen virtuell, schnell und effizient Wissen und Services für seine Mitarbeitenden und Kund*innen bereitstellen. Mit Denis Brinkwerth, Manager of IT Service Management bei Sartorius, und Melanie Hennemann, Solution Specialist, Business Applications & Power Platform bei Microsoft sprechen wir in der neuen #IndustryInnovators Episode über die neue Rolle der IT, virtuellen Wissenstransfer und Mixed Reality.

4. Mai 2021
Microsoft Envision Education: Konferenzband zur Zukunft der Bildung

Die Bildungskonferenz „Microsoft Envision Education“ hat gezeigt, wo Deutschland bei der digitalen Bildung derzeit steht – vor allem aber auch, wie die Reise aussehen kann. In einem Konferenzband haben wir die Vorträge der Fachreferent*innen zusammengefasst.