Frühjahrsputz 2.0 für eure Windows 10 Geräte – 6 Tipps für mehr Leistung

Die Sonne strahlt vom Himmel und alles blüht auf – die Zeichen sind unverkennbar: Der Frühling ist da! Und obwohl uns das schöne Wetter nach draußen zieht, nutzen manche von uns den März auch für einen ausgiebigen Frühjahrsputz. Vor einem Jahr haben wir euch passend dazu 10 Tipps gegeben, wie ihr eure Windows 10 Geräte fit für den Frühling macht, indem ihr eure Dateien ordnet, Apps aktualisiert, euren Browser bereinigt und mehr. Heute ist es Zeit, mal so richtig Klarschiff zu machen und euren Windows 10 PC auf Werkzustand zurück zu versetzen. Für den Frühjahrputz 2.0 auf euren Windows 10 Geräten zeigen wir euch, warum das Zurücksetzen eine gute Idee ist und welche Schritte ihr dabei beachten solltet.

1. Zurück auf Anfang

Es ist ein emotionaler Gedanke für viele Nutzer*innen, den eigenen Computer in den Werkzustand zurück zu versetzen. Oftmals ist die Angst vor dem Verlust wichtiger, persönlicher Daten groß. Viele wissen dabei gar nicht, wie nützlich dieser Reset-Vorgang ist. Wir erklären deshalb Schritt für Schritt, warum ihr euren Windows 10 PC am besten einmal im Jahr komplett zurücksetzen solltet, weshalb ihr gar keine Angst vor Datenverlust haben braucht und wie genau ihr vorgeht. Schritt eins ist deshalb erst einmal, den Werkzustand als nützliches Mittel zu betrachten, damit euer PC wieder volle Leistung erlangt und ihr damit noch produktiver arbeiten könnt.

2. Von Datenmüll verabschieden

Ihr müsst euch euren Computer wie euren Schreibtisch vorstellen: Auch hier sammeln sich auf der Fläche immer wieder Dinge an, die teilweise nützlich sind, teilweise aber auch einfach nur in den Müll gehören. Genauso verhält es sich im Prinzip mit den Daten auf eurem PC – auch wenn sich hier im Verlauf der Jahre wohl viel mehr ansammelt als auf eurem physischen Schreibtisch. Neben persönlichen Dateien wie Word-Dokumente, PowerPoint Präsentationen und Excel-Sheets sammeln sich  Daten auch oft in Form älterer Software, diverse Systemdaten oder -einstellungen an, die sich still und heimlich im Hintergrund anhäufen und dort schnell in Vergessenheit geraten. Mit einem Reset lässt sich das Gerät in den Zustand direkt nach Kauf zurückversetzen. Auf diese Weise wird es von Bugs und unnötigem Datenmüll befreit, der sich im System und auf der Festplatte mit der Zeit angesammelt hat. Bei Windows ist die Reset-Funktion direkt in das Betriebssystem integriert. So ist die Durchführung ganz einfach, ohne dabei wichtige Dateien oder persönliche Erinnerungen wie Fotos oder Videos zu verlieren.

3. Letzter Check: Daten sicher abgelegt

Natürlich sollte dabei kein Risiko eingegangen werden, deshalb ist ein letzter Check unbedingt zu empfehlen, bevor ihr den nächsten Schritt zum Zurücksetzen eures Gerätes macht. Geht sicher, dass ihre alle Dateien, Fotos und Videos, sowie im Browser gesicherte Passwörter für euch zugänglich ablegt. Hierzu sind Cloud-Speicher wie OneDrive oder auch eine externe Festplatte von großem Nutzen. Zuletzt solltet ihr außerdem überprüfen, ob auch alle Programme auf eurem PC, die ihr später weiterhin verwenden möchtet, oder Treiber für externe Geräte wie Monitore, Tastaturen & Co. auch wieder neu heruntergeladen werden können.

