Wenn Gründer auf Konzerne treffen: 1 Tag, 21 Startups, 30 Corporates und mehr als 220 Meetings

Corporate und Startup Culture scheinen lange Zeit zwei kaum vereinbare, entgegengesetzte Pole zu sein. Junge Gründer verlassen ausgetretene Pfade und denken etablierte Konzepte, Prozesse und Strukturen neu – und das sehr schnell und agil. Dem gegenüber stehen Mittelständler und Konzerne, die auf jahre- oder sogar jahrzehntelange Erfahrung zurückblicken können, über ein großes Netzwerk und vor allem starke Ressourcen verfügen. Mit Microsoft ScaleUp und dem Corporate Access Program bringen wir diese Parteien zusammen, um Möglichkeiten für die Zusammenarbeit auszuloten – Win-Win für alle.

Corporate Access Event in Berlin: Mission complete.

Grundvoraussetzung dafür ist die Reife der Startups, die an ScaleUp teilnehmen: Sie sind Later-Stage, haben bereits ein marktreifes Produkt und sind bereit, mit dem Enterprise Sale zu skalieren. Diesen neuen Fokus auf reife Startups verfolgen wir bereits seit dem letzten Jahr – und dem trägt nun auch der neue Namen des Programms „Microsoft ScaleUp“ Rechnung.

Im Januar haben wir bei unserem Corporate Access Event im Atrium von Microsoft Berlin bewiesen, dass die Startups aus unseren internationalen Programmen wirklich bereit dafür sind. Die Veranstaltung fand im Rahmen des weltweiten Corporate Access Program statt, das beginnt, nachdem Startups erfolgreich am ScaleUp-Programm teilgenommen haben –  sozusagen also unser Alumninetzwerk für langfristige Zusammenarbeit. Insgesamt 21 Startups aus den ScaleUp-Programmen in Tel Aviv, London und Berlin, 40 unserer Enterprise-Kunden und Microsoft Account Executives haben wir hier wortwörtlich an einen Tisch gebracht – um in über 220 1:1 Meetings an nur einem Tag eine gemeinsame Mission zu verfolgen: mit innovativen Technologien Problem zu lösen, Kooperationen auszuloten und gemeinsam Business zu machen.

Mehr als Netzwerk – wir machen Business zusammen

Unsere Customer Access Events sind keine einfachen Netzwerkveranstaltungen. Hier bringen wir Startups und Corporates an einen Tisch und ermöglichen Co-Sales. Ausgerüstet mit ihrem Pitchdeck stellen die Startups ihre technologische Lösung, ihre Fähigkeiten und vor allem erfolgreiche Use-Cases vor und besprechen direkt mögliche Szenarien der Zusammenarbeit. Bei über 220 Meetings auf nur einer Veranstaltung sind das eine Menge Möglichkeiten, Neukunden zu gewinnen.

Microsoft öffnet Türen, die Startups selbst nicht öffnen können

Wie wunderbar das geklappt hat, zeigt das Beispiel von Henning Lange, CEO von Giant Swarm, einem von zehn Startups aus dem ersten ScaleUp Berlin-Programm: Er saß in einem Meeting dem CIO von einem der größten deutschen Automobilhersteller gegenüber – und beide einigten sich darauf, eine Zusammenarbeit aufzubauen. Oder Anna Lukasson-Herzig, CEO und Gründerin von Nyris, deren Gegenüber nach genau so einer Lösung suchte, wie Nyris sie anbietet. Dass seine Organisation bereits seit einem Jahr Kunde des Startups ist, wusste er nicht. Microsoft schaffte es also, sie zu vernetzen – und wie Anna sagte, war es ein „Bingo“-Moment für beide! Auch das ScaleUp Programm insgesamt hat sich im wahrsten Sinne des Wortes für Nyris ausgezahlt: Seit Beginn des Programms schreiben die Gründer viermal so viele Angebote wie vorher.

Im März geht es für uns mit einer neuen ScaleUp-Klasse in Berlin weiter und ich freue mich jetzt schon auf viele neue Erfolgsgeschichten!


Ein Beitrag von Iskender Dirik
Managing Director, Microsoft ScaleUp

Tags:

Weitere Infos zu diesem Thema

26. Juni 2019
Personal Vault: Mehr Sicherheit für persönliche Daten in OneDrive

Die Nachfrage nach sicheren Online-Cloud-Speichern, die den Zugriff auf Fotos, Dokumente und Videos jederzeit und überall möglich machen, steigt. Microsoft erweitert nun persönliche OneDrive-Konten um eine weitere Sicherheitsebene: Mit OneDrive Personal Vault sind sensible Daten in Zukunft noch besser geschützt. Außerdem erhöht das Unternehmen den OneDrive-Speicherplatz für Privatkunden von 50 GB auf 100 GB – ohne zusätzliche Kosten.

26. Juni 2019
Künstliche Intelligenz in der Gesundheitsbranche – Prävention statt Therapie

Die Lebenserwartung wird in den nächsten Jahren stetig steigen. Altern ist eine Herausforderung – für uns persönlich, für die Gesellschaft und vor allem für unser Gesundheitssystem. Die gute Nachricht ist: Technologischer Fortschritt hilft uns nicht nur dabei, älter zu werden. Er hilft uns auch, möglichst lange selbstbestimmt und mobil zu leben. Diana Heinrichs, Gründerin und CEO von Lindera, erläutert in ihrem Gastbeitrag, wie künstliche Intelligenz in der Pflege zum Einsatz kommen kann.

25. Juni 2019
So wird die Zukunft der Fertigung mit künstlicher Intelligenz gestaltet

Jedes Unternehmen entwickelt sich heute zum Anbieter von digitalen Lösungen. Erst vor kurzem hat unser Kunde thyssenkrupp Materials Services die künstliche Intelligenz „alfred“ in seine logistischen Prozesse eingebunden. Der auf Microsoft Azure basierende KI-Dienst unterstützt die Material-Logistiker dabei, das globale Logistiknetzwerk mit 271 operativen Standorten sowie mehr als 150.000 Produkten und Services mithilfe von Machine Learning dynamisch zu managen.