Microsoft Accelerator Berlin x Nyris: Klarheit, Kontakte und Konkretisierung der Ziele

Neues Jahr, neue Vorsätze: Für 2018 haben wir uns mit Nyris viel vorgenommen – und das nicht zuletzt aufgrund unserer spannenden Zeit im Microsoft Accelerator, an dem wir von September bis Dezember 2017 teilnehmen durften. Das Programm hat viel zu unseren Plänen und Zielen für dieses Jahr beigetragen. Zusammen mit neun anderen Startups haben wir geworkshopt, genetworkt – und vor allem wahnsinnig viel gelernt. Dadurch konnten wir unsere Unternehmensstrategie und Ziele weiterentwickeln. Das Accelerator-Programm war anspruchsvoll und intensiv, aber auch super spannend und lehrreich – und am Ende ein richtiger Augenöffner für uns.

Das Programm richtet sich an Series A Startups, also Unternehmen, welche nicht mehr ganz am Beginn Ihrer Geschichte stehen – und genau darauf waren die einzelnen Inhalte der Workshops und das gesamte Konzept des Accelerators ausgerichtet. Wir waren das jüngste Unternehmen im Batch und haben auch deswegen extrem profitiert.

Geschwindigkeit und Skalierbarkeit als Grundgedanke von Nyris

Nyris ist inzwischen zweieinhalb Jahre alt – 2015 haben mein Bruder Markus und ich das Unternehmen gegründet und eine Bild- und Objekterkennungssoftware entwickelt, die auf verschiedenen Frameworks aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz basiert. Das Besondere daran ist, dass nyris eine Datenbank mit 500, 500 Tausend oder 500 Millionen Bildern innerhalb von maximal einer Sekunde durchsuchen und genauste Ergebnisse für 1D (Codes), 2D (Print2Web) und 3D (Reale Produkte) liefern kann. Es ist schnell und skalierbar, das ist unser USP. Bisher bieten wir unsere Technologie als Software-as-a-Service (SaaS) für den Handel und die Industrie an. Und inzwischen sind wir 14 Mitarbeiter mit Büros in Berlin und Düsseldorf.

Eine besonders wertschöpfende Zusammenarbeit: Kontakte und Sales-Expertise

Wahrscheinlich würde ich unsere Zeit im Microsoft Accelerator mit außerordentlich guter Betreuung, wertvollem Austausch und Netzwerk und klaren Zielen beschreiben. Die größte Hilfe waren neben dem super hilfsbereiten und kompetenten Team aus unternehmerischer Sicht die Connects zu anderen Unternehmen: Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft haben wir unsere Lead-Pipeline stark aufgefüllt.

Aus persönlicher Sicht war die Expertise von Microsoft besonders hilfreich: Der Austausch mit den Coaches und Mentoren hat uns in verschiedenen Bereichen extrem weitergeholfen – ob Sales, Fundraising oder Investorstrategie. Für uns war es eine wertvolle Erfahrung, unsere Angebote mit den Microsoft-Experten zu diskutieren und beispielsweise das Thema Enterprise Sales dadurch zu schärfen. Ich habe den Sales-Workshop wirklich genossen, da mich Christelle Lemaire, die französische Sales-Leiterin, sehr begeistert hat!

Klarheit schaffen, Ziele konkretisieren und groß denken

Zum Start des Accelerators gab es für uns keine bestimmte Baustelle oder irgendein akutes Problem, das wir dringend in Angriff nehmen mussten.  Wir sind bisher sehr zufrieden mit der Entwicklung von Nyris. Gleichzeitig gibt es in der Unternehmensgründung immer Herausforderungen und wir streben stets danach, besser und größer zu werden – das muss in der Natur der Dinge liegen ;). Der Accelerator hat uns gezeigt, dass an vielen Ecken und Enden noch großes Potenzial für mehr ist – und im Nachhinein haben uns die Workshops und Gespräche mit dem Team vor allem mehr Klarheit über unsere eigenen Ziele gebracht

Dazu gehört auch, dass uns bewusst wurde, dass wir zwei besonders interessante Anwendungsfelder für unsere Technologie früher umsetzen möchten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die nächste Finanzierungsrunde vorzuziehen. Ziel für 2018 ist nun, die Runde möglichst zu Beginn des Jahres in einem zügigen Prozess abzuschließen, zusätzlich Fördergelder gleicher Größenordnung einzuwerben und – last but not least – den Umsatz deutlich zu steigern.


Ein Beitrag von Dr. Anna Lukasson-Herzig, Gründerin & CEO von Nyris

Dieser Beitrag ist der letzte einer Serie von Teilnehmern des Microsoft Berlin Accelerators (Sept-Dez 2017). Die ersten beiden Beiträge sind von Crate.io und Giant Swarm.

Tags: , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

20. April 2021
Unser Gehirn braucht Pausen – diese Funktionen helfen im Meeting-Marathon

Eine neue Microsoft-Studie zeigt: Ein Großteil der digitalen Überlastung resultiert aus aufeinanderfolgenden Meetings ohne Pausen. Wir zeigen, wie technologische Lösungen gegen die Meeting-Müdigkeit helfen können und dabei unterstützen, das Wohlbefinden der Belegschaft besser zu schützen.

20. April 2021
Das virtuelle Rechenzentrum von Microsoft verankert „die Cloud“ in der Realität

Die virtuelle Rechenzentrumserfahrung von Microsoft ist eine immersive digitale Tour durch ein typisches Microsoft-Rechenzentrum. Sie macht die Cloud real und ermöglicht es Besucher*innen, auf einem PC oder auf einem Virtual-Reality-Gerät auf Entdeckungsreise zu gehen und mehr über den Aufbau und den Betrieb einer Cloudinfrastruktur zu erfahren.

20. April 2021
So gelingt interaktives Lernen im digitalen Unterricht

Im zweiten Beitrag unserer Blogserie „Online-Unterricht gestalten“ beantwortet Cornelia Schneider-Pungs, Modern Classroom Team Lead bei Microsoft, Fragen rund um die interaktive Zusammenarbeit in der digitalen Lernumgebung.

20. April 2021
#IndustryInnovators Folge 16: Commerzbank, Cloud und Customer Service – So geht die Zukunft der Bankenbranche

In der neuen Folge des #IndustryInnovators Podcast sprechen wir über die Zukunft der Banken und darüber, wie die Commerzbank sich mit Cloud-Angeboten an wandelnde Kundenbedürfnisse anpasst. Zu Gast sind: Jessica Thomas, Product Owner Cloud Strategy, Transformation and Communication bei Commerzbank AG, und Alex Flade, Account-CTO for Banking, FinTech Lead Germany bei Microsoft.

16. April 2021
Lasst uns wieder neugierig sein: 6 Tipps für das Lernen im digitalen Zeitalter

RESET. RETHINK. RESTART. – Unter diesem Motto findet diese Woche der Karrierekongress WomenPower im Rahmen der Hannover Messe statt. Viele spannende Sprecher*innen teilen Einblicke in ihre Themen in ganz verschiedenen, digitalen Workshops und Diskussionsrunden. In meiner Keynote spreche ich darüber, wie sich lebenslanges Lernen in den Alltag integrieren lässt – und was Neugier damit zu tun hat.