4. Zurücksetzen und zurücklehnen

Jetzt geht es ans Eingemachte: Um euren Windows 10 PC auf Werkzustand zurückzusetzen, geht ihr auf die Start-Schaltfläche und dort in die Einstellungen. Hier könnt ihr in das Suchfeld einfach „zurücksetzen“ eingeben und erhaltet unter anderem die Option „Diesen PC zurücksetzen“, die ihr auswählt. Im sich darauf öffnenden Fenster geht ihr auf „Erste Schritte“. Danach habt ihr unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl: Ihr könnt Windows 10 neu installieren und dabei alle vorhandenen Dateien beibehalten. Dabei werden alle Apps und Programme entfernt, die ihr selbst installiert habt, stellt aber diejenigen wieder her, welche vom PC-Hersteller vorinstalliert und von euch später entfernt wurden. Wenn ihr den Regler in dieser Option ausschaltet, werden zusätzlich auch die vom PC-Hersteller vorinstallierten Apps entfernt. Um euren PC komplett zu bereinigen geht ihr aber auf „Alles entfernen“. Aber Vorsicht: Dabei werden zusätzlich eure persönlichen Daten gelöscht sowie Treiber und Apps, die ihr selbst installiert habt, doch auch die vom Hersteller vorinstallierten Apps. Hier könnt ihr zudem auswählen, ob ihr die Datenlöschung ein- oder ausschaltet. In beiden Fällen werden zwar die Daten gelöscht, doch auf „Ein“ wird das Laufwerk zusätzlich bereinigt, was ein bis zwei Stunden dauern kann. So geht ihr sicher, dass keine Dateien für Dritte wiederherstellbar sind, falls ihr euren PC zum Beispiel verkaufen wollt. Bei jeder Option wird Windows 10 neu installiert. Hier könnt ihr die einzelnen Schritte zum PC zurücksetzen für Windows 10 noch einmal genau nachschauen.

5. Der Neuanfang für euren Windows 10 PC

Jetzt, da euer PC frisch bereinigt ist, könnt ihr endlich wieder dessen bestmöglichen Leistungsumfang nutzen. Nun solltet ihr euren zurückgesetzten Computer dazu aber erst einmal wieder in die optimale Startposition bringen. Da Windows 10 schon beim Zurücksetzen neu installiert wurde, braucht ihr euch darum nicht mehr kümmern. Aber schaut, welche Lieblings-Programme und -Apps ihr auf eurem PC künftig braucht und installiert diese. In Windows 10 gibt es eine Reihe von Möglichkeiten für nützliche und unterhaltsame Apps, wozu ihr euch auch im Microsoft Store Inspiration holen könnt. Aber hier gilt natürlich: Überladet euren PC nicht mit Programmen oder Apps, die ihr später kaum oder gar nicht nutzt. Geht dann noch einmal in die Einstellungen, wo ihr automatische App-Updates aktivieren könnt, sodass ihr hier immer auf dem neuesten Stand bleibt. Solltet ihr für den Reset vorher Dateien auf einer externen Festplatte gesichert haben, die ihr aber gerne schnell griffbereit haben wollt, übertragt diese wieder auf euren Computer. Sollten eure Daten hingegen in  OneDrive liegen, sind sienur einen Klick entfernt.

6. Mit Microsoft 365 immer gewappnet

Solltet ihr übrigens über Microsoft 365 verfügen oder darüber nachdenken, es euch zu installieren, birgt es neben innovativen Office-Anwendungen, smarten Clouddiensten und hoher Sicherheit auch einige Vorteile beim Aufräumen eures PCs oder Laptops. Damit habt ihr immer direkt die aktuellste Version der Programme auf eurem Computer, sodass ihr euch beim Zurücksetzen gar nicht darum kümmern müsst, eine neue Version auszuwählen. Das passiert in Microsoft 365 ganz automatisch. Ihr müsst euch über die sichere Ablage eurer Daten zudem keine Gedanken machen, denn OneDrive ist als Speicher kostenlos integriert, ohne dass ihr hierzu ein Abo benötigt.


Ein Beitrag von Lisa Schell
Communications Manager Consumer Products & Services

Portrait von Lisa Schell

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

12. Mai 2021
Nikolay Kolev: Die Zukunft ist hybrid

In unserer Blogpostreihe zur #futurework21 lassen uns Sprecher*innen an ihrer Sicht der Dinge teilhaben. Dieses Mal mit Nikolay Kolev, Managing Director Nord- und Zentraleuropa bei WeWork.

12. Mai 2021
Personalie: Lisa Steiner wird neue Kommunikationschefin für Microsoft Deutschland

Personalie: Lisa Steiner verantwortet ab dem 1. Juni 2021 als Director of Communications die Kommunikation von Microsoft Deutschland. Sie berichtet national an die Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Marianne Janik, sowie fachlich an Ben Lampe, Regional Communications Lead EMEA. In ihrer Funktion wird Lisa Steiner ebenfalls Mitglied der Geschäftsleitung der Microsoft Deutschland GmbH. 

12. Mai 2021
KI gestalten mit: Linda Egert

Für die Reihe „KI gestalten mit“ sprechen wir mit Linda Egert, Product Marketing Manager Data bei Microsoft Deutschland. Linda erzählt uns, warum KI längst keine Zukunftsmusik mehr ist.

11. Mai 2021
So gelingen KI-Projekte: 10 erfolgreiche Beispiele aus der Praxis

Vor zwei Jahren hat Microsoft die AI Business School ins Leben gerufen, um Entscheidungsträger*innen praktische Tipps für die erfolgreiche Umsetzung von KI-Projekten an die Hand zu geben. Wir stellen euch hier zehn Tipps vor, die ihre Praxistauglichkeit schon bewiesen haben.