Wie Microsoft Unternehmen beim Einsatz von Open-Source-Innovationen unterstützt

Open-Source-Software leistet einen wichtigen Beitrag für Innovationen in Unternehmen. Microsoft unterstützt diesen Ansatz auf vielfache Weise. Als Unterstützer, Förderer und aktiver Teil der Open-Source-Community fördern wir ihre Verbreitung – und räumen dabei der Sicherheit, dem Schutz und der Integrität der Daten unserer Kunden höchste Priorität ein.

Vor ein paar Wochen flog ein Hubschrauber über die Oberfläche des Mars. Er trug den treffenden Namen Ingenuity, was auf Deutsch „Einfallsreichtum“ bedeutet. Sein Einsatz wurde möglich durch ein Team von Open-Source-Entwickler*innen, die über GitHub zusammenarbeiteten. So ein offener Ansatz befähigt solche Innovationen, indem er sicherstellt, dass die hellsten Köpfe und der beste Code zusammenkommen, um Ziele gemeinsam zu erreichen. Während Open-Source-Software – mit öffentlich zugänglichem Code, den jeder sehen, verändern und weitergeben kann – uns dabei half, die Sterne zu erreichen, löst dieser Ansatz auch Probleme hier auf der Erde.

So ermöglichen Open-Source-Implementierungen beispielsweise von FHIR-Datenstrukturen, Servern, Clients und Tools im Gesundheitssektor eine leistungsstarke Datenverwaltung – und schützen gleichzeitig die Privatsphäre der Patient*innen. Ein anderes Beispiel ist Counterfit: ein Open-Source-Automatisierungstool, das wir erst kürzlich veröffentlichten. Unternehmen können damit sicherstellen, dass ihre Algorithmen für künstliche Intelligenz (KI) zuverlässig und vertrauenswürdig sind. Dies ist ein Thema von zunehmender Bedeutung, weil KI immer häufiger eingesetzt wird.

Schon bei der Vorstellung von Counterfit stellte Matilde Rhode, Senior Cybersecurity Researcher bei Airbus, fest: „Die Veröffentlichung von Open-Source-Tools, mit denen Sicherheitsexpertinnen und -experten die Sicherheit von KI-Systemen bewerten können, durch eine Firma wie Microsoft ist sowohl willkommen als auch ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Branche dieses Problem ernst nimmt.“

Open Source ist heute im Unternehmensbereich ein anerkanntes Modell für Software-Entwicklung und Innovation: Mehr als 90 Prozent der Unternehmen setzen Open Source ein und 40 Prozent der CIOs sehen sie als zentralen Bestandteil ihrer jeweiligen Software-Strategie. Über 50 Prozent der virtuellen Maschinen in der Microsoft Azure Cloud sowie 60 Prozent der Software im Azure Marketplace laufen heute unter Linux.

Wie helfen wir also europäischen Unternehmen, die Chancen von Open Source zu nutzen? Durch unseren Einsatz für:

  • Gemeinsame Entwicklung mit der Open-Source-Community
  • Unterstützung von Flexibilität und Interoperabilität mit einem Cloud-neutralen Ansatz
  • Priorisierung von Sicherheit, Datenschutz und Integrität der Daten unserer Kunden

Aufbau und Unterstützung der Open-Source-Community

Open Source lebt vom Engagement der Community. Der Erfolg hängt dabei genauso von den eigenen Beiträgen ab wie von dem, was man selbst von der Community lernen kann. Auch GitHub gehört jetzt zu Microsoft, wo mehr als 65 Millionen Entwickler*innen ihren Code veröffentlichen und die meisten Beiträge von Microsoft kommen. Mehr als 70 Prozent der Fortune-500-Unternehmen nutzen schon diese Plattform. Microsoft liefert wichtige Beiträge für den Linux-Kernel und selbst Microsoft Teams läuft jetzt auf Linux. Mit der neuesten Version von Microsoft Windows ist es sogar möglich, Linux-Software mit kompletter grafischer Benutzeroberfläche zu verwenden, als ob es Windows-Programme wären. Und mit Windows 11 wird dasselbe für Android-Apps möglich sein.

„Es ist unsere Fähigkeit zur Zusammenarbeit, die unsere Träume glaubhaft und letztendlich erreichbar macht. Wir müssen lernen, auf den Ideen der anderen aufzubauen.“
-Satya Nadella, CEO, Microsoft

Auch viele unserer wichtigsten eigenen Software-Programme, wie das .NET-Framework oder Visual Studio Code, sind Open Source. Wir fördern die Verbreitung von Open-Source-Lösungen als Mitglied oder Sponsor von Organisationen wie der Linux Foundation, der Open Source Initiative oder der Open Manufacturing Platform. Manche Leute sind überrascht, wenn ich ihnen sage, dass der Erfinder der Programmiersprache Python, Guido van Rossum, jetzt bei Microsoft arbeitet. Unser Glaube an eine starke Open-Source-Gemeinschaft ist auch der Grund, warum wir uns über die Möglichkeit freuen, einen Beitrag zum GAIA-X-Projekt leisten zu können. Wir unterstützen sein Ziel, sicherzustellen, dass Europa von dem Wert der Daten profitiert, die seine Unternehmen generieren, und von den Innovationen, die sie auf den Markt bringen.

Mehr Flexibilität und Interoperabilität durch einen Cloud-neutralen Ansatz

Nach über einem Jahr Pandemie sehen wir weiterhin, wie sich der digitale Wandel beschleunigt. Um wettbewerbsfähig zu sein, müssen unsere Kunden agil sein. Unternehmen, welche die umfangreiche Auswahl an Open-Source-Technologien von Microsoft nutzen, können sofort mit Innovationen auf der Plattformebene beginnen und die Vorteile der Infrastruktur nutzen, sobald diese aufgebaut ist. Es gibt keinen Ansatz, der für alle passt, deshalb sind Flexibilität und Interoperabilität entscheidend. Unsere Kunden wissen daher, dass sie alle ihre Daten und Anwendungen auch problemlos in eine andere Cloud verschieben können.

Viele Unternehmen, die jahrelang ihre eigene IT-Infrastruktur aufgebaut haben, möchten beispielsweise den Wert dieser Investitionen erhöhen und gleichzeitig die Möglichkeiten der Cloud nutzen. Wir bauen die flexiblen Hybrid-Lösungen für diese Kunden weiter aus. Gerade erst haben wir angekündigt, dass Kunden mehrere vorhandene Azure-Dienste – einschließlich des Serverless-Computing-Tools – mit Kubernetes und Azure Arc auf ihren eigenen Servern oder in anderen Clouds ausführen können.

Sicherheit, Datenschutz und Compliance haben Priorität

Innovation ist wichtig. Doch Menschen werden keine Technologie nutzen, der sie nicht vertrauen. Für Azure-Kunden, die Open Source einsetzen, bieten wir die Vorteile der Community sowie höchste Sicherheit und Datenschutz. Wir investieren jedes Jahr über eine Milliarde Dollar in die Sicherheit und haben spezielle Sicherheitslösungen für Kunden in Multi-Cloud-Umgebungen im Einsatz.

Datenschutz und die Sicherstellung, dass alle lokalen und EU-weiten Vorschriften wie die DSGVO erfüllt werden, sind für unsere Kunden entscheidend. Wir sorgen dafür, dass unsere Cloud-Angebote (einschließlich Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365) die EU-Richtlinien erfüllen oder übertreffen.

Erst vor kurzem gaben wir bekannt, dass unsere Kunden aus Unternehmen und dem öffentlichen Sektor in der EU die Möglichkeit haben, alle ihre Daten in der Region zu speichern und zu verarbeiten. Unter dem Namen EU-Datengrenze für die Microsoft Cloud sollen alle technischen Arbeiten für dieses Vorhaben bis zum Ende des nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Die Daten unserer Kunden gehören ihnen

Unsere Grundüberzeugung ist, dass die Daten unserer Kunden ihnen gehören. Und unser Geschäftsmodell ist ebenso eindeutig, denn unser Erfolg hängt vom Erfolg unserer Kunden ab. Als Plattformunternehmen stehen wir nicht im Wettbewerb mit unseren Kunden. Wir sind keine Bank, kein Gesundheitsunternehmen und kein Autohersteller.


Ein Beitrag von Ralph Haupter
President Microsoft EMEA

RalphHaupter

Tags: , , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

29. April 2021
Microsoft übernimmt Kinvolk, um Container-optimierte Innovationen zu beschleunigen

Die Möglichkeit, Kubernetes überall laufen zu lassen, ob in der Cloud oder auf den eigenen Servern, hat eine hohe Priorität für Kunden von Microsoft Azure, die ihre Innovation schnell vorantreiben wollen. Um diese rasche Entwicklung zu unterstützen, hat Microsoft die Firma Kinvolk gekauft. Das erklärte Ziel des Berliner Unternehmens ist seit seiner Gründung der „Aufbau und die Verbreitung eines unternehmenstauglichen offenen Cloud Native Stack“. Wir finden, das passt perfekt zu unseren wachsenden Kundenbedürfnissen in diesem Bereich und zu unseren fortwährenden Investitionen in Open Source und Kubernetes.

1. Juli 2020
So viel Open Source steckt in Windows 10

Microsoft lässt viele Mitarbeiter*innen an Open-Source-Projekten mitwirken. Das hat auch rund um Windows deutliche Auswirkungen. Zeit zu beleuchten, wie viel Open Source bereits in Windows 10 steckt